12 x 12 Challenge – Familie, wer oder was ist das?

Button

Der Monat ist zu Ende und ich habe hier noch was für euch. Das neue Thema für meine kleine Jahreschalllenge.

ᗯᗴᖇ Oᗪᗴᖇ ᗯᗩᔕ IᔕT ᖴᗩᗰIᒪIᗴ ᖴᑌ̈ᖇ ᗪIᑕᕼ?

Im Grunde ist diese Frage wohl einfach zu beantworten, oder etwa nicht? Doch, denn Familie ist … Mama, Papa, Geschwister, Oma, Opa, Tante, Onkel und Cousinen. 

Doch dann gibt es da noch weitere Familie. In meinem Fall sind das auch noch meine beiden Männer und unsere Fellnase Shari. Alle drei möchte ich auf keinen Fall mehr missen. Brauche ich sie doch, wie die Luft zum Atmen.

Ja und dann gibt es da noch die Familie, die eigentlich im herkömmlichen Sinne gar keine ist. Eben jene Menschen, die einen im Leben direkt oder auch indirekt begleiten. 

Genau diese kann man sich auch manchmal direkt wieder aus seinem Leben entlassen, wenn sie einem nicht mehr gut tun. Wenn sie einen verletzten oder wenn man sich auseinander gelebt hat. 

Das geht mit der direkten Familie nicht. Die kann man sich nicht aussuchen. Hier kann man einfach nur daran arbeiten, dass ein Miteinander auch funktioniert. 

Das wünschen wir uns ja alle, oder?

Für mich steht jedenfalls fest, egal welche Familie es ist, ich bin froh um jeden einzelnen davon und wünsche mir, dass ich alle noch ganz lange dazu zählen darf.

Nun bin ich mal gespannt wie ihr das seht. Verratet ihr mir das? 

Wer mag denn bei meiner 12 x 12 Challenge mitmachen. Gerne auch die vorherigen Themen oder ihr schreibt hier in den Kommentaren.

Bis zum nächsten Thema!

Grüßle eure Ela

Der Blümchen-Blog steht auf der SKOUTZ AWARD Buchblog 2022 Liste

Ich muss Euch unbedingt etwas erzählen, um nicht zu sagen, muss ich doch echt mal ᗩᑎᘜᗴᗷᗴᑎ.

Wie nun schon einige Jahre, findet natürlich auch in diesem Jahr wieder der SKOUTZ AWARD, statt und dieses mal wurde mein kleiner Blog doch echt für die Longlist Buchblog 2022, nominiert. Darüber habe ich mich wahnsinnig gefreut. Denn dort kommt man wirklich nicht so einfach drauf. 

Nun dachte ich, dass wäre schon was. Denn das zeigt mir, dass mein Blog doch nicht so unsichtbar ist, wie ich immer dachte. 

Nach der Longlist kommt die Midlist. Doch so wirklich was ausgemalt habe ich mir jetzt echt nicht. Sind doch, mit mir, echt wundervolle, und in meinen Augen, bekanntere Buchblogs auf der Longlist. Doch vergangene Woche dann, als die Midlisten 2022 im SKOUTZ Magazin online gestellt wurden, kam der ᔕᑕᕼOᑕK. 

Ihr glaubt es echt nicht, die liebe Helga, von Helgas Bücherparadies (Vorjahresgewinnerin), hat doch wirklich meinen kleinen Blog als würdig erachtet mit in die Midlist Buchblog 2022 einzuziehen. Nun stehe ich, mit weiteren 11 anderen wundervollen Buchbloggern, dort drinnen. Wir wurden von Helga aus 312 Buchblogs ausgesucht. Ich bin wirklich, wirklich total happy.

Schaut mal, diesen tollen Award darf ich nur hier zeigen und hoffe, dass es vielleicht noch eine Runde weiter geht. Vielleicht schaffe ich es sogar noch auf die Shortlist 2022. dafür brauche ich dann aber Eure geballte Hilfe. Im September geht dafür dann das Voting los. Vielleicht unterstützt Ihr mich ja dann.


Jetzt erst einmal, sage ich ᗪᗩᑎKᗴ bei allen, die mich und meinen Blog für den SKOUTZ AWARD 2022 nominiert haben und der lieben Helga, für den Einzug auf die Midlist.

