25 Jahre wir, Operette und jede Menge Bücher – mein Juli

Button


Meine lieben Leser, ich habe meinen Monatsückblick nicht vergessen. Okay, es ist schon der zweite August. Und der ist auch schon fast um, aber mein Rückblick kommt. 

KᑌᒪTᑌᖇ ᑭᑌᖇ

Anfang Juli sind mein Seebär und ich, gemeinsam mit unseren Nachbarn, kulturell unterwegs gewesen. Wir haben uns „Die lustige Witwe“ von Franz Lehár, auf geführt durch das Volkstheater Rostock, angesehen.

Na, wer kennt nicht eines der bekanntesten Lieder aus dieser Operette? Das Lied vom Grafen Danilo? 

„Da geh’ ich ins Maxim“ (ich hab euch mal eine der bekanntesten Versionen, die mit Johannes Hesters, rausgesucht.)

Wir hatten an diesem Abend richtig viel Spaß, zumal das Ensemble wirklich tolle war und der Regisseur sich an die Vorgaben von Lehár gehalten hat und es nicht in die heutige Zeit adaptiert wurde. 

25. ᕼOᑕᕼᘔᗴITᔕTᗩᘜ – ᔕIᒪᗷᗴᖇᕼOᑕᕼᘔᗴIT

Wow, am 11. Juli war es soweit und mein Seebär und ich, haben unseren 25. Hochzeitstag gefeiert. Im ganz kleinen Kreis, mit Junior und unseren Nachbarn waren wir in einer Tappasbar. Haben dort lecker gegessen und uns super toll unterhalten. 

Mein Seebär, vielen lieben Dank, für die vergangenen 25 Jahre, die du es mit mir ausgehalten hast. Ich liebe dich!

Button

12 ᙭ 12 ᑕᕼᗩᒪᒪᗴᑎᘜᗴ – ᗪIᗴ 7Tᗴ

Vor ein paar Tagen ist Runde 7 meiner kleinen Challenge online gegangen und ich hoffe, dass sie euch gefällt.


Smilie

ᗷᗴᒪᗴᔕᑎᗴᖇ ᒍᑌᒪI

Ja holla, das Blümchen kann ja echt viel lesen 😂😂😂. Im vergangenen Monat habe ich doch sage und schreibe 𝟴 Bücher gelesen. Es geht ja doch, perfekt 👌. Dann schau ich doch, dass ich in dem Leseflow bleibe, was meint ihr?

ᕼᗩᒪᒪO ᗩᑌᘜᑌᔕT


Was für ein toller Juli, damit kommt ein, hoffentlich, ebenso wundervoller August. Zumindest hat er schon mal toll begonnen.

Ich wünsche uns allen viel Sonne, moderate Temperaturen und viele tolle Unternehmungen.

Grüßle eure Ela 

„Freeze to death: Eiskalte Liebe – Authorschallenge“ von Sam Winters

In Kontakt mit der Autorin Sam Winters kam ich durch Skoutz, für die ich vor einer Weile Live-Online-Lesungen organisiert habe. Die Autorin ist Herausgeberin der wundervollen „Wir schreiben für euch“ Spenden-Anthologie für die Hochwasseropfer 2021. In den Gesprächen zu dieser Anthologie-Reihe kamen wir auch darauf, dass sie selbst auch etwas veröffentlicht hat und genau das Buch habe ich nun gelesen. Doch schaut einfach mal um welche Geschichte es sich dabei handelt …

Rezension Button

Inhalt: Innerhalb eines Monats werden in den Vororten New Yorks mehrere Frauenleichen gefunden, die Spuren von häuslicher Gewalt aufweisen. Ansonsten gibt es zwischen den Opfern keine Verbindung. Erst nach und nach findet Detective Jane Lewis heraus, wie perfide der Täter tatsächlich vorgeht. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, den Jane kaum gewinnen kann. Denn das Leben einer weiteren Frau ist in höchster Gefahr.

