Krebsi fragt Krebsi – mit Shila

Krebsi fragt Krebsi

Lange lag mein Herzensprojekt brach (das letzte Interview war im Februar 2022), doch nun habe ich wieder einen lieben Krebsi überzeugen können, sich meinen kleinen Fragen zu stellen. Ich freue mich so sehr, dass ich die liebe Shila Driesch, ihres Zeichens MUTLÖWIN, einfangen konnte. Doch lest selbst einmal, was sie uns zu erzählen hat.

Die Mutlöwin Shila Driesch stellt sich meinen Fragen

Wer bist du?

Foto @ Privat

Ich heiße Shila, Shila Driesch. Im Juni darf ich meinen 48. Geburtstag feiern. Mit Sascha bin ich seit 21 verheiratet und zusammen haben wir 2 Söhne, Jonas und Bennet. Bis vor kurzem hatte ich den treuesten Labrador, den Ihr euch vorstellen könnt. 

Na, dann stoßen wir aber doch bald auf dich an 🥂. Auch ich habe eine fellnasige Seele, die hier rumwuselt.

Wie heißt dein Blog/Homepage/Social Media-Seite?

Im Netz findet Ihr mich am besten unter meinem Namen: Shila Driesch. Mein Instagram-Kanal heißt, wie mein Buch, die_mutloewin*.

Ich kennen dein Instagram Profil schon ein Weilchen und kann diesen einfach nur empfehlen. Schaut unbedingt bei Shila vorbei, es lohnt sich.

Mein nächstes Projekt ist der Aufbau einer Mutlöwin Community auf der Plattform SKOOL*. Ihr seid die Ersten, die das erfahren, denn eigentlich ist das noch ist geheim.

Wow, vielen lieben Dank und weiter im Text.

Welchen Krebs hast du und wann bekamst du deine Diagnose?

Ich hatte ein triple negatives Mammakarzinom G3 in der linken Brust. Die Diagnose erhielt ich im Januar 2018. Da war der Tumor bereits um die 3 cm groß.

Oh je, so groß? Wie gruselig.

Was waren deine ersten Gedanken nach der Diagnosestellung?

Scheiße, ich werde meine Haare verlieren!

Ich habe in Gedanken schon Mützen ausgesucht.

Jetzt habe ich endlich einen Grund, aus der Versicherungsbranche auszusteigen!

Perfekt 😁, zu irgendwas muss der blöde Krebs ja gut sein.

Warum hast du dich entschlossen, einen Blog/Homepage/Social Media-Seite zu starten bzw offen darüber zu reden? Und was möchtest du damit erreichen?

Wir haben zwei Leben – das zweite beginnt in dem Moment, in dem wir erkennen, dass wir nur eines haben!

Was für ein tolles Zitat.

Dieser berühmte Satz von Konfuzius hat mich sehr zum Nachdenken gebracht:

  • Habe ich in meinem ersten Leben wirklich „gelebt“?
  • War ich wirklich glücklich? 
  • Woher kommt das ständige Gefühl, „nicht gut genug“ zu sein?

Rückblickend war ich ein sehr ängstlicher Mensch, der immer bestrebt war zu „funktionieren“ und das möglichst perfekt! Und genau das habe ich auch von meinem Körper erwartet – dass er immer perfekt funktionieren würde. Doch plötzlich gewann ich die Erkenntnis: Gesundheit ist zwar nicht alles im Leben, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!

Oh wie wahr und ich erkenne mich darin sogar selbst wieder.

Ich folgte dem Rat der Ärzte – aber darüber hinaus habe ich mich immer gefragt: Was kann ich selbst noch tun, um wieder gesund zu werden?

In meinem späteren Studium zum Gesundheits- und Präventionscoach beschäftigte ich mich stärker mit dem Einfluss von langanhaltenden Ängsten, Stress und Selbstzweifeln auf das Immunsystem. Dass es diesen Einfluss wirklich gibt, daran zweifelt selbst die Wissenschaft nicht mehr. 

Jeder kennt den Angsthasen. Seine Bekanntheit verleiht ihm sogar einen Platz im Duden. Sogar die Angsthäsin findest du dort. Aber die Mutlöwin kennt keiner. Sollte die Angst in unserem Leben etwa eine wichtigere Rolle spielen als der Mut?

An diesem Punkt in meinem Leben wollte ich endlich

  • meine Ängste und Selbstzweifel überwinden,
  • meinen Perfektionismus abstreifen und 
  • anfangen, an mich selbst zu glauben! 

Kurz gesagt: In meinem zweiten Leben wollte ich weniger Angsthäsin und mehr Mutlöwin werden! 

Cover Die Mutlöwin

Die Reise von der Angsthäsin zur Löwin ist nicht über Nacht zu bewältigen. Aber es eine Reise, die sich definitiv lohnt! Deshalb habe ich ein Buch* darüber geschrieben, um andere Menschen zu inspirieren. 

Und wie du mit deinem Buch inspirierst, mich auf jeden Fall. Wer mag, der liest sich doch gerne meine Rezension dazu durch.