Grüßle eure Ela 

Damit werde ich mal auf links gedreht

Heute war nun der erste von mehreren Untersuchungsterminen gewesen. Heute war ich in der Nuklearmedizin zu meiner ersten KᑎOᑕᕼᗴᑎᔕᘔIᑎTIᘜᖇᗩᖴIᗴ. 

Ziemlich aufregend für mich, wusste ich doch nicht, was auf mich zu kommt. Also hieß es um 8 Uhr in der Praxis einfinden. Wie bei jedem Erstbesuch in einer neuen Praxis, bekam ich auch hier den obligatorischen Fragebogen 🙈. Kaum hatte ich diesen ausgefüllt, ging es auch gleich los.

Der Arzt setzte mir, nach dem ich es mir auf der „wunderhübschen“ Liege des Röntgengerätes gemütlich gemacht habe, eine Nadel. Hier führte er als erstes mal ein wenig Kochsalzlösung ein, damit es sauber ist und gleich im Anschluss gab es knapp 1/2 ml eines radioaktiven Präparates. Jammy lecker … ne Spaß bei Seite, geschmeckt habe ich das natürlich nicht. 

Damit war das also dann mal drinnen und die erste Reise auf dem Röntgenbild begann. Wahnsinn wie schnell das Zeug sich im Körper verteilt hat. Konnte es super auf dem kleinen Bildschirm direkt über mir sehen. 

Nur ein Beispielfoto eines Röntgengerätes (Link im Bild enthalten).

Das ging super schnell und schon durfte ich mich erst einmal wieder anziehen und für gut 1 3/4 Stunden im Wartezimmer, oder auch im Umfeld der Praxis (was ich aber bei unserem miesen Wetter unterlassen habe), bewegen bzw habe ich mich in die äußerste Ecke gesetzt und dort gelesen. 

Kurz vor 10 Uhr ging es wieder zur nächsten Runde im Röntgengerät. Dieses Mal wurden der Becken-, der Brust-, meine Füße (wegen der Heilung der Sprunggelenksfraktur) und dann der gesamte Körper gescannt. Die Untersuchung dauerte knapp 1 Stunde.

Noch habe ich keine Ergebnisse, einzig fragte mich die Arzthelferin ob ich eine Rippenfraktur habe/hätte. Nicht das ist wüsste, aber ich fühle dort schon seid einer Weile was, was mir komisch vorkommt, doch kein Arzt (bisher) für voll genommen hat. Doch die Helferin meint, jetzt sicherlich nicht mehr, denn man sieht sehr deutlich, dass da was ist bzw nicht stimmt. Jedoch meinte sie auch gleich, dass das bestimmt mit meiner Osteoporose zusammen hängt und ich mir jetzt keine all zu großen Sorgen machen sollte. 

Also gut, bring ich mal meine Gedanken in andere, schönere, Richtungen und warte dann mal nächste Woche ab, wenn mir meine Hausärztin die Ergebnisse präsentiert. 

Die nächste anstehende Untersuchung ist dann am 11. April. Da habe ich die jährliche Kontrolle mit Mammographie und Sonographie. Ja und nach Ostern stehen noch Magen- und Darmspiegelung und Sono Abdomen an. Man gönnt sich ja sonst nichts. 

Doch ich schau, dass ich mich nicht all zu verrückt deshalb mache und werde dann mal fleißig Wasser trinken, damit das Leuchtzeug schnell wieder aus meinem Körper raus ist.

Grüßle eure Ela

Welttag der Romantik

Schon gewusst? Heute ist … ja, das heute Sonntag ist und der 20. März 2022, weiß wohl jeder. Aber wisst Ihr eigentlich auch, dass heute der Welttag der Romantik ist? Nein? Na, dann habe ich es Euch damit nun gesagt. 

Okay, muss man das jetzt wissen? Nicht wirklich, dennoch finde ich es als totale Romantikerin schön, dass es solch einen Tag gibt. 

Ich habe mich mal auf die Suche gemacht und hier ein wenig dazu gefunden. Denn man findet Romantik an vielen Stellen. 