Ein Klick zum Buch!

Mein Fazit: Ich bin echt noch geflasht, doch bevor ich mehr dazu sagen, komm ich doch erst einmal zum Cover … schlicht und dennoch einfach nur passend. Ich bin begeistert.

Damit zur Geschichte … endlich mal wieder ein Thriller und was für einer. Die Autorin Sam Winters hat es geschafft mich von Wort eins bis zum Ende einzufangen. Ihr Schreibstil ist richtig, richtig klasse. In wenigen Worten kann sie genau die richtige Stimmung beim Lesen entstehen lassen. Man fühlt mit den Protagonisten und ist somit ganz in der Geschichte. Ich kann das Buch einfach nur empfehlen, es ist schnell und leicht zu lesen und dabei sehr spannungsvoll.

Meine Bewertung:

5 Bücher
5 Bücher

Daten zum Buch:

gelesene Version: eBook

Seitenzahl: 74 Seiten 

Herausgeber: Selfpublisher 

Wie Ihr es ja gewohnt seid, wenn ein neuer Autor auf meinem Blog Einzug hält, suche ich im Netzt stets nach Informationen über ihn und seine Werke, also auch für die Autorin Sam Winters.

Facebook

Instagram 

Amazon-Autorenseite

Ich hoffe, ich konnte Euch nun Lust auf das Buch machen, dann schaut doch schnell mal beim großen A vorbei und dann viel Spaß beim Lesen.

Liebe Sam, Dir sage ich Danke für die wundervolle Geschichte und hoffe auch mehr. Du brauchst nämlich überhaupt keine Bedenken haben, dass deine Geschichten nicht ankommen würden.

Grüßle eure Ela 

Skoutz fragt Leser Challenge – Teil VIII

Button


Da war doch noch was … ich wollte doch noch was … ach ja, ich wollte die tolle Skoutz fragt Leser Challenge weiter führen. Deshalb mal eben dort nachgesehen und die nächsten Fragen mitgenommen.

Worum geht es dieses Mal? Ah … stimmt … dann will ich doch mal …

VIII Deine Meinung über die Buchwelt?

Skoutzfragen an Leser Button
  1. Hast du in der Schule die Buchbesprechungen gemocht? Warum? Im Grunde eigentlich nichts. Mich hat sowas immer total genervt. Denn meist konnte ich es dem Lehrer eh nicht recht machen.
  2. Nimmst du den ewig schwelenden Streit zwischen Self-Publishern und Verlagen wahr? Interessiert dich die Debatte? Wahr nehme ich ihn, doch ich halte mich da raus, da ich als Leser daran eh nichts ändern kann und ich mich davon auch nicht beeindrucken lasse. Denn für mich es es kein Kriterium bei der Suche nach dem nächsten Buch.
  3. Gibt es eine Literaturverfilmung, die du für wirklich gelungen hältst? Oder für völlig missglückt? Bitte mit Begründung. Öhm 🙄, das ist, denke ich, schwer zu beantworten. Denn für mich sind solche Filme immer von der Buchvorlage zu trennen. Denn meist können die Regisseure ohnehin nicht alles eins zu eins übernehmen.
  4. Zerstören Buchverfilmungen die Phantasie? Jein. Auf der einen Seite würde ich spontan ja sagen, aber auf der anderen Seite hilft es einem dann doch wieder.
  5. Gibt es eine/n Deiner Leseerfahrung nach völlig überbewertete/n Vertreter/in der Weltliteratur? Bitte mit Begründung! Ich weiß da jetzt niemanden, aber dafür habe ich wohl auch viel zu wenige wirkliche Klassiker gelesen.
  6. Gibt es einzelne Sätze oder Ausdrücke aus Büchern, die Du aus irgendeinem Grunde nach Jahren noch erinnerst? Einige, doch diese hier zu nennen, sprengt den Rahmen.
  7. Wie empfindlich reagierst du auf Tipp-, Rechtschreib- und Übersetzungsfehler in einem Buch? Oh im allgemeinen ist es mir egal, nur sollte es nicht überhand nehmen.
  8. Gehst Du gern zu Literaturveranstaltungen (von der Buchmesse bis zum Poetry Slam)? Wenn ja, welche – und was gefällt Dir daran? Da ich bisher erst dreimal auf einer Buchmesse war, kann ich dazu nicht wirklich was sagen. Auch war ich erst auf zwei Live-Buchlesungen.
  9. Welches Buch würdest Du heute, jetzt, ganz spontan, den Dir völlig unbekannten Leser/innen Deines Fragebogens empfehlen? Und warum dieses? Unter anderem „Zwischen uns die Wolken“ von Hailey J. Romance, ja und warum, dass könnt Ihr hier nachlesen.
  10. Was ist Deiner Ansicht nach eigentlich Sinn und Zweck des Lesens – Unterhaltung, Bildung, Ablenkung, …? Ich würde sagen alles gemeinsam. Denn Bücher sind sowohl belehrend, als auch unterhaltend und sorgen auch immer mal wieder für Ablenkung.

