Krebsi fragt Krebsi – mit Carina

Krebsi fragt Krebsi

Meine kleines Herzensprojekt „Krebsi fragt Krebsi“ geht in eine neue Runde. Wieder durfte ich einem Krebsi meine Fragen stellen und diese wurden in einem so tollen Text beantwortet, da musste ich erst einmal schauen, wie und wo ich diesen sinnvoll für euch unterteile.

Bevor ich euch das Resultat nun hier vorstelle und ihr es euch durchlesen könnt, möchte ich euch natürlich erst einmal verraten wen ich überzeugen konnte dabei zu sein.

Dieses Mal konnte ich die Österreicherin Carina von Brustkrebsreise für mein Projekt gewinnen. Aber lest einfach selbst einmal, was sie uns zu erzählen hat.

Eine Östereicherin stellt sich meinen Fragen

Foto von Carina (privat)

Hallo zusammen! Mein Name ist Carina, ich bin 37 Jahre jung und wie man an meinem Dialekt unschwer überhören kann, bin ich in Österreich geboren. 

Im Jahr 2009 schloss ich meine Ausbildung zur diplomierten Krankenschwester ab und konnte viele Jahre Berufserfahrung als OP-Schwester in einem gynäkologischen und geburtshilflichen OP sammeln. 2019 entschloss ich mich weiterzubilden und startete mein Studium zur Sozialarbeiterin.

Wow, was für ein Leben.

Als ich Anfang des Jahres 2021 völlig unerwartet die Diagnose hormonabhängiger Brustkrebs erhielt, brach eine Welt für mich zusammen…

Wem ging es nach so einer Diagnose nicht auch so? Ich dachte sogar, ich sterbe jetzt.

Es fiel mir zu Beginn sehr schwer mit dieser neuen und herausfordernden Situation umzugehen.  Überforderung, Sorgen und Ängste bestimmten meinen Alltag. Doch ich ließ mich nicht unterkriegen und suchte nach einem Ventil, um mit all meinen Gefühlen und Gedanken umzugehen.

Carina und Social Media 

Zu Beginn nutze ich meinen Instagram Account dazu, um meine Gedanken aufzuschreiben. Mein Krebstagebuch hat mir dabei geholfen die Dinge besser anzunehmen und meine Gedanken zu sortieren. Plötzlich fand da ein unfassbar schöner Austausch mit anderen Betroffen statt. Ich erfuhr sehr viel Verständnis, bekam Tipps und da waren Menschen, die mich verstanden.

Der Weg zur eigenen Homepage

Klick mich

Ich entschied meine Reise öffentlich zu teilen, um anderen Betroffenen Mut zu machen, aufzuklären und entsprechende Unterstützung zu bieten.

Heute habe ich den Krebs besiegt, befinde ich mich in Antihormontherapie und es ist mir nach wie vor ein Anliegen für andere Krebsbetroffene da zu sein und ihnen in dieser schweren Zeit beizustehen.

Carinas Netzauftritte findet ihr hier

Auf Instagram kannst du mich unter dem Namen BRUSTKREBSREISE* finden.

Auf meiner Website Brustkrebsreise* findest du digitale Produkte, die ich zur Unterstützung von Krebsbetroffenen und ihre Angehörige selbst kreiere. 

Zum Schluss noch eines

Ich möchte dir sagen, dass es sich lohnt zu kämpfen. Es lohnt sich weiterzumachen und es lohnt sich stark zu bleiben!

Glaub an dich, denn du bist stärker als du es dir nur irgendwie vorstellen kannst!

Melde dich gerne bei mir! Ich freue mich auf den Austausch mit dir!

Alles Liebe,

deine Carina

Danke

Auch ist sage dir, liebe Carina, vielen Dank für deine Worte und ich bin sehr gerne auch weiterhin im Austausch mit dir. Es bringt so viel Spaß und auch noch mehr, mit dir.

Meine lieben Blogfollower, wenn ihr nun noch Fragen an die liebe Carina, oder auch an mich, habt, dann stellt diese sehr gerne hier unter diesen Beitrag. Wir, Carina und ich, werden diese schnellstmöglich beantworten.

Mehr zum Projekt

Auch du bist Krebsi und möchtest bei mir deine Geschichte erzählen? Dann schreibe mich doch einfach per Mail an. Wir finden dann bestimmt zueinander.

Bis dahin, bleibt gesund und vor allem hört auf euren Körper.

Grüßle eure Ela

Krebsi fragt Krebsi – mit Shila

Krebsi fragt Krebsi

Lange lag mein Herzensprojekt brach (das letzte Interview war im Februar 2022), doch nun habe ich wieder einen lieben Krebsi überzeugen können, sich meinen kleinen Fragen zu stellen. Ich freue mich so sehr, dass ich die liebe Shila Driesch, ihres Zeichens MUTLÖWIN, einfangen konnte. Doch lest selbst einmal, was sie uns zu erzählen hat.