Unter den Büchern finden wir solche Klassiker wie …

Stolz und Vorurteil von Jane Austin (Link)

Im England des ausgehenden 18. Jahrhunderts steht die junge und schöne Elisabeth Bennet vor einer großen Lebensentscheidung: der Wahl eines geeigneten Heiratskandidaten. Ihr allzu stolzes Wesen jedoch vernebelt ihr ein ums andere Mal den Blick, bis sie nach vielen Verwicklungen schließlich doch die Liebe ihres Lebens findet. 

Jane Austens berühmtester Roman ‚Stolz und Vorurteil‘, der 1813 erschien, krönt die erste Schaffensphase der englischen Autorin und sicherte ihr einen Platz in den Annalen der Weltliteratur.

oder 

Vom Winde verweht von Margaret Mitchell (Link)

Keine andere Liebesgeschichte hat das Publikum auf der ganzen Welt so mitgerissen wie diese große Saga um die verwöhnte Scarlett O’Hara und ihren zynischen Verehrer Rhett Butler.Mit einzigartiger Intensität zeichnet Margaret Mitchell nach, wie eine große Liebe zerbricht und lässt gleichzeitig eine längst vergangene Epoche lebendig werden.

Die Südstaatlerin Scarlett O’Hara ist jung und vom Leben verwöhnt. Als Tochter eines Plantagenbesitzers lebt sie im Luxus auf dem Familiengut Tara, und es mangelt ihr nicht an Verehrern. Doch der Ausbruch des Bürgerkriegs verändert mit einem Schlag alles. Plötzlich muss Scarlett mit aller Kraft um die Erhaltung ihres Familienbesitzes kämpfen. Ein Mann taucht immer wieder in ihrem Leben auf und steht ihr in den Wirren der Nachkriegszeit bei: der skrupellose Kriegsgewinnler Rhett Butler. Zwischen ihm und Scarlett entwickelt sich eine große Liebe, doch beide sind auch viel zu stolz und eigensinnig, um diese Liebe zu leben… 

Margaret Mitchells Klassiker wurde sofort nach Erscheinen im Jahre 1936 zum Bestseller und hat seitdem Millionen Leser auf der ganzen Welt begeistert. Die legendäre Verfilmung drei Jahre später machte Vivien Leigh als Scarlett und Clark Gable als Rhett zum berühmtesten Liebespaar der Filmgeschichte.

aber auch 

Romeo und Julia von William Shakespeare (Link)

»Romeo und Julia«, das wohl berühmteste Liebespaar der Welt, ist eine Tragödie von William Shakespeare und erzählt von den unglücklichen Umständen einer verbotenen Liebe in der italienischen Stadt Verona. Erstmals erschienen 1597, gehört die Lektüre zu den unvergänglichen Werken der Literaturgeschichte.

Auch im Kino gab es wundervolle Liebesgeschichten, wie zum Beispiel …

Lovestory

Titanic 

oder auch …

Der König und ich

und …

A Star is born

Um nur einige wenige zu nennen.

Auch in der Musik gibt es wundervolle Lovesongs. Mal sehen ob ich dazu einige für Euch finde. 

Love me Tender von Elvis Presley

L. O. V. E. Von Nat King Cole

Bilder von Dir von Laith Al-Deen

Und es war Sommer von Peter Maffay

Ich hoffe, dass Ihr alle auch wen habt, mit dem Ihr jeden Tag zum Tag der Romantik machen könnt. Also dann auf die ROMANTIK Ihr Lieben.

Grüßle eure Ela 

Lasst uns dem Gesundheitswesen helfen


Heute habe ich mal was anderes und vielleicht nehmt Ihr Euch ja mal kurz etwas Zeit dafür. Hier geht es um eine, wie ich finde, tolle Neuerung im Gesundheitssystem und ich hoffe, dass diese auch wirklich umsetzbar wird. 

Wie bin ich darauf aufmerksam geworden?

Über meinen Instagram-Account wurde ich angeschrieben ob ich helfen würde dieses Thema etwas bekannter zu machen bzw darauf aufmerksam zu machen. 