Und damit habe ich also wieder einen Block geschafft und Ihr seid ein wenig schlauer 🤣 oder auch nicht …

Wer gerne die vorherigen Blöcke und meine Antworten dazu noch mal lesen möchte, der schaut doch einfach mal hier rein:

Teil I

Teil II

Teil III

Teil IV

Teil V

Teil VI

Teil VII

Viel Spaß damit und bis zum nächsten Block.

Grüßle eure Ela 

Krebsi fragt Krebsi – mit Jenny

Krebsi fragt Krebsi



Ich kann nicht anders, aber mir liegt viel an meinem Herzensprojekt und so bin ich unsagbar froh, dass ich immer wieder andere Krebsi dafür gewinnen kann. Schaut mal, wer sich dieses Mal den Interviewfragen gestellt hat. Die liebe Jenny vom Krabbentagbuch . Lest doch einfach mal, was sie mir geantwortet hat …

Wer bist du?

Jenny, Foto privat

Ich bin Jenny. 37 Jahre jung, Prophylaxe-Assistentin dzt.,  jedoch aufgrund einiger Therapiefolgeerscheinungen leider noch berufsunfähig. 🦷😷

Wohnhaft im Salzburger Flachgau 🇦🇹 mit meinem Schäfermix Gina und meinem bald 15jährigen Sohn Erik.

Wie heißt dein Blog/Homepage/Social Media-Seite?

Logo von Jenny bekommen

Aus dem Krabbentagebuch auf Facebook.

Welchen Krebs hast du und wann bekamst du deine Diagnose?

Meine Diagnose erhielt ich im Feb. 20. (????)

Ein triple negatives Mammacarcinom. 

G3, Ki67 80%, 1 befallener Lymphknoten, BRCA1 Mutation

Was waren deine ersten Gedanken nach der Diagnosestellung?

Ganz ehrlich? 

„So, nun werde ich sterben. 

Was passiert mit meinem Sohn? 

Wie sag ich es ihm? 

Mit meinem Hund? 

Muss der ins Tierheim?“ 

Klare Gedanken zu fassen ist schwer in dieser Situation. 

Warum hast du dich entschlossen, einen Blog zu starten bzw offen darüber zu reden? Und was möchtest du damit erreichen?

Aus zweierlei Gründen:

  • Erstens: Aufarbeitung. 

Schreiben ordnet Gedanken, unterbricht das Karussell. Niedergeschriebenes belastet

 nicht mehr so stark.

  • Zweitens: Aufklärung und Hilfestellung für Erkrankte und deren Angehörige

Im Laufe einer Krebserkrankung wird man mit so vielen liebgemeinten, aber auch besserwisserischen Ratschlägen bombardiert. A‘la Du sollst jetzt aber keinen Zucker mehr essen“ usw.. 