Was möchtest du Neuerkrankten gerne mit auf ihren Weg geben?

„Geh Du vor“, sagte die Seele zum Körper, „auf mich hört er nicht. Vielleicht hört er auf dich.“ – „Ich werde krank werden, dann wird er Zeit für Dich haben.“ sagte der Körper zur Seele.

Ob dieses Zitat wahr ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Meine Wahrheit ist aber, dass es hilfreich sein kann, eine Krankheit, wie Krebs, nicht nur auf körperlicher Ebene zu betrachten, sondern so, wie wir Menschen sind, ganzheitlich. 

Das, was du dafür brauchst, ist eine Portion Mut – sei mutig und schau hin! 

Wie wahr.

Arbeite mit deinen Ärzten zusammen, aber gib die Verantwortung für deine Gesundheit, nicht komplett aus den Händen. Es gibt so viel, dass du selbst für deine Gesundheit tun kannst. 

Manchmal braucht es nur einen Menschen, der an dich glaubt: Du selbst!

Das sind die drei Dinge, die ich allen Menschen, ob gesund oder krank, gerne an die Hand geben möchte. 

Vielen lieben Dank für deine wundervollen und aufschlussreichen Antworten. Mit vielen davon sprichst du mir aus der Seele. Auch wenn ich noch nicht ganz eine Mutlöwin bin, so bin ich dennoch durch dein Buch und die darauf folgenden vielen tollen Chatgesprächen auf dem besten Wege eine zu werden.

Krebs als Chance sehen

Ich hoffe, dass wir, Shila und ich, anderen zeigen konnten, dass mit der Diagnose Krebs nicht sofort alles aus ist, sondern das man Wege, neue Wege beschreiten kann und sollte. 

Lasst uns den Krebs als Chance sehen und uns und unser Leben hinterfragen und umstrukturieren. In diesem Sinne, keine Macht dem Krebs.

Grüßle eure Ela

P. S.: Inspiriert worden dabei zu sein und über deine Krebserkrankung bei mir zu berichten? Dann melde dich gerne per Mail* bei mir.

Weihnachten, krank und Jahreswechsel – mein Dezember

Blümchens Rückblick

Als allererstes wünsche ich uns allen natürlich ein gesundes, erfolgreiches und tolles neues Jahr. Eigentlich wollte ich meinen Rückblick kombinieren. Also daraus einen Dezember- und 2022-Rückblick zaubern. Nun war aber mein Dezember anders als geplant. Deshalb kommt ihr ein verkürzter Rückblick für euch.

ᗩᗰ ᗩᑎᖴᗩᑎG KOᗰᗰT …

Fang ich doch erst einmal mit dem letzten Monat des Jahres an, wobei … nein … es ist Monatsanfang und da kommt doch erst einmal was anderes. Ihr wisst bestimmt, was ich da meine. Genau …

Brustkrebs

Mädels, und natürlich auch ihr Jungs, tastet eure Brüste ab. Solltet ihr da was fühlen, das euch komisch vor kommt, dann macht sofort einen Termin bei eurem Arzt. Eigene Vorsorge ist sooooooooo wichtig und kann Leben retten.

ᗯᗴIᕼᑎᗩᑕᕼTSᗰᗩᖇKT ᗰIT ᖴᖇᗴᑌᑎᗪIᑎ

Anfang Dezember ging es mir noch echt gut und so konnte ich mich mit meiner Freundin Su* auf dem Rostocker Weihnachtsmarkt* treffen. Sie war zu dieser Zeit gerade mit ihrer Mama in meiner Nähe Urlaub machen und da haben wir dies zum Anlass genommen uns zu treffen. Schön war’s und viel geschnattert haben wir und auch einiges Angeplant. Mal sehen, was daraus wird. 

ᕼᗩTSᑕᕼIIIII ᑌᑎᗪ ᗰᑌ̈ᗪᗴ

Auch uns hat diese miese Erkältungswelle erwischt. Junior kränkelte schon seit November herum und dann überfielen die Viren den Seebären. Ich dachte noch, gut, die beiden machen das unter sich aus. Fehl gedacht … ich blieb auch nicht verschon und war die Nächste, die flach lag. Ja und eigentlich dachten wir, dass wir alle zu Weihnachten damit durch wären. Wieder falsch gedacht. Nein, wir machen mal eben Ping Ping und fangen wieder reih rum an mit Husten, Schnupfen und Niedergeschlagenheit. Weihnachten haben wir uns doch ein wenig anders gewünscht.

TᖇOTZᗪᗴᗰ Gᗩᗷ‘S GᗴSᑕᕼᗴᑎKᗴ

Trotz Husten, Schnupfen und Madeligkeit, der Weihnachtsmann hat doch an uns gedacht. Ja und auch ich habe was bekommen. Ich war wohl doch brav gewesen 😅. Es gab viele wunder Dinge und unter anderem gab es einen „Saatgut-Jahreskalender*“. Diesen nehme ich mir einfach mal für ein tolles Projekt in diesem Jahr mit und lass euch daran teilhaben, was und wieviel der Saat so aufgeht. Seid also mal gespannt, ich werde euch immer wieder darüber berichten und Bilder wird es auch geben, versprochen.