Die Mutlöwin Shila Driesch stellt sich meinen Fragen

Wer bist du?

Foto @ Privat

Ich heiße Shila, Shila Driesch. Im Juni darf ich meinen 48. Geburtstag feiern. Mit Sascha bin ich seit 21 verheiratet und zusammen haben wir 2 Söhne, Jonas und Bennet. Bis vor kurzem hatte ich den treuesten Labrador, den Ihr euch vorstellen könnt. 

Na, dann stoßen wir aber doch bald auf dich an 🥂. Auch ich habe eine fellnasige Seele, die hier rumwuselt.

Wie heißt dein Blog/Homepage/Social Media-Seite?

Im Netz findet Ihr mich am besten unter meinem Namen: Shila Driesch. Mein Instagram-Kanal heißt, wie mein Buch, die_mutloewin*.

Ich kennen dein Instagram Profil schon ein Weilchen und kann diesen einfach nur empfehlen. Schaut unbedingt bei Shila vorbei, es lohnt sich.

Mein nächstes Projekt ist der Aufbau einer Mutlöwin Community auf der Plattform SKOOL*. Ihr seid die Ersten, die das erfahren, denn eigentlich ist das noch ist geheim.

Wow, vielen lieben Dank und weiter im Text.

Welchen Krebs hast du und wann bekamst du deine Diagnose?

Ich hatte ein triple negatives Mammakarzinom G3 in der linken Brust. Die Diagnose erhielt ich im Januar 2018. Da war der Tumor bereits um die 3 cm groß.

Oh je, so groß? Wie gruselig.

Was waren deine ersten Gedanken nach der Diagnosestellung?

Scheiße, ich werde meine Haare verlieren!

Ich habe in Gedanken schon Mützen ausgesucht.

Jetzt habe ich endlich einen Grund, aus der Versicherungsbranche auszusteigen!

Perfekt 😁, zu irgendwas muss der blöde Krebs ja gut sein.

Warum hast du dich entschlossen, einen Blog/Homepage/Social Media-Seite zu starten bzw offen darüber zu reden? Und was möchtest du damit erreichen?

Wir haben zwei Leben – das zweite beginnt in dem Moment, in dem wir erkennen, dass wir nur eines haben!

Was für ein tolles Zitat.

Dieser berühmte Satz von Konfuzius hat mich sehr zum Nachdenken gebracht:

  • Habe ich in meinem ersten Leben wirklich „gelebt“?
  • War ich wirklich glücklich? 
  • Woher kommt das ständige Gefühl, „nicht gut genug“ zu sein?

Rückblickend war ich ein sehr ängstlicher Mensch, der immer bestrebt war zu „funktionieren“ und das möglichst perfekt! Und genau das habe ich auch von meinem Körper erwartet – dass er immer perfekt funktionieren würde. Doch plötzlich gewann ich die Erkenntnis: Gesundheit ist zwar nicht alles im Leben, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!

Oh wie wahr und ich erkenne mich darin sogar selbst wieder.

Ich folgte dem Rat der Ärzte – aber darüber hinaus habe ich mich immer gefragt: Was kann ich selbst noch tun, um wieder gesund zu werden?

In meinem späteren Studium zum Gesundheits- und Präventionscoach beschäftigte ich mich stärker mit dem Einfluss von langanhaltenden Ängsten, Stress und Selbstzweifeln auf das Immunsystem. Dass es diesen Einfluss wirklich gibt, daran zweifelt selbst die Wissenschaft nicht mehr. 

Jeder kennt den Angsthasen. Seine Bekanntheit verleiht ihm sogar einen Platz im Duden. Sogar die Angsthäsin findest du dort. Aber die Mutlöwin kennt keiner. Sollte die Angst in unserem Leben etwa eine wichtigere Rolle spielen als der Mut?

An diesem Punkt in meinem Leben wollte ich endlich

  • meine Ängste und Selbstzweifel überwinden,
  • meinen Perfektionismus abstreifen und 
  • anfangen, an mich selbst zu glauben! 

Kurz gesagt: In meinem zweiten Leben wollte ich weniger Angsthäsin und mehr Mutlöwin werden! 

Cover Die Mutlöwin

Die Reise von der Angsthäsin zur Löwin ist nicht über Nacht zu bewältigen. Aber es eine Reise, die sich definitiv lohnt! Deshalb habe ich ein Buch* darüber geschrieben, um andere Menschen zu inspirieren. 

Und wie du mit deinem Buch inspirierst, mich auf jeden Fall. Wer mag, der liest sich doch gerne meine Rezension dazu durch.

Was möchtest du Neuerkrankten gerne mit auf ihren Weg geben?