Für mich war sofort klar, dass ich dabei helfe. Denn so eine Neuerung wäre für viele Patienten eine immense Hilfe. Nicht immer ist es einem möglich direkt zum Arzt zu gehen/fahren. Deshalb unterstütze ich diese Umfrage sehr, sehr gerne.

Der folgende Text dazu wurde mir gestellt:

~~~

Erstgespräche oder Befundbesprechungen per Video von zu Hause aus? 

Die Digitalisierung schreitet im Gesundheitswesen immer weiter voran. Insbesondere der Einsatz der medizinischen Videosprechstunde hat sich in den letzten Monaten in vielen Bereichen der Gesundheitsversorgung etabliert.

Unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Martin Teufel, Vize-Direktor Westdeutsches Tumorzentrum wollen wir herausfinden, ob dieses Angebot speziell in der Tumortherapie von Vorteil für Sie als Patient/in sein könnte.

Um die Akzeptanz demgegenüber zu erfassen, wollen wir möglichst repräsentativ Betroffene in allen Krankheits-/Genesungsstadien und mit allen onkologischen Erkrankungen erreichen.

Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Meinung zu diesem Thema, indem Sie an unserer kurzen Online-Umfrage teilnehmen. Sie ist vollständig anonym und dauert ca. 15 Minuten.

Unter diesem Link finden Sie die Umfrage: https://ww2.unipark.de/uc/onko_Videosprechstunde/

Vielen Dank!

~~~

Ich hoffe, und wünsche, mir, dass ganz viele von Euch dort mitmachen.

Auch von mir vielen Dank und …

… Grüßle eure Ela 

Weltkrebstag 2022

Icon

Und wieder ist es soweit, heute ist der Weltkrebstag. Auch ich, als Betroffene, mache darauf aufmerksam. Denn man darf diese Krankheit niemals verschweigen, deshalb rede ich darüber und „nerve“ Euch damit. Denn leider kann es jeden von uns treffen. Dieser miese Beifahrer macht vor niemandem halt und kennt kein alter. Deshalb nutzt bitte alle, die angebotenen Vorsorgeuntersuchungen, denn es kann euer Leben retten.

In diesem Jahr hat sich die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) folgendes Motto auf die Fahne geschrieben (gefunden bei Krebshilfe) …

VERSORGUNGSLÜCKEN SCHLIESSEN

Ich finde es klasse und denke auch, dass daran, weltweit, noch sehr viel gearbeitet werden muss. Denn nicht jeder bekommt genau das, was in seinem/ihrem Fall dringend notwendig ist. Deshalb plädiere ich dafür, denkt bitte, egal welche Institution, in erster Linie an den Erkrankten und das dieser bestmöglich versorgt wird um wieder gesund werden kann, bzw das jeder Betroffene ein menschenwürdiges und weitgehend sorgenfreies Leben führen kann.

Deshalb nochmals von meiner Seite an die Behörden, Krankenkassen und Rentenanstalten und medizinischen Einrichtungen, denkt mehr mit euren Herzen, als mit dem Geldbeutel.

Allen anderen lege ich ans Herz, nehmt eure Lieben in den Arm und wenn sie von einem der vielen Krebsarten betroffen sind, dann unterstützt sie, so gut Ihr könnt.

Ja und dann möchte ich allen noch sagen … gebt acht auf Euch und bleibt gesund (soweit möglich) und redet über den Krebs.

Grüßle Ela 

Glückssucher Challenge – Tag 1


Vor einigen Tagen hat die liebe Nella von Zeilenkarusell zu einer 10-Tage-Challenge aufgerufen. Aber nicht zu irgendeiner, sondern zur #Glückssucher-Challenge und da konnte ich einfach nicht widerstehen und habe mich sofort angemeldet.

Heute nun ist also der erste Tag der Challenge und diese Aufgabe hat sie uns gestellt: 

#1. Glückssucher-Übung

Der positive Tagesrückblick

Wir sollen drei Stichpunkte notieren, die uns heute glücklich gemacht haben. 

Doch um das Ganze ein wenig spannender zu gestalten, möchte Nella, das wir diesen Tagesrückblick ein wenig  boostern. 

Dann schau ich doch mal, wie ich da hinbekommen.