ᒍᗩᕼᖇᗴSᖇᑌ̈ᑕKᗷᒪIᑕK ᘖ0ᘖᘖ

Button

Eigentlich wollte ich auch in diesem Jahr wieder beim Rückblog von der liebe Judith der Sympatexter* mitmachen. Doch irgendwie wollte der Flow nicht einsetzen und so habe ich abgebrochen und es wird damit keinen Jahresrückblick geben. Auch ist mein 2022 ziemlich dominant durch der Verlust meines Papas gewesen, so hätte ich nicht wirklich viel positives zu berichten gehabt. Wer dennoch gerne wissen möchte, was so in 2022 bei mir los war, der ist herzlich dazu eingeladen, sich meine Monatsrückblicke durch zu lesen.

ᑎᗴᑌᗴS ᒍᗩᕼᖇ – ᑎᗴᑌᗴ KᖇᗩᖴT

Damit ist nun auch der Dezember bzw das Jahr 2022 um und ich wünsche mir, dass das neue Jahr, 2023, deutlich besser wird. Auch wünsche ich mir für meine VA*-Tätigkeit mehr Kunden. Wobei ich hier jedoch mir zusätzlich noch einen Minijob nehmen werde, damit etwas mehr Geld monatlich kontinuierlich rein kommt. Leider läuft es nicht so wie gehofft. Und wenn mir jetzt noch einmal jemand sagt, dass man als VA doch ausgesorgt hat, den erwürge ich. Ja, auch ich lese da ständig von diversen Seiten, dass man damit super Geld verdienen könnte und ich meine Tätigkeit zu billig anbieten würde. Sorry, aber niemand würde mir höhere Preise bezahlen. Man sollte schon mit seiner Preisvorstellung auf dem Teppich bleiben und nicht utopisch werden. Wenn ich so manche Preise sehe, frage ich mich ernsthaft wer diese bezahlen würde. 

Auch mit einen Minijob, werde ich trotzdem weiterhin als VA tätig bleiben. So schnell gebe ich nicht auf. Also in die Hände gespuckt und angepackt!

Damit lasst uns doch jetzt einfach mal sehen, was das neue Jahr uns so bringt. Machen wir das Beste aus jeder Situation und leben unser Leben.

Grüßle eure Ela 

Kleiner Weihnachts- und Lebensgruss

Derzeit laboriere ich, wie wohl viele von euch auch, mit ner fetten Erkältung herum. Schon seit knapp drei Wochen bin ich mehr oder wenig platt. Ja und als ich dachte, es wird wieder, kam dann gestern brav die Rotzenseuche aber volle Kanne zurück. Seit dem habe ich, gefühlt, täglich eine LKW Ladung Tatü‘s verbraucht und meine Nase leuchtet besser, als die von Rudolph 😝.

Ich muss euch noch etwas tolles erzählen. Das es derzeit einige Weihnachtspost gibt, ist nun nichts weltbewegendes, aber das dich eine liebe Weihnachtspost eines Bloglesers erreicht, hat man nicht alle Tage.

Liebe Karin, vielen lieben Dank nochmals dafür. Du hast mir wirklich eine große Freude damit bereit und mir gezeigt, dass mein Blog ja doch einige anspricht.

Und damit haben wir Heiligabend und ich es mir nicht nehmen lassen und euch allen eine besinnliche Weihnacht zu wünschen.

Grüßle eure Ela

Mein Mai – Award-Nominierung und Rippenbruch

Button

Dieser Monatsrückblick wird nicht wirklich lang, doch bevor ich anfange euch zu erzählen was bei mir im Mai so los war, erst einmal etwas sehr wichtiges.

Wir jeden Monatsanfang, auch dieses Mal wieder …

ᗩᗷTᗩᔕTᗴᑎ ᑎIᑕᕼT ᐯᗴᖇᘜᗴᔕᔕᗴᑎ ᗰᗩ̈ᗪᗴᒪᔕ!

Brustkrebs

ᔕKOᑌTᘔ ᗩᗯᗩᖇᗪ 2022

Icon

Das Beste, was passiert war im Mai, ist, dass mein kleiner Blog es doch tatsächlich von der Longlist des Skoutz Award 2022 auf die Midlist geschafft hat und darüber freue ich mich immer noch ganz arg. Im September geht es dann weiter und ihr könnt dann fleißig für mich voten, wenn ihr wollt. Den entsprechenden Link stelle ich euch rechtzeitig hier ein.

TOᒪᑭᗩTᔕᑕᕼ ᒪᗩ̈ᔕᔕT ᘜᖇᑌ̈ᔕᔕᗴᑎ

Ein kleines Malheur ist mir dann echt noch passiert und wenn ich so weiter mache, dann kann ich mich einmotten lassen. 