„Geh Du vor“, sagte die Seele zum Körper, „auf mich hört er nicht. Vielleicht hört er auf dich.“ – „Ich werde krank werden, dann wird er Zeit für Dich haben.“ sagte der Körper zur Seele.

Ob dieses Zitat wahr ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Meine Wahrheit ist aber, dass es hilfreich sein kann, eine Krankheit, wie Krebs, nicht nur auf körperlicher Ebene zu betrachten, sondern so, wie wir Menschen sind, ganzheitlich. 

Das, was du dafür brauchst, ist eine Portion Mut – sei mutig und schau hin! 

Wie wahr.

Arbeite mit deinen Ärzten zusammen, aber gib die Verantwortung für deine Gesundheit, nicht komplett aus den Händen. Es gibt so viel, dass du selbst für deine Gesundheit tun kannst. 

Manchmal braucht es nur einen Menschen, der an dich glaubt: Du selbst!

Das sind die drei Dinge, die ich allen Menschen, ob gesund oder krank, gerne an die Hand geben möchte. 

Vielen lieben Dank für deine wundervollen und aufschlussreichen Antworten. Mit vielen davon sprichst du mir aus der Seele. Auch wenn ich noch nicht ganz eine Mutlöwin bin, so bin ich dennoch durch dein Buch und die darauf folgenden vielen tollen Chatgesprächen auf dem besten Wege eine zu werden.

Krebs als Chance sehen

Ich hoffe, dass wir, Shila und ich, anderen zeigen konnten, dass mit der Diagnose Krebs nicht sofort alles aus ist, sondern das man Wege, neue Wege beschreiten kann und sollte. 

Lasst uns den Krebs als Chance sehen und uns und unser Leben hinterfragen und umstrukturieren. In diesem Sinne, keine Macht dem Krebs.

Grüßle eure Ela

P. S.: Inspiriert worden dabei zu sein und über deine Krebserkrankung bei mir zu berichten? Dann melde dich gerne per Mail* bei mir.

Mein September war … sonnig, buchig und Messe lastig

Button


Heute lasse ich, für euch, mal meinen September Revue passieren. Doch bevor ich euch ein wenig mehr über den vergangenen Monat erzähle, kommt hier etwas sehr, sehr wichtiges.

Neuer Monat = neue Selbstvorsorge

Wie jeden Monatsanfang, werde ich es auch dieses Mal nicht müde und erinnere euch daran, dass Selbstvorsorge extrem wichtig ist. Deshalb liebe Mädels (und auch Jungs), tastet eure Brüste ab!

Oktober ist PINKtober

Brustkrebsschleife

Jedes Jahr aufs Neue erinnern viele Brustkrebspatienten im Oktober an diesen miesen Beifahrer und daran zur Vorsorge zu gehen. Auch dieses Jahr hat das Mammographie Screening Programm wieder zur PINKtober-Aktion* aufgerufen. Auch ich habe mich (rechtzeitig) dazu angemeldet und bekam ein wundervolles kleines Päckchen mit tollen Sachen darin. 

Der Inhalt des diesjährigen Päckchens der MammoMädels. Foto @privat

Wir sammeln wieder „Schritte“ um auf Brustkrebs aufmerksam zu machen. Lauf doch gerne einfach mit. Gemeinsam macht es doppelt so viel Spaß. Unter dem Hashtag #gibachtaufdich stellen wir unsere Erfolge im Social Media ein.

Es wurde wieder buchig

Smilie

Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, habe ich euch einige ausstehenden Rezensionen nachgereicht und bin auch derzeit weiter fleißig am Lesen, um euch weitere Bücher vorzustellen. Seid also gespannt.

Sonniger September 

Unser September war gemischt, aber dennoch weitgehend sonnig und das haben wir in vollen Zügen genossen. Mal sehen ob der Oktober auch so schön wird. Ich hätte da nichts gegen einen goldenen Oktober und ihr so?

sonniger Blick in die Rostocker Heide (@privat)

Messebericht mit dem kleinen Skoutz Kauz

Schon im Frühjahr hatte ich meine Akreditierung als Blogger für die Buch Berlin* 2023 per Mail erhalten und nun war es so weit. Am Samstag den 30.09.2023, um 4:50 Uhr klingelte mein Wecker und ich habe mich ausgehfein gemacht. Meine Tasche für die Messe hatte ich bereits am Vortag gepackt und auch der kleine, sehr aufgeregte Skoutz Kauz war startbereit.

Mein Seebär hat mich um 5:30 Uhr zum Rostocker Bahnhof gefahren, da um diese Nachtschlafende Zeit leider von Rövershagen kein Zug dorthin fährt. Am Bahnhof habe ich mich mit einer anderen Bloggerin, der liebe Janette (ostsee_jani*) getroffen. Um 6:34 Uhr fuhr unsere Bahn nach Berlin.