Meine drei positiven Stichpunkte von heute sind …

  • Jahresrückblick 
  • eBook
  • stricken

Und nun noch ein klein wenig ausführlicher das Ganze.

Wie ihr ja im vorherigen Blogbeitrag gelesen habt, habe ich es doch auch geschafft, einen Jahresrückblick zu verfassen. Erst hatte ich mich damit echt schwer getan. War unsicher und dachte, mir fällt eh nichts ein. Also einfach nur mimimi. Doch heute kam dann die Idee und ich habe es geschafft.

Punkt zwei: um Weihnachten rum bekam ich von einer Autorin die Möglichkeit, ein noch nicht erschienenes Buch von ihr lesen zu dürfen. Dies hat sie mir per Mail zugesandt, doch der eingefügte Link hat irgendwie nicht die komplette eBook-Datei geschickt. Erst dachte ich, ich sei zu blöd diese richtig auf meinen Kindle zu transferieren und dann war der Link gesperrt. Doch die Autorin hat mir einen neuen Link geschickt und siehe da, endlich konnte ich diesem richtig folgen und das eBook ist auf meinem Kindle und ich kann es lesen.


Damit komme ich schon zu Punkt drei: der ist im Grunde nicht weltbewegend, aber er entspannt mich einfach, so auch heute wieder. 

Die Suche nach dem Glück für heute, habe ich damit erfolgreich beendet. Nun bin ich sehr gespannt, was es morgen für eine Glückssuche gibt.

Grüßle eure Ela

Selbstständigkeit und Vorsorge

Genau heute hat wieder ein neuer Monat begonnen und wie an jedem ersten heißt es wieder, Brüste testen. Bitte denkt alle daran, denn auch wenn ein Tag vergeht, ein Monat zu Ende ist oder was auch immer vorbei ist, der miese Beifahrer schläft nie. Leider kann es jeden erwischen und deshalb unternehmt die nötige Vorsorge. Sowohl selbst, als auch beim Arzt.

Aber nicht nur das war heute. Nein. Auch meine Selbstständigkeit hat heute begonnen und ich hatte euch versprochen, dass ich euch noch ein wenig mehr dazu erzähle. Dies mache ich jetzt einfach mal anhand eines Flyers und dem Link auf meine, eigens dafür eingerichtete, Seite. Vielleicht hat ja wer von euch Interesse an meinem Service oder kennt wen, für den es etwas wäre. Über „stille Post“ freue ich mich immer.

Sonnenblümchens Schreibstube 

Und damit beende ich den Tag und sage euch, habt einen wundervollen November, gebt auf euch acht und bleibt gesund.