Also, ich saß auf einem unserer Gartenstühle und mir ist etwas runter gefallen. Ich wollte das aufheben, aber nicht aufstehen. So lehnte ich mich einfach über die Armlehne. Keine gute Idee. Es machte knack. Nicht der Stuhl. Sondern in mir drinnen. Anschließend taten mir die Rippen ziemlich fies weh. Egal wie ich mich bewegte oder atmete. Die folgende Nacht war dann auch entsprechend. So bin ich am folge Tag lieber zum Arzt. Musste dann geröntgt werden. War ja klar …. tztztz … auf dem Röntgenbild war nichts zu sehen, doch der Arzt vor Ort meinte, dass dennoch ein feiner Haarriss nicht auszuschließen sein. Damit hatte ich also eine Woche Schmerzmittel gewonnen … grummel. Bei Osteoporose auch kein wunder, dass eine Knochen da spinnen.

Ihr seht, es wird nicht langweilig.

So, dann hoffe ich jetzt, dass mir nicht wieder so was dummes passiert und wünsche uns allen einen, hoffentlich, warmen und angenehmen Juni.

Grüßle Ela 

Mein umgekrempelter April

Button


Wieder ein Monat um und auch wenn ich nicht so viele Beiträge geschafft habe, wie ich eigentlich wollte, so war dennoch einiges los.

ᗴᒪᗩ ᗯIᖇᗪ ᗩᑌᖴ ᒪIᑎKᔕ ᘜᗴᗪᖇᗴᕼT

Nach meinem letzten Gynäkologentermin, bei dem ich ihr sagte, dass ich immer wieder ziemliches Zwicken im Darmbereich habe, bekam ich von meiner Gynäkologin eine Überweisung zu meiner Hausärztin. Drauf stand, dass sie eine Darmspiegelung vorschlägt, um dies abklären zu lassen. 

Da ich ohnehin mir schon vor einer Weile bei meiner Hausärztin einen Termin geholt hatte, damit sie mich mal wieder komplett untersucht (den letzten TÜV hatte ich mit 50 Jahren), rief ich sie natürlich gleich an, um diesen Termin vorzuverlegen. Ich bekam auch ziemlich schnell einen neuen, früheren Termin.

Als ich nun bei meinem neuen Termin, bei meiner Hausärztin war, hat sie mich natürlich gleich mal ausgefragt. Denn es fiel ihr auf, dass ich, seit meinem letzten Besuch bei ihr (September 2021) doch recht dünn erschien. Naja, stimmt schon, ich habe im letzten halben Jahr einige Pfunde verloren. 

UNTERSUCHUNGEN ÜBER UNTERSUCHUNGEN – ÜBERWEISUNGEN ÜBER ÜBERWEISUNGEN

Aufgrund dieser Tatsache und der Überweisung meiner Gynäkologin, hat mir meine Hausärztin folgendes auferlegt:

  • großes Blutbild, mit wirklich so gut wie allem, was man daraus erlesen kann 
  • Knochenszintigraphie, hier mein Beitrag dazu (Nuklearmedizin)
  • Magenspiegelung (Innere Medizin)
  • Darmspiegelung (Innere Medizin)

und

  • Sono Abdomen (Innere Medizin; steht noch aus)

ᒪᗴᔕᗴᑎ Kᗩᗰ ᗴTᗯᗩᔕ ᘔᑌ Kᑌᖇᘔ

Leider kam im April das Lesen etwas zu kurz. Habe ich doch leider nur zwei Bücher wirklich geschafft. Irgendwie hatte ich keine wirkliche Muse zum Lesen. Mich hat der Untersuchungsmarathon doch voll im Griff gehabt und hat es noch, ein wenig.

ᒪIᗴᗷᗴᑎ ᗰᗴᑎᔕᑕᕼᗴᑎ ᘜᗴTᖇOᖴᖴᗴᑎ

Letzte Woche hatte ich noch ein wundervolles Treffen mit einer ganz lieben Person. Endlich hat es mal geklappt und die liebe Su, von Diagnose Leben, und ich haben uns getroffen. Wir haben einen wundervollen und sehr beredeten Vormittag verbracht. Für uns stand auch fest, dass wir das wiederholen werden.

12 ᙭ 12 ᑕᕼᗩᒪᒪᗴᑎᘜᗴ ᗷᗴIᗰ ᗷᒪÜᗰᑕᕼᗴᑎ

Button


Meine Challenge für dieses Jahr habe ich trotzdem noch auf den Weg gebracht und hoffe, dass sich noch der eine oder auch andere daran beteiligt. Vielleicht habt Ihr ja Lust dazu, dann schaut doch rein.

ᗯIᑕᕼTIᘜ ᖴÜᖇ ᗪᗴᑎ ᑎᗴᑌᗴᑎ ᗰOᑎᗩT

Ein, für mich, sehr großes Anliegen, ist es, dass ich Euch, wie jeden Monatsanfang, darum bitte, Krebsvorsorge zu betreiben. Gerade wir Mädels sollte dann unsere Brüste abtasten.