Kurz vor dem Einlass waren wir dann auch schon am Ort des Geschehens und genau um 10 Uhr ging es rein ins Getümmel. Viele wundervolle Begegnungen und tolle Gespräche habe ich geführt. Auch einige Bücher habe es in meinen Rucksack geschafft. Manches hatte es erst etwas schwer, aber mit viel Überzeugungskraft der Autoren bzw ihrer Tischhelfer haben sie es dann doch geschafft. 

Gegen 17:45 Uhr haben wir uns dann wieder auf den Rückweg begeben, da wir ja unseren Zug erreichen wollten. Naja, der kam auch … irgendwann …, aber wem erzähl ich das. Wer mit der deutschen Bundesbahn fährt, der hat was zu erzählen. Wir hatten gleich mal gute 20 Minuten Verspätung bereits in Berlin. 

Unsere Bahn dennoch erreicht, ja und der Zugführer hatte eigentlich die 20 Minuten wieder rausgeholt, doch dann mussten wir trotzdem wieder auf der Strecke warten und kamen trotzdem mit knapp 30 Minuten Verspätung in Rostock an. Dafür musste ich nicht soooooo lange auf meinen Anschluss nach Rövershagen warten. 

Nach knapp 15 Minuten Fußmarsch bin ich daheim angekommen und wurde, super leise (was eine Kunst ist), von unserem Hundemädchen begrüßt. Habe schnell alles abgeladen, kurz noch was getrunken und bin anschließend, gegen 23 Uhr, platt ins Bett gefallen. 

Aber die Buchmesse war super schön und wieder eine Reise wert. Nächstes Jahr habe ich schon locker wieder geplant.

  • Buch Berlin 2023 Goodies
  • Buch Berlin 2023 Goodies
  • Buch Berlin 2023 - Ines Wiesner
  • Buch Berlin 2023 - Claudia Mey

Tschüss September – Hallo Oktober

Damit habe ich meinen September wundervoll verbracht und auch abgeschlossen. Also auf in den Oktober. Mal sehen, was er so bringt.

Grüßle eure Ela

Krebs Scanner – wird hier die Angst geschürt?

Vielleicht habt ihr es auch schon mitbekommen, da wirbt eine Versicherung (ich werde hier bewusst nicht die Kasse benennen, jeder kann dazu selbstständig im Netz suchen) mit einem Krebs-Scanner für seine Versicherungsnehmer. Ich finde das sehr bedenklich.

Wird hier mit der Angst der Menschen Geld gemacht?

Nichts für ungut, ich will niemandem zu nahe treten, auch muss jeder für sich entscheiden, ob er solch einen Test machen lässt. Dennoch bin ich der Auffassung das hier mit der Angst von Patienten und ihren Angehörigen Geld gemacht wird.

Was ist ein Krebs-Scan?

Doch lasst uns erst einmal sehen, was dieser Krebs-Scan eigentlich ist.

Der Krebs-Scan ist eine Krebsfrüherkennung mittels eines Bluttestes*. Im Grunde nichts anderes als ein Tumormarker. 

Tumormarker sind Substanzen im Blut, die bei Tumorerkrankungen in erhöhter Konzentration auftreten können. Sie werden zum Beispiel von den Krebszellen selbst oder vom Körper als Reaktion auf den Krebs gebildet. Sie eignen sich dazu, den Verlauf und den Erfolg einer Krebstherapie zu beurteilen. Hilfreich können sie auch bei der Diagnose von Rückfällen, fachsprachlich: Rezidiven, sein. (Quelle*)

Meine Meinung dazu

Ich bin Krebspatient und finde eine solche Werbung sehr zweifelhaft, denn im Grunde wird damit nur versucht Geld zu machen. Selbst habe ich vor einer Weile mit meiner Ärztin eben über einen Tumormarker gesprochen. Sie hat mir jedoch abgeraten, da man dies schon seit längerem nicht mehr einfach nur so macht. Denn man möchte den Betroffenen nicht noch nervöser und ängstlicher machen. 

Wenn nun in der Familie Krebsfälle sind, so ist es sicherlich schon vorteilhaft, wenn man sich informiert ob und welchen Tests man machen sollte, (eventuell einen Gentest, doch bitte vorher mit dem Arzt und der Krankenkasse reden. Nicht jede KK übernimmt die Kosten). Doch schon mal im Vorfeld die Pferde scheu zu machen, halte ich persönlich für kontraproduktiv und angstschürend.

Dennoch wichtig

Jeder, egal ob gesund oder krank, sollte auf sich achten und vor allem alle Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen, denn nur wenn eine Erkrankung (auch Krebs) rechtzeitig erkannt wird, kann geholfen werden. 

In diesem Sinne, hört auf euren Körper.