Grüßle eure Ela 

Krebsi fragt Krebsi – mit Angelika

Krebsi fragt Krebsi


Mein Herzensprojekt geht in die nächste Runde. Dieses Mal konnte ich die Autorin Angelika Wagener, bekannt als Autorin vieler Bastelbücher und Bastelqueen im Teleshopping, für ein Interview gewinnen. 

~~~

Das Interview:

Wer bist du?

Angelika Wagener
Angelika Wagner

Ich heiße Angelika Wagener, bin aktuell 72 Jahre alt, verheiratet und habe 2 erwachsene Kinder. Ich lebe in Dortmund als Rentnerin. Bekannt wurde ich durch meine Bastelbücher und meine eigenen Produkte, die ich noch bis vor zwei Jahren im Teleshopping verkauft habe.

Wie heißt dein Blog/Homepage/Social Media-Seite?

Es gibt eine Facebookseite unter meinem Namen ( https://www.facebook.com/angelika.geveler.3/) und eine FB Gruppe zu meinem Buch. Die Gruppe heißt „Krebs, Nein Danke!“ (https://www.facebook.com/groups/200145018569764).


Welchen Krebs hast du und wann bekamst du deine Diagnose?

2006 wurde bei mir ein G3 Brustkrebs mit Metastasen in den Lympfknoten an der linken Seite diagnostiziert.

Was waren deine ersten Gedanken nach der Diagnosestellung?

Ich hatte Angst zu sterben, da die Ärzte mir keine gute Prognose abgegeben haben. Ich war am Boden zerstört, weil ich nie gedacht hätte, dass es mich auch mal treffen könnte.

Man fragt sich „warum ich?“ und sucht nach Fehlern, die man gemacht haben könnte, die den Krebs ausgelöst haben. Von einem Tag auf den anderen gerät Dein ganzes Leben ins Wanken. Nichts scheint mehr so, wie vorher.

Warum hast du dich entschlossen, einen Blog/HP zu starten bzw offen darüber zu reden? Und was möchtest du damit erreichen?

Ich möchte betroffene Frauen davor bewahren, die gleichen Fehler zu machen, wie ich. Es ist mir ein großes Anliegen, den Frauen die Angst zu nehmen. In erster Linie aber möchte ich dazu ermutigen auch andere Wege, als nur die schulmedizinische Sicht, in Erwägung zu ziehen. ich möchte aufzeigen, wie wohltuend es sein kann, selbst ein Stück die Verantwortung für die Genesung und die Zeit danach zu übernehmen. Darum habe ich 14 Jahre nach der Erkrankung angefangen mein Buch zu schreiben.

Was möchtest du Neuerkrankten gerne mit auf ihren Weg geben?

Versucht nicht in blinde Panik zu verfallen und laßt Euch vor allen Dingen nicht zu irgendeiner Behandlung drängen. Informiert Euch zuerst über sämtliche Behandlungsmethoden und ihre Erfolge. Dann erst entscheidet Euch für den Weg, der sich für Euch am besten anfühlt. Euer Krebs ist nicht an einem Tag gewachsen………Ihr könnt Euch ruhig ein wenig Zeit lassen, die ideale Behandlung für Euch herauszufinden.

Was Ihr allerdings sofort in Angriff nehmen solltet, sind die Bedingungen zu ändern, die den Krebs haben wachsen lassen. Fleischlose Ernährung ohne Zucker und leere Kohlenhydrate. Keine Industrienahrung. Keine Zusätze, die Euer Immunsystem noch mehr schwächen. Ihr werdet für die Behandlungen ein starkes Immunsystem brauchen. Sucht Euch Hilfe in der Familie, bei Freunden oder bei einem Naturmediziner.

~~~

Vielen lieben Dank liebe Angelika, dass du meine Fragen so ehrlich beantwortet hast.

Kleine Info:

Wer von meinen Lesern, meinen Blog aufmerksam verfolgt, der hat mitbekommen, dass ich gerade erst das Buch der Autorin vorgestellt habe. Vielleicht mögt ihr euch ja meine Rezension dazu nochmals durchlesen.

Ja und wer noch Fragen an Angelika hat, der darf diese gerne in den Kommentaren stellen, ich leite diese weiter.

~~~

Du bist auch ein betroffener Krebsi und hättest Lust mir meine Fragen zu beantworten? Dann melde dich doch einfach per Mail, zu finden im Impressum, bei mir.

Bis dahin, bleibt alle gesund und gebt acht auf euch.

Grüßle eure Ela 

Krebsi fragt Krebsi – mit Anett

Krebsi fragt Krebsi

Mein Herzensprojekt geht in die nächste Runde. Auch diesen Krebsi habe ich im Social Media kennengelernt und konnte sie, die liebe Anett, ziemlich schnell für das Interview gewinnen. Doch lest selbst einmal, was sie zu sagen hat.

~~~

Wer bist du? Mein Name ist Anett, ich bin 44 Jahre alt, gelernte Arzthelferin und Mutter eines 18 jährigen Sohnes. Ich lebe zusammen mit meinem Partner im schönen Westsachsen.

Anett Brünnig

Seit meiner Diagnose bin ich zu Hause, arbeite inzwischen stundenweise auf Honorarbasis als virtuelle Assistentin und psychoonkologische Beraterin und kämpfe seit 2019 um eine Erwerbsminderungsrente, weil ich auf dem regulären Arbeitsmarkt nicht mehr eingesetzt werden kann.

Aktuell mache ich einen Onlinekurs zum Meditationsleiter.

Ich gärtner gerne, gehe wandern und hab mich mutig zum Pilgern gegen Krebs angemeldet.