Brustkrebs

ᗩᑌᖴ Iᑎ ᗴIᑎᗴᑎ ᗯᑌᑎᗪᗴᖇᐯOᒪᒪᗴᑎ ᗰOᑎᗩT ᗰᗩI!

Grüßle eure Ela 

Damit werde ich mal auf links gedreht

Heute war nun der erste von mehreren Untersuchungsterminen gewesen. Heute war ich in der Nuklearmedizin zu meiner ersten KᑎOᑕᕼᗴᑎᔕᘔIᑎTIᘜᖇᗩᖴIᗴ. 

Ziemlich aufregend für mich, wusste ich doch nicht, was auf mich zu kommt. Also hieß es um 8 Uhr in der Praxis einfinden. Wie bei jedem Erstbesuch in einer neuen Praxis, bekam ich auch hier den obligatorischen Fragebogen 🙈. Kaum hatte ich diesen ausgefüllt, ging es auch gleich los.

Der Arzt setzte mir, nach dem ich es mir auf der „wunderhübschen“ Liege des Röntgengerätes gemütlich gemacht habe, eine Nadel. Hier führte er als erstes mal ein wenig Kochsalzlösung ein, damit es sauber ist und gleich im Anschluss gab es knapp 1/2 ml eines radioaktiven Präparates. Jammy lecker … ne Spaß bei Seite, geschmeckt habe ich das natürlich nicht. 

Damit war das also dann mal drinnen und die erste Reise auf dem Röntgenbild begann. Wahnsinn wie schnell das Zeug sich im Körper verteilt hat. Konnte es super auf dem kleinen Bildschirm direkt über mir sehen. 

Nur ein Beispielfoto eines Röntgengerätes (Link im Bild enthalten).

Das ging super schnell und schon durfte ich mich erst einmal wieder anziehen und für gut 1 3/4 Stunden im Wartezimmer, oder auch im Umfeld der Praxis (was ich aber bei unserem miesen Wetter unterlassen habe), bewegen bzw habe ich mich in die äußerste Ecke gesetzt und dort gelesen. 

Kurz vor 10 Uhr ging es wieder zur nächsten Runde im Röntgengerät. Dieses Mal wurden der Becken-, der Brust-, meine Füße (wegen der Heilung der Sprunggelenksfraktur) und dann der gesamte Körper gescannt. Die Untersuchung dauerte knapp 1 Stunde.

Noch habe ich keine Ergebnisse, einzig fragte mich die Arzthelferin ob ich eine Rippenfraktur habe/hätte. Nicht das ist wüsste, aber ich fühle dort schon seid einer Weile was, was mir komisch vorkommt, doch kein Arzt (bisher) für voll genommen hat. Doch die Helferin meint, jetzt sicherlich nicht mehr, denn man sieht sehr deutlich, dass da was ist bzw nicht stimmt. Jedoch meinte sie auch gleich, dass das bestimmt mit meiner Osteoporose zusammen hängt und ich mir jetzt keine all zu großen Sorgen machen sollte. 

Also gut, bring ich mal meine Gedanken in andere, schönere, Richtungen und warte dann mal nächste Woche ab, wenn mir meine Hausärztin die Ergebnisse präsentiert. 

Die nächste anstehende Untersuchung ist dann am 11. April. Da habe ich die jährliche Kontrolle mit Mammographie und Sonographie. Ja und nach Ostern stehen noch Magen- und Darmspiegelung und Sono Abdomen an. Man gönnt sich ja sonst nichts. 

Doch ich schau, dass ich mich nicht all zu verrückt deshalb mache und werde dann mal fleißig Wasser trinken, damit das Leuchtzeug schnell wieder aus meinem Körper raus ist.

Grüßle eure Ela

Mein belesener März, Gedanken zum Impfen und noch mehr

Button


Bevor ich Euch wieder etwas über den vergangenen Monat erzähle, komme ich, wie jeden Monat mit der Bitte ums Eck …

ᑎᗴᑌᗴᖇ ᗰOᑎᗩT = ᗷᖇᑌ̈ᔕTᗴ ᗩᗷTᗩᔕTᗴᑎ ᗰᗩ̈ᗪᗴᒪᔕ ᑌᑎᗪ ᗩᑌᑕᕼ ᒍᑌᑎᘜᔕ

Hinweis Brustkrebs

ᑎᗴᑌᗴᔕ ᐯOᑎ ᗪᗴᖇ ᒪᗴᔕᗴᖴᖇOᑎT

Wahnsinn, im März habe ich doch echt fünf Bücher rezensiert. Ich bin echt baff und freue mich riesig darüber. Schaffe ich doch so viele nicht immer. Aber ich habe Euch ja versprochen, dass ihr dieses Jahr deutlich mehr Rezensionen von mir hier zu lesen bekommt. 