Grüßle eure Ela 

Das Blümchen gibt es noch 


Lange habe ich hier nichts mehr geschrieben. Das war so nicht meine Absicht, doch ich bin in ein Bloggerloch gefallen. 

Pause musste sein

Zur kurzen Erklärung, ich hatte überhaupt keine Lust zu schreiben und habe dem nachgegeben und mir diese Auszeit gegönnt. Ich hoffe, ihr seid mir nicht all zu böse deshalb. Doch manchmal gibt es eben solche Zeiten und dann muss man pausieren.

Noch bin ich zwar nicht ganz wieder oben, doch ich denke, es wird wieder und ihr werdet wieder mehr hier zu lesen haben. 

Vielleicht hat mir einfach nur mein Körper, oder wer oder was auch immer, gesagt, dass diese Pause not tut. Ja und ich habe sie genossen und mir geht es auch gut damit. 

Neuigkeiten 

Ich habe euch aber auch noch eine tolle Neuigkeit mitgebracht. 

Einige wissen eventuell, dass mich im alten Jahr eine andere Krebspatient  welche in meiner Gegend lebt, eingefangen hat für eine Brustkrebs-Selbsthilfegruppe. Ja und wir zwei sind sogar noch ein Schrittchen weitergegangen und habe eben eine solche gegründet. Diese Gruppe heißt Die pinken Flamingos*, BK Selbsthilfegruppe im Landkreis Rostock und Umland.

Hier nun die Neuigkeit, im Juni wurden sie und ich für die Selbsthilfegruppe von der Ostsee Zeitung* interview und am letzten Mittwoch nun, kam eben jenes Interview in die Druckausgabe. 

Jetzt sind wir natürlich mächtig stolz und sehr gespannt, wer zu uns stößt und vor allem, ob uns die entsprechenden medizinischen Einrichtungen (Ärzte, Therapeuten, Kliniken usw.) ansprechen/schreiben. 

Drückt uns einfach mal die Daumen.

Viel, schöne, Aufklärungsarbeit

Wie ihr ja wisst, erinnere ich euch immer wieder daran zur Vorsorge im Bezug auf Krebs (Brustkrebs) zu machen und bei Verdacht zum Arzt zu gehen. Genau in diesem Zuge, hat mich nun die Frauenselbsthilfe online* eingefangen und ich unterstütze dort nun im Social Media Bereich. Denn Vorsorge und Aufklärung ist immens wichtig.

Und nun bis bald wieder

Nun werde ich erst einmal den Sonntag einfach genießen, mit Hundine spazieren gehen, eine Freundin und ihren Hund treffen und einfach nur relaxen. Wünsche euch alles Gute.

Grüßle eure Ela

PINK WALK 2023 – mehr Sichtbarkeit bei Brustkrebs

Brustkrebsschleife

Meine lieben Träumer, ich habe mich schon länger nicht mehr hier gemeldet. War aber auch nicht wirklich was zu berichten. Doch jetzt hätte ich da etwas.

PINK WALK 2023 und das Blümchen ist dabei

Pink Ribbon Deutschland hat wieder ihren PINK WALK aktiviert. Auch in diesem Jahr und zwar im kompletten Mai, werden Schritte für den guten Zweck gesammelt.

Worum geht es?

Im Mai 2023 zählen wir all unsere Schritte beim PINK WALK, welche von Pink Ribbon Deutschland initiiert wird. 

Der PINK WALK ist keine typische Laufveranstaltung, die an einem Tag stattfindet, sondern erstreckt sich über den kompletten Monat Mai. Wie, wann und wo? Das bleibt ganz dir überlassen.

Registriere dich auf dieser Website und gib deine Schritte über deinen Schrittzähler, dein Smartphone oder manuell ein. So hast du einen Überblick über die zurückgelegten Kilometer und bleibst motiviert, dein persönliches Schrittziel zu erreichen. 

Botschafterin ist Nicole Staudinger

Als Botschafterin unterstützt Nicole Staudinger den PINK WALK. Die Bestseller-Autorin, Speakerin, Trainerin und Schlagfertigkeits-Queen stellt sich selbst der Herausforderung und schafft es bestimmt, auch dich mit ihrer positiven und energievollen Ausstrahlung zu motivieren.

Übrigens: In ihrem neuen Buch „Läuft schon!“ schreibt sie über ihr ganz neues Lebensgefühl, das sie durch das Laufen erreicht hat. (Homepage* von Pink Ribbon Deutschland)

Meine Bitte an euch: unterstützt mich bei meinem PINK WALK

Mit der Teilnahme am PINK WALK tust du nicht nur etwas für deine eigene Gesundheit, sondern unterstützt gleichzeitig einen wohltätigen Zweck. In Deutschland erkrankt jede 8. Frau im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs – eine Früherkennung erhöht die Heilungschancen dabei erheblich.