Wie heißt dein Blog/Homepage/Social Media-Seite? Mein Blog heißt „Horst muss sterben – Leben mit und nach Brustkrebs“

Welchen Krebs hast du und wann bekamst du deine Diagnose? Ich bekam im Juni 2018 die Diagnose invasives Mammakarzinom – Brustkrebs, schnell wachsend und schon über 2cm groß.

Was waren deine ersten Gedanken nach der Diagnosestellung? Als erstes hab ich mir allen Ernstes Sorgen um unseren geplanten Schwedenurlaub gemacht. Ich weiß nicht wie oft ich das während dem Gespräch den Arzt im Brustzentrum gefragt habe. Wir lachen da noch heute drüber und ich hab natürlich dem Arzt ne Postkarte aus Schweden geschrieben.

Dann hatte ich neben Watte eigentlich erst mal die anderen im Kopf.

Wie bring ich das meinem Sohn bei?

Wie werden es meine Eltern verkraften?

Wie lang fall ich jetzt in der Praxis aus?

Ich könnte ja stundenweise arbeiten.

Und morgen sind wir ja zum Geburtstag eingeladen, na klasse.

Die Frau mit der Brustkrebs Diagnose war nicht ich! Ich bin die Arzthelferin, die jetzt alles organisiert.

Aber eins ploppte sofort als Bauchgefühl auf – dann muss die Brust eben ab!

Das dieses Gefühl richtig war, wussten wir dann 1 Jahr später.

Warum hast du dich entschlossen, einen Blog/HP zu starten bzw offen darüber zu reden? Bloggen war mir nicht unbekannt und warum dann nicht über Brustkrebs, über meinen Brustkrebs?

Am Anfang hatte das auch mehr Tagebuch Charakter,  im Laufe der Zeit wurde es informativ,  aufklären und Mut machen.

Und was möchtest du damit erreichen? Einerseits ist es meine Art das Ganze zu verarbeiten. Andererseits wußte ich durch meine Arbeit als Arzthelferin, das Krebs ein Tabuthema ist und mit Klischees behaftet. Das wollte ich ändern und ich wollte auch meinem direktem Umfeld die Angst nehmen und mir auch, wenn ich ganz ehrlich bin.

Jetzt drei Jahre nach der Diagnosestellung möchte ich aufklären, Tips geben, Mut machen und der Welt da draußen zeigen was es bedeutet mit dieser Diagnose,  der Behandlung und ihren Folgen zu leben.

Foto privat

Was möchtest du Neuerkrankten gerne mit auf ihren Weg geben? Verliert nicht den Mut! Ihr dürft traurig,  wütend, frustriert,  enttäuscht oder was auch immer sein, aber verliert nicht den Mut!

Kommuniziert offen! Sprecht oder schreibt darüber, auch über eure Ängste oder das ihr gerade nicht weiter wisst. Euren Familien und Freunden geht es genauso und nur all zu of trauen die sich nicht zu fragen.

Bittet um Hilfe, sucht euch Hilfe und lernt Hilfe anzunehmen!

Ich weiß, das ist nicht einfach. Ich war und bin ein Macher und musste das auch lernen.

Es kommt der Punkt da braucht ihr Hilfe und ich habe oft bemerkt, das es Familie und Freunden gut tut, kleine Aufgaben übernehmen zu können. Einkäufe,  Fahrten zum Arzt, im Haushalt helfen, kochen,  spazieren gehen und so vieles mehr.

Auch Selbsthilfegruppen kann ich da wirklich empfehlen und nicht zu vergessen Fachleute wie psychoonkologische Berater und Psychoonkologen.

DAS LEBEN GEHT WEITER UND ES IST TROTZDEM ODER GERADE DESWEGEN SCHÖN!!!

Ihr werdet nicht alle Tage glatzköpfig und sterbenskrank mit Übelkeit in der Ecke liegen!

~~~

Vielen lieben Dank für deine ehrlichen und wundervollen Antworten liebe Anett.

Wer von meinen Lesern nun gerne mehr wissen möchte von Anett, dann kommentiert einfach unter diesem Beitrag. Anett und ich würden uns sehr darüber freuen. Und denkt daran, auch wenn wir Krebs haben, wir beißen niemanden, der uns was fragt.

GEBT ACHT AUF EUCH!!!

Grüßle eure Ela