8. ᗰᗩ̈ᖇᘔ – ᗯᗴᒪTᖴᖇᗩᑌᗴᑎTᗩᘜ

Am 8. März war wieder Weltfrauentag und für mich ist dieser Tag gefühlt noch immer sehr unrealistisch. Denn als Wessikind hatte ich damit nicht wirklich viel zu tun. Im Westen war dann eher der Muttertag präsent. Wann und wie ich dann doch mit dem Frauentag in Berührung kam, könnt Ihr hier nachlesen.

ᘜᗴᔕᑌᑎᗪᕼᗴITᔕᗯᗴᔕᗴᑎ

Wie einige sicherlich wissen, habe ich auch einen Instagram Account und über diesen hat eine sehr liebe Person mit mir Kontakt aufgenommen und mich gefragt ob ich nicht helfen würde eine, wie ich finde, tolle Sache bekannter zu machen und die damit verbundene Umfrage. Und zwar: 𝗧𝘂𝗺𝗼𝗿𝘀𝗽𝗿𝗲𝗰𝗵𝘀𝘁𝘂𝗻𝗱𝗲 𝗽𝗲𝗿 𝗩𝗶𝗱𝗲𝗼? 𝗝𝗮 𝗼𝗱𝗲𝗿 𝗻𝗲𝗶𝗻? Wer mehr dazu wissen möchte, der liest doch einfach hier mal nach.

Auch habe ich mir Gedanken zum Impfverhalten gemacht. Vielleicht habt Ihr Interesse und lest euch auch diesen Beitrag nochmals durch. 

ᗯᗴᒪTTᗩᘜ ᗪᗴᖇ ᖇOᗰᗩᑎTIK

Am 20. März stellte ich fest, dass dieser Tag der Welttag der Romantik war/ist und da ich so etwas ja nicht unkommentiert lassen konnte, habe ich mir auch dazu so meine Gedanken gemacht, aber schaut doch selbst mal nach.

Ja und schwupps war auch schon der März wieder um, doch bevor ich diesen ganz abgeschlossen hatte, kam noch mein drittes Thema für meine …

12 ᙭ 12 ᑕᕼᗩᒪᒪᗴᑎᘜᗴ

Und dieses Mal wurde es buchig. Ich habe mir so meine Gedanken dazu gemacht, warum so viele Bücher englische Titel habe. Aber schaut doch einfach selbst mal rein.

ᗰᗴIᑎ ᗰOᑎᗩTᔕᗴᑎᗪᗴ …

… war dann leider jedoch nicht so schön. War ich doch am Dienstag wieder zur Vorsorge bei meiner Gynäkologin und da ich seit über einer Woche Beschwerden im unteren linken Bauchbereich hatte, habe ich dies von ihr abklären lassen. Denn man weiß ja nie, auch wenn ich keine Eileiter und Eierstöcke mehr habe, aber ich wollte es schon mal Gy-technisch abgeklärt wissen. 

Meine Gynäkologin hat also während der Untersuchen auch dort mal genauer geschaut. Und da eben besagte Teile bei mir nicht mehr vorhanden sind, konnten die auch nicht meckern. Was sie jedoch bei der Untersuchung dort drinnen festgestellt hat ist, dass mein Darm auf der linken Seite abgesackt ist. 

Somit hat mir meine Gynäkologin für meine Hausärztin ein Überweisung mitgegeben, dass diese Entzündungswerte und eventuell Darmspiegelung veranlasst. Na super, ich „liebe“ es ja, von Untersuchung zu Untersuchung zu wandern.

Gut, am Mittwoch habe ich also gleich um 8 Uhr ( Sprechstundenbeginn) bei meiner Hausärztin angerufen, denn ich wollte es ja sofort klären und da ich ohnehin im Juni Termin mit ihr vereinbart hatte für ein großes Blutbild und mich auf links krempeln, wollte ich diesen, eben wegen den Schmerzen jetzt, vorverlegen. Denn zweimal im Jahr zur Ader gelassen zu werden. Wollte ich jetzt auch nicht. 

Die Sprechstundenhilfe war total klasse, schon gut 1 1/2 Stunden später hatte ich meinen Termin, incl. Blutabnahme. Natürlich erst mal mit Frau Doktor reden, damit sie auch wirklich alles ankreuzt fürs Blutbild, was nur irgend geht. In dem Zuge habe ich sie noch gefragt, ob die Beschwerden vielleicht auch mit meinem ungewollten schnellen Gewichtsverlust innerhalb von etwa zwei/drei  Monaten zu tun haben könnte (von 73 auf 62 kg)? Mit den Beschwerden jetzt nichts, aber das war ihr zu schnell. 

Ja und damit hatte ich also die Nadel im Arm und mir wurden fünf Kanülen entnommen. Da ich gerade schon da war, gabs auch gleich noch Booster Nr 2 (Covid19-Impfung). Konnte gar nicht so schnell gucken, wie die Impfung drinnen war *lach. 