Die durch den Pink Walk gesammelten Gelder fließen in die Kommunikationsarbeit von Pink Ribbon Deutschland, um deutschlandweit Frauen für das Thema Brustgesundheit zu sensibilisieren. Trommle also gerne dein Umfeld zusammen und lass‘ dich für die gelaufenen Schritte unterstützen. So hast du gleich noch einen Ansporn mehr, die Challenge zu meistern.

Hier* könnt ihr mich unterstützen. Ich sage schon jetzt ganz lieben Dank für eure Hilfe.

Ich bin dann mal mich aufwärmen für den Mai, um meine Schrittzahl super hoch zu bekommen. Hier in der Rostocker Heide ja auch echt kein Problem, so schön wie es hier ist.

Grüßle eure Ela 

Planetarium, Travestieshow, Urlaub bei Mama und Kulturschock im Februar

Button


Damit ist nun auch der zweite Monat des Jahres vorbei und wir begrüßen den März und dies machen wir erst einmal mit …

ᗩᗷTᗩSTᗴᑎ – ᑎIᑕᕼT ᐯᗴᖇGᗴSSᗴᑎ

Dem Thema, bei dem ich nie müde werde es euch stets ans Herz zu legen. Deshalb, Mädels und natürlich auch ihr Jungs, tasten eure Brüste am Monatsanfang ab. Vorsorge ist sooooooo wichtig und solltet ihr etwas ungewöhnliches ertasten, dann greift sofort zum Telefon und ruft euren Arzt an. Denn denkt daran, ihr habt nur einen Körper. Geht mit diesem sorgsam um und hört auf ihn.

GEBT ACHT AUF EUCH!!!

ᕼᗩᗰᗷᑌᖇG – ᗯIᗴ ᗴS ᒪᗴᗷT ᑌᑎᗪ ᒪᗩᑕᕼT

Gleich zum Anfang des Monats sind der Seebär und ich für ein Wochenende nach Hamburg* gefahren. Hatte er doch in der Zeit sogar Geburtstag. Wir haben uns an diesem Wochenende einfach mal die volle Dröhnung Hamburgs gegeben. So mit Alsterwanderung, Hafenanlagen, Elbphilharmonie*, sowie einen Besuch im Planetarium* und im Pulverfass*.

Nun war das Wetter uns leider nicht immer so hold, dennoch war es ein wundervolles Paarwochenende, dass wir irgendwann unbedingt mal wiederholen werden. Während wir nun unterwegs waren, hat Junior auf das Hundemädchen aufgepasst und die Zeit nur mit ihr auch genossen.

ᗪᗩS ᗷᒪᑌ̈ᗰᑕᕼᗴᑎ ᗩᑌᖴ ᖇᗴISᗴᑎ

Ja und ich war dann auch noch einmal ganz alleine unterwegs. Habe meine Mama in Eckernförder, für eine Woche, besucht. Wir hatten jede Menge Spaß, nach dem ich die ToDo-Liste (*schmunzel) abgearbeitet hatte. Wir zwei haben den Landkreis Rendsburg/Eckernförde unsicher gemacht. 

Unter anderem war ich nun endlich mal in Haithabu*. Leider waren jedoch die Außenanlagen nicht geöffnet, also werde ich da noch mal hin fahren, wenn es offen hat. Und wir waren im Schloß Gottorf*. Kultur pur, sag ich euch. Beides ist auf jeden Fall den Besuch wert gewesen.

Für einen Tag war dann auch meine kleine Schwester bei uns und wir hatten viele wundervolle Gespräche, sind durch Eckernförde gelaufen (mit ein paar kleineren Regengüssen) und waren lecker Essen. So liebe ich das und es muss auch mal sein. Einfach nur schön.

ᗯᑌᑎᗪᗴᖇᐯOᒪᒪᗴ GᗴSᑕᕼIᑕᕼTᗴᑎ

Nicht ganz, aber es geht in die richtige Richtung und ich fülle meine Liste gelesener Bücher. So habe ich euch ja auch im Februar einige tolle Bücher vorgestellt und damit auch gleich noch meine Buchaktion 23 Bücher für 2023 weiter befüllt. 

ᑌ̈ᗷᗴᖇᖇᗩSᑕᕼᑌᑎGᗴᑎ

Im Februar haben mich einige tolle Überraschungen erreicht. Es waren Postkarten und ein paar Bücher. Alle die mir dies geschickt haben und mich damit überrascht haben, sage ich auch auf diesem Wege nochmals vielen lieben Dank.

ᗰᗴIᑎ ᖴᗴᗷᖇᑌᗩᖇ

Ein toller Monat mit vielen wundervollen Eindrücken und Erinnerungen. Und nun bin ich sehr gespannt, was der März so alles bringt.