Ich finde die Aufklärung für das Umfeld von Krebspatienten einfach enorm wichtig. 

Auch die vielen Floskeln, wie der Klassiker: „Du musst positiv denken! “ so etwas löst irgendwann oft das Gegenteil von der erhofften Reaktion aus. Darüber habe ich einiges geschrieben. Do`s und Dont`s für den Umgang mit uns zum Beispiel. 

Was möchtest du Neuerkrankten gerne mit auf ihren Weg geben?

Jenny, Foto privat

Lass dir soviel Zeit, wie du brauchst um zu verarbeiten. Weine und gönn dir schwache Momente. Das darf und muss sein. Du musst eben NICHT immer positiv sein. Aber dann, kneif wieder die Pobacken zusammen und werde Du Herr über deine Lage und über deine Erkrankung. 

In die Klinik legen und sich denken: „so, dann macht mich mal gesund.“ ist meines Erachtens nach nicht empfehlenswert. 

Was ich damit konkret meine ist z. B.:

  • Informiere dich gut über deine Erkrankung
  • lasse dir stets alle Befunde, Blutbild er, OP Berichte etc. aushändigen 
  • Der Austausch zwischen verschiedenen Ärzten und Kliniken funktioniert leider nicht immer so traumhaft. Es ist gut wenn du alles immer selber bei der Hand hast und vor allem auch verstehst, was drinsteht. 
  • Hab während der Therapien selber ein Auge auf dein Blutbild. Ein Calcium, Vit D oder Magnesiummangel zB wird oft nicht mal angesprochen, kann selber
  • jedoch gut ausgeglichen werden und kann (natürlich immer nach Absprache mit den behandelnden Ärzten) zu einem weit besseren Befinden führen
  • Schreib alles auf für den nächsten Arztbesuch. Es gibt keine blöden oder zu viele Fragen. Trau dich lästig zu sein. Mach dich schlau über die Kompetenz
  • deiner Ärzte und trau dich auch zu sagen, von wem du gerne operiert oder behandelt werden willst.
  • Es geht hier um dein Leben. ❤️

꧁꧂

Vielen lieben Dank für deine Antworten liebe Jenny. 

Ich hoffe, allen hier hat das tolle Interview gefallen und Ihr schaut mal bei der lieben Jenny vorbei. 

Wenn sich andere Krebsis nun angesprochen fühlen und mir auch gerne bei meinem Herzensprojekt helfen möchten, dann meldet Euch einfach per Mail (steht im Impressum) unter Betreff: Krebsi fragt Krebsi, bei mir.

Damit möchte ich Euch allen nur sagen …

Gebt acht auf Euch und bleibt gesund!

Grüßle eure Ela

Monatsrückblick, wichtiger Hinweis und nervige Störungen

Damit ist also der erste Monat des Jahres um. Ich möchte in diesem Jahr mal versuchen, euch Monatsrückblicke zu bieten. Und Euch so, noch mehr an meinem Leben teilhaben lassen. Natürlich nur bei dem, was ich auch wirklich preisgeben möchte, versteht sich 😜.

Bevor ich doch mit dem Januarrückblick beginne, habe ich noch was gaaaaaanz wichtiges für uns Mädels. Ihr wisst ja, immer am Anfang eines Monates solltet Ihr eure Brüste abtasten. Also …

Bild darf mitgen werden, aber bitte nicht verändern!

BRÜSTE ABTASTEN UND BEI AUFFÄLLIGKEITEN SOFORT ZUM GYNÄKOLOGEN!!!

So, das habe wir, dann schau ich doch mal, wie mein Januar so war.

Jahresrückblick 2021

Am 1. Januar habe ich Euch meinen Jahresrückblick gezeigt und von sehr vielen nur positives Feedback bekommen. Wer ihn noch nicht kennt, der schaut doch gerne mal hier vorbei.