Nach Hause ging ich dann mit zwei Überweisungen. Einmal Nuklearmedizin zur Knochenszintigraphie und einmal Internist für Magen- und Darmspiegelung und Sono Abdomen. Beim Termine dafür reinholen bin ich beim Internisten erst drüber gefallen, dass mir meine Hausärztin dann mal so eben das volle Programm spendiert hat. Okay, da muss ich dann wohl erst mal durch.

Das Ergebnis des großen Blutbildes habe ich gestern schon bekommen. Meine Werte sind soweit im Rahmen und auch die Entzündungswerte sind so niedrig, dass mir Antibiotika erspart bleiben. Das ist schon mal gut, nun müssen die anderen Untersuchungen gut verlaufen, aber trotzdem Ergebnisse bringen, denn irgendwo müssen die Beschwerden ja her kommen und warum ich innerhalb so kurzer Zeit so viel abgenommen habe. Drauf angelegt habe ich es nicht. Okay, ich achte zwar seit einiger Zeit sehr darauf, nicht zu viel zu essen und versuche weitgehend all das wegzulassen, was nachher auf der Hüfte sitzt, aber drauf angelegt habe ich es jetzt nicht, auch wenn ich mich mit um die 60 Kg deutlich besser fühle, als mit über 70 kg. 

Warte ich einfach mal ab, was die Untersuchungen ergeben. Ich halte Euch darüber auf jeden Fall auf dem Laufenden.

Damit kann also der April beginnen und ich werde dann die Tage mal österlich dekorieren bei mir daheim. Macht Ihr das eigentlich auch?

Grüßle eure Ela 

Lasst uns dem Gesundheitswesen helfen


Heute habe ich mal was anderes und vielleicht nehmt Ihr Euch ja mal kurz etwas Zeit dafür. Hier geht es um eine, wie ich finde, tolle Neuerung im Gesundheitssystem und ich hoffe, dass diese auch wirklich umsetzbar wird. 

Wie bin ich darauf aufmerksam geworden?

Über meinen Instagram-Account wurde ich angeschrieben ob ich helfen würde dieses Thema etwas bekannter zu machen bzw darauf aufmerksam zu machen. 

Für mich war sofort klar, dass ich dabei helfe. Denn so eine Neuerung wäre für viele Patienten eine immense Hilfe. Nicht immer ist es einem möglich direkt zum Arzt zu gehen/fahren. Deshalb unterstütze ich diese Umfrage sehr, sehr gerne.

Der folgende Text dazu wurde mir gestellt:

~~~

Erstgespräche oder Befundbesprechungen per Video von zu Hause aus? 

Die Digitalisierung schreitet im Gesundheitswesen immer weiter voran. Insbesondere der Einsatz der medizinischen Videosprechstunde hat sich in den letzten Monaten in vielen Bereichen der Gesundheitsversorgung etabliert.

Unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Martin Teufel, Vize-Direktor Westdeutsches Tumorzentrum wollen wir herausfinden, ob dieses Angebot speziell in der Tumortherapie von Vorteil für Sie als Patient/in sein könnte.

Um die Akzeptanz demgegenüber zu erfassen, wollen wir möglichst repräsentativ Betroffene in allen Krankheits-/Genesungsstadien und mit allen onkologischen Erkrankungen erreichen.

Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Meinung zu diesem Thema, indem Sie an unserer kurzen Online-Umfrage teilnehmen. Sie ist vollständig anonym und dauert ca. 15 Minuten.

Unter diesem Link finden Sie die Umfrage: https://ww2.unipark.de/uc/onko_Videosprechstunde/

Vielen Dank!

~~~

Ich hoffe, und wünsche, mir, dass ganz viele von Euch dort mitmachen.

Auch von mir vielen Dank und …

… Grüßle eure Ela 

Mein Februar und … die Welt war im Schock

Button

Damit ist der zweite Monat also auch wieder um und ich versuche Euch doch mal in diesem Beitrag eine Kurzfassung meines Februars hier wieder zu geben.

Also allererstes kommt aber etwas sehr wichtiges …


ᗰᗩ̈ᗪᗴᒪᔕ, ᗷITTᗴ ᐯᗴᖇᘜᗴᔕᔕT ᗪᗩᔕ ᗩᗷTᗩᔕTᗴᑎ ᗴᑌᖇᗴᖇ ᗷᖇᑌ̈ᔕTᗴ ᑎIᑕᕼT ᑌᑎᗪ ᗷᗴI ᗩᑌᖴᖴᗩ̈ᒪᒪIᘜKᗴITᗴᑎ, ᗩᗷ ᘔᑌᗰ ᗩᖇᘔT!

Brustkrebs

So, das hätten wir auch erledigt und nun komm ich auch schon zu …

KᖇᗷᔕI ᖴᖇᗩᘜT KᖇᗴᗷᔕI – ᗰᗴIᑎ ᕼᗴᖇᘔᗴᑎᔕᑭᖇOᒍᗴKT

Krebsi fragt Krebsi

Wieder konnte ich einen anderen Krebsi dafür und zwar die liebe Jenny vom Krabbentagebuch. Wer gerne das Interview mit ihr nachlesen möchte, der schaut doch einfach mal hier rein. Und natürlich freue ich mich über jeden anderen Krebsi, der mich bei diesem Projekt gerne unterstützen würde. Meldet Euch einfach per Mail (steht im Impressum) bei mir.