Grüßle eure Ela 

4. Februar – World Cancer Day – Welt Krebs Tag

Weltkrebstag

Das ich es nicht müde werde euch alle für diesen miesen Beifahrer zu sensibilisieren, dass wisst ihr ja zu genüge. Heute möchte ich, dass ihr kurz inne haltet und an all jene denkt, die gerade gegen ihn ankämpfen, ihn besiegt habe oder leider deshalb von uns gegangen sind. Denn heute ist World Cancer Day* – Welt Krebs Tag*.

Und nebenbei hat mein Seebär heute Geburtstag.

Grüßle eure Ela 

Möbel rücken, renovieren und mehr – mein Januar-Rückblick

Button

Meine lieben Träumer, damit ist also der erste Monat des Jahres 2023 auch schon wieder Geschichte. Doch bevor ich euch ein wenig erzähle, wie mein Januar so war, kommt erst einmal etwas, dass ihr ja von mir schon gewohnt seid.

RAN AN DIE MÖPSE

🤣 ja, genau. An jedem ersten eines Monats werde ich es nicht müde, euch darauf aufmerksam zu machen, dass ihr euch selbst abtasten solltet. Denn Vorsorge ist extrem wichtig. Also, wie ich oben schon meinte, 🤣 … RAN AN DIE MÖPSE … Mädels, und auch Jungs, tastet eure Brüste ab. Ja und solltet ihr was fühlen, was euch komisch vor kommt, dann sofort zu eurem Arzt. Gebt acht auf euch!

NEUER LEBENSABSCHNITT

Unser Junior, oder wie ich schon mal sagen, unsere Inteligenzbestie, ist damit im Januar ausgezogen. Mein Mama Herz trauert noch ein wenig, obwohl ich mächtig stolz auf ihn bin und es auch einfach richtig ist, dass er nun seine eigenen Wege geht. Der Papa hat ihm beim Renovieren und Möbel aufstellen bzw aufbauen geholfen. Nun ist er schon gut drei Woche in seiner eigenen kleinen Wohnung. Direkt in der City und trotzdem nicht so weit weg von uns. Bisher kommt er einmal am Wochenende zu uns, Mittagessen abgreifen 😂 und Gassigehen im Wald (der fehlt ihm sehr). 

Damit haben wir nun ein Zimmer mehr, gefühlt. Mein Seebär hat es tapeziert und wir haben neue Möbel rein gestellt und es zu unserem Gästezimmer gemacht. Nun ratet mal, wer es einweiht. Genau, Junior!

UND MEHR …

Dann habe ich natürlich noch gelesen, ein paar der Bücher habe ich euch auch bereits vorgestellt. Doch einige sind noch gar nicht veröffentlicht, so dass ich euch diese noch ein Weilchen vorenthalten muss. Ja und dann war da noch eines, das ich euch, weil es gerade zeitlich so gar nicht passt, erst am Jahresende vorstelle. Seid mal gespannt darauf.

Auch jetzt lese ich gerade, gefühlt simultan, Bücher, die erst noch kommen. Doch ich freue mich schon jetzt, diese euch hier vorzustellen. Es sind tolle Geschichten, versprochen. Bis dahin habt noch ein wenig Geduld. Aber ich denke, dass dennoch das eine und auch andere Buch oder Hörbuch von mir vorgestellt wird im Februar. Eines habe ich da auf jeden Fall noch in der Hinterhand. Ich muss meine Rezension dazu nur noch schreiben.

HALLO FEBRUAR

Icon Februar Zitat

Damit also, wisst ihr nun, was so los war in meinem Januar und wir können nun gemeinsam den Februar begrüßen. Auf viel Neues, Tolles und Schönes.

Grüßle eure Ela 

Impfschutz, online Workshop, Tierarzt und virtuelle Treffen – so sah mein November aus

Button

Damit ist also auch der November Geschichte, es ist zwar nicht viel passiert, doch erzählenswert ist es dennoch. Doch lasst uns erst einmal zum Wichtiges eines jeden Monatsanfang kommen …

ᗴIGᗴᑎᗴ ᐯOᖇSOᖇGᗴ

Mädels und natürlich auch Jungs, wie an jedem ersten eines Monats, so lege ich auch euch auch heute wieder die eigene Vorsorge eurer Brüste nahe. Tastet diese ab und solltet ihr etwas fühlen, bei dem ihr unsicher seid, ob das normal ist, dann lasst es unbedingt durch euren Arzt abklären.

#gibachtaufdich

IᗰᑭᖴSᑕᕼᑌTZ ᗩᑌᖴGᗴᖴᖇISᑕᕼT

Impfen Icon Spritze

Und wieder war es soweit, wie schon viele Jahre zuvor, war ich auch in diesem Jahr wieder zur Grippeschutzimpfung. Für mich eine jener Impfungen, die ich sehr wichtig ansehe und sie auch wahrnehme. Dies ist jedoch meine Meinung. Jeder soll für sich entscheiden, ob und wogegen/wofür er/sie sich impfen lässt. 