#Glückssucher

Titelbild

Und ab dem 2. Januar habe ich dann auch gleich richtig in die Vollen gegriffen und bei einer 10-Tage-Challenge mitgemischt. Was war die klasse und ich habe super viel für und über mich dabei gelernt. Vielleicht habt Ihr Lust und schaut euch die Beiträge dazu nochmal an und vielleicht animiert es Euch ja auch mal so etwas zu machen. Hier geht es zu den Beiträgen.

#12x12Challenge

Button

Schon im alten Jahr noch, hatte ich die Idee, mal wieder etwas zu machen, an dem andere Blogger sich beteiligen können. Ja und damit das ganze nicht zu buchlastig wird, habe ich mir die #12x12Challenge ausgedacht. Bedeutet 12 Monate + 12 Frage = 1 Jahr. Ich wünsche mir, dass diese Challeng anklang findet und ihre Reise durch die Blogs macht.

Krebsi fragt Krebsi

Krebsi fragt Krebsi



Nun ist mein Herzensprojekt schon ein Jahr alt und dieses Jahr konnte ich meinen „ersten“ Mann dafür begeistern. Ich danke Dir lieber Christian, dass du mich dabei unterstützt. Wer gerne das Interview mit ihm nachlesen möchte, der schaut doch einfach mal hier rein.

Cancer Unites Staffelstab 2022

Titelbild

Da man nicht genug auf den miesen Beifahrer, egal in welcher Art er sich zeigt, aufmerksam machen kann und ich seid geraumer Zeit bei Cancer Unites registriert bin, konnte ich bei dem Staffelstabaufruf nicht nein sagen. Ja und was ich zum ersten Stab 2022 zu sagen hatte, könnt Ihr hier nachlesen.

Plötzlich war es dunkel

Am Donnerstag, den 20. Januar, um 22 Uhr war auf einmal der Strom weg. Zapfenduster, nix mehr zu sehen. Hatten ja die Außenrollos unten. Nur gut, dass wir unsere Kerzen auf dem Couchtisch stehen hatten, so konnten wir uns die nehmen und nach unseren Taschenlampen suchen. Schlimm war das für Junior, war er doch seit einigen Stunden an seiner Hausarbeit für die Uni am PC. Alles futsch 😳. Jedenfalls alles, was in den knapp 30 Minuten vor dem Stromausfall noch nicht automatisch gespeichert war. Riesen gemotze, aber ich kann ihn echt verstehen. Naja wir haben dann eben, weil der Strom nicht wieder kommen wollte, gesagt, wir gehen schlafen. Und siehe da, am nächsten Morgen war der Strom dann auch wieder da. Wir haben erfahren, dass er wohl um Mitternacht wieder da war (so Bekannte). 

Jedoch haben wir nun seit dem täglich immer wieder Stromausfall. Das kann beim besten Willen nicht gut für die E-Geräte sein. Auf Anfrage bei unserem Stromversorger gestern per Telefon (als wie mal Strom hatten 🤪), kam die Aussage, das Problem sei ihnen bekannt und sie würden mit HOCHDRUCK schon das ganze Wochenende daran arbeiten. Na, wer‘s glaubt …

WWW und auch noch gaaaaaaanz weit weg

Wenn es blöd kommt, dann aber richtig. Nachdem also am 20. Januar erst mal für mehrere Stunden der Strom weg war, dachte sich am nächsten Morgen ein Vollpfosten, säbeln wir doch mal den Internetverteilerkasten um und versuchen auch gleich noch ins angrenzende Haus zu krachen. Da ist er Gott sei dank nicht reingefahren, aber den Verteilerkasten, an dem auch wir für‘s Internet angeschlossen sind, den hat er komplett zerlegt. Na klasse und das zum Wochenende, Mahlzeit. Damit waren wir für fast zwei Tage nicht mehr erreichbar. APPLAUS DEMJENIGEN, DER DAS GESCHAFFT HAT!

So schlimm es war, waren wir doch froh, dass es Wochenende war und Junior nur eine Onlinevorlesung hatte. Dafür hat der Seebär mit seinem Handy einen Hotspot aufgebaut und Junior kam so ins Netz. War zwar echt abenteuerlich, da die Handynetze hier auch zu wünschen übrig lassen. 

Keiner der üblichen Netzbetreiber hält es für nötig, überall richtig Signal zu geben. Warum auch, man könnte ja echt mal wen erreichen. Das wäre ja mal was … tztztz … aber sagt das bloß keinem der großen Netzanbieter, sonst wissen die das nachher noch.

So ein Januar

Wie Ihr lest, der Januar hatte es echt in sich und bei all dem habe ich (leider nur) drei Bücher rezensiert bekommen. Doch ich verspreche Euch, dass es dieses Jahr deutlich mehr Bücher werden, die ich Euch vorstelle, als im letzten Jahr. Deshalb geh ich auch gleich weiter lesen, sonst wird das nichts mit meinem Versprechen. 

Grüßle eure Ela 

Krebsi fragt Krebsi – mit Annette

Krebsi fragt Krebsi

Endlich darf ich den erste Krebsi bei mir begrüßen und kann damit meinem diesjährigen Anliegen ein Stück weit vorantreiben. Ich begrüße die liebe Annette, welche ich über die WhatsApp-Gruppe von Cancer Unites kennengelernt habe. Ihr habe ich meine Frage zugesandt und hier lest ihr nun ihre Antworten darauf:

Wer bist du?

Hallo, zunächst einmal möchte ich Dir herzlich danken, dass ich mich hier mit meiner Geschichte vorstellen darf!

Ich bin Annette, 59 Jahre alt, Biologin, und lebe mit meiner Familie in Aachen, ganz in der Nähe zum Dreiländereck Niederlande, Belgien und Deutschland.

Wie heißt dein Blog/Homepage/Social Media-Seite?

Ich habe den Blog mit dem Namen https://knochenmarktransplantation-light.de/ , den ich im März 2020 gegründet habe. Als Patientin nach einer solchen Transplantation habe ich schon lange den Wunsch gehabt, meine Erfahrungen bei dieser extremen Therapie an andere weiterzugeben. 

Als im März 2020 der Corona-Lockdown uns alle lähmte, war der richtige Zeitpunkt gekommen. 

Auf meinem Blog helfe ich anderen Menschen vor und nach einer Krebstherapie, insbesondere einer Knochenmarktransplantation, mit Tipps, Inspirationen und Mutmach-Geschichten.

Auf Social Media bin ich außerdem auf facebook unter demselben Namen zu finden (https://www.facebook.com/knochenmarktransplantationlight/) und auf Instagramm unter https://www.instagram.com/lovesammyso/ .

Welchen Krebs hast du und wann bekamst du deine Diagnose?

In 2007 bekam ich die Diagnose Brustkrebs. Zu dieser Zeit waren meine Kinder 4 und 11 Jahre alt, und ich stand mitten im Leben. Beruflich hatte ich einen anstrengenden, spannenden Job in der Pharmaindustrie und privat meine Familie. 

Drei Jahre später wurde eine geplante Knie-Operation wegen auffällig schlechter Blutwerte abgebrochen. Ich erhielt im März 2011 die Diagnose MDS (myelodysplastisches Syndrom), das ist eine spezielle Vor-Form einer Leukämie. Unbehandelt hätte ich wenig später eine Leukämie gehabt. Das war gefährlich. Meine Ärzte rieten mir dringend zu einer Knochenmarktransplantation. Da ich Glück hatte, und einer meiner Brüder zu 100 % als Spender in Frage kam, begab ich mich sehr schnell ins Krankenhaus und wurde im August 2011 transplantiert.

Was waren deine ersten Gedanken nach der Diagnosestellung?

Die erste (Brustkrebs)Diagnose erhielt ich telefonisch – an dem Tag der 4. Geburtstagsfeier meiner kleinen Tochter. Es war so ungefähr eine Stunde bevor die