4. ᖴᗴᗷᖇᑌᗩᖇ = ᗯᗴᒪTKᖇᗴᗷᔕTᗩᘜ

World Cancer Day 2022

Das mir dieser Tag, wie jeder andere auch, sehr wichtig ist, kann sich wohl jeder denken. Deshalb habe ich auch dafür wieder einen kleinen Beitrag erstellt und wer Lust hat, der liest doch einfach mal, was ich geschrieben habe. Dieses Jahr hat die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) sich das Motto „Versorgungslücken“ auf die Fahne geschrieben und ich habe mir auch ein wenig dazu meine Gedanken gemacht. Aber lest doch einfach selbst mal nach.

ᗰᗴIᑎ ᗷᖇIᗴᖴ ᗩᑎ …

Trauerkerze

Am 18. Februar kam die Nachricht, dass meine liebe Freundin Mary für immer eingeschlafen ist und ich war total am Boden deshalb. Genau deshalb musste ich ihr einen letzten Brief schreiben. 


Kᖇᗴᗷᔕ IᔕT ᔕO ᗴIᑎ ᗩᖇᔕᑕᕼᒪOᑕᕼ

Dann waren da noch 2 …

ᑕᕼᗩᒪᒪᗴᑎᘜᗴᔕ

Button

… an denen ich teilgenommen habe. 

Zum einen, war das die SKOUTZ FRAGT LESER – Challenge, Teil VIII. Vielleicht hat ja noch wer dazu Lust und macht dort mal mit. Schaut doch einfach mal bei mir rein.

Und dann natürlich auch noch meine eigene Challenge, 12 x 12 Challenge. Die durfte im Februar ja auch nicht fehlen, auch wenn sie ein wenig spät kam.

ᑎᗩTᑌ̈ᖇᒪIᑕᕼ …

… habe ich Euch auch noch drei tolle Bücher vorgestellt und am Valentinstag gab es auch noch ein Gewinnspiel.

Ja und dann ….

24. ᖴᗴᗷᖇᑌᗩᖇ – ᗪIᗴᗯᗴᒪT ᕼᗩ̈ᒪT ᗪᗴᑎ ᗩTᗴᗰ ᗩᑎ

Warum? Weil „Zar“ Wladimir die Ukraine angreift. Ich brauche wohl nicht wirklich noch was dazu sagen oder? Wir sind uns alle einig, dass er nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. Wollen wir hoffen, dass dieser Schrecken bald vorbei ist.

Button

꧁꧂

Das also war mein Februar und nun stürze ich mich in den März. Hoffen wir, dass dieser endlich den ersehnten Frühling, und vor allem, Frieden bringt. Etliche Bücher habe ich auch schon hier liegen. Ich bin gespannt wieviele ich davon diesen Monat schaffe und Euch so verstellen werde. Auch bin ich gespannt was ich so erleben werde.

Bis dahin wünsche ich uns allen, alles Gute, gebt acht auf Euch und bleibt gesund.

Grüßle eure Ela

Weltkrebstag 2022

Icon

Und wieder ist es soweit, heute ist der Weltkrebstag. Auch ich, als Betroffene, mache darauf aufmerksam. Denn man darf diese Krankheit niemals verschweigen, deshalb rede ich darüber und „nerve“ Euch damit. Denn leider kann es jeden von uns treffen. Dieser miese Beifahrer macht vor niemandem halt und kennt kein alter. Deshalb nutzt bitte alle, die angebotenen Vorsorgeuntersuchungen, denn es kann euer Leben retten.

In diesem Jahr hat sich die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) folgendes Motto auf die Fahne geschrieben (gefunden bei Krebshilfe) …

VERSORGUNGSLÜCKEN SCHLIESSEN

Ich finde es klasse und denke auch, dass daran, weltweit, noch sehr viel gearbeitet werden muss. Denn nicht jeder bekommt genau das, was in seinem/ihrem Fall dringend notwendig ist. Deshalb plädiere ich dafür, denkt bitte, egal welche Institution, in erster Linie an den Erkrankten und das dieser bestmöglich versorgt wird um wieder gesund werden kann, bzw das jeder Betroffene ein menschenwürdiges und weitgehend sorgenfreies Leben führen kann.

Deshalb nochmals von meiner Seite an die Behörden, Krankenkassen und Rentenanstalten und medizinischen Einrichtungen, denkt mehr mit euren Herzen, als mit dem Geldbeutel.

Allen anderen lege ich ans Herz, nehmt eure Lieben in den Arm und wenn sie von einem der vielen Krebsarten betroffen sind, dann unterstützt sie, so gut Ihr könnt.

Ja und dann möchte ich allen noch sagen … gebt acht auf Euch und bleibt gesund (soweit möglich) und redet über den Krebs.

Grüßle Ela