#bleibgesund

OᑎᒪIᑎᗴ ᗯOᖇKSᕼOᑭ

Laptop Icon

Damit habe ich endlich, mal wieder, an einem wirklich informativen online Workshop teilgenommen. Es ging um Zeit- und Energiediebe und wie man diese entdeckt und eliminiert. Ich kann aus diesem Workshop einiges für mich ziehen, auch wenn ich immer wieder daran arbeiten muss. Doch wer muss das nicht?

TIᗴᖇᗩᖇZT 

Leider mussten wir mit unserer süßen Fellnase Shari im November zum Tierarzt. Es ging nicht anders, denn wir mussten etwas abklären lassen. Sie hatte schon einige Zeit ständig ihre Ohren geschüttelt und deshalb fingen wir an, diese zu kontrollieren. Dabei sahen wir, dass diese ziemlich dreckig (schwarz) waren. Mein Seebär hat diese vorsichtig mit einem Wattestäbchen gesäubert. Jedoch änderte sich nichts daran, dass Mäusi ihre Ohren schüttelte, so entschlossen wir uns, dass wir zum Tierarzt mit ihr mussten.

unsere Shari

Der Tierarzt hat also ihre Ohren untersucht, was für sie, leider, nicht ganz schmerzfrei von statten ging. Er sah direkt, dass BEIDE Ohren total entzündet sind und so träufelte er ihr direkt noch in der Praxis die erste Ladung eines Antibiotikums in beide Ohren. Dabei musste er ziemlich weit, mit der Kanüle, in die Ohren rein, was unsere Shari nicht wirklich mochte und sie dabei weinte/jämmerlich fiepte. Das ging mir durch und durch, doch es ging halt nicht anders. Naja und was soll ich sagen? Unser Tierarzt meinte, dass müssen wir nun vierzehn Tage, jeden Tag, pro Ohr zwei Hübe und anschließend einmassieren, machen. Wie gruselig, aber wir wollen ja, dass es ihren Ohren schnell besser geht.

Nach den vierzehn Tagen, waren wir zur Kontrolle. Soweit hat das Medikament angeschlagen, jedoch mussten wir noch ein weiteres Mittel, für weitere vierzehn Tage mitnehmen. Aber es wurde von mal zu mal besser. 

Und nun sind wir so gut wie durch mit der Behandlung. Im Januar sind wir zu einem weiteren Kontrolltermin und hoffen, dass diese fiesen Bakterien, die sich in ihren Ohren festgesetzt hatten und zu dieser Entzündung führten, nicht wiederkehren. Drückt uns bzw unserem Hundemädchen mal die Daumen.

ᐯIᖇTᑌᗴᒪᒪᗴ Tᖇᗴᖴᖴᗴᑎ

Endlich konnte ich meine Sprotten mal wieder sehen, jedoch nur virtuell. Im vergangenen Monat fand wieder ein virtuelles Treffen statt und da war auch ich wieder mit am Start. Schön war’s und lustig war’s. Auch wurde über einen virtuellen Termin, eine Woche später, erzählt. Welche ich mir auch angetan habe. Dort ging es um Neben- und Nachwirkungen der Krebserkrankung/Therapie. Das treffen war super informativ und ich habe viel gelernt und Neues erfahren.

 ᗰᗴIᑎ ᗷᑌᑕᕼᖇᗴGᗩᒪ

Das Jahr rennt und auch wenn ich lange nicht so viel gelesen habe, wie ich wollte, so habe ich dennoch auch im November einige tolle Geschichten lesen dürfen. Einige der Bücher habe ich euch auch vorgestellt und eines bin ich euch noch schuldig, doch das kommt diese Woche noch, versprochen. Auch liegen hier jede Menge tolle weitere Geschichten, die gelesen werden wollen.

ᕼᗩᒪᒪO ᗪᗴZᗴᗰᗷᗴᖇ

Ja und damit sind wir dann also im letzten Monat des Jahres 2022. Viel ist bisher passiert und einiges wird noch geschehen. Eines kann ich euch schon heute verraten und zwar, dass es wieder einen Jahresrückblog* geben wird. Denn die liebe Judith von Sympatexter* hat auch in diesem Jahr wieder ihre wunder Aktion #Jahresrückblog2022 und ich mach wieder mit. Also seid gespannt!

Ich hoffe, dass ihr mir weiter folgt und vielleicht mögt ihr ja auch mal unter dem einen und auch anderen meiner Beiträge kommentieren. Ich freue mich auf jeden Fall schon jetzt darauf, mich mit euch zu unterhalten.

Bis dahin, habt es schön bei allem was ihr macht und was geschieht.

Grüßle eure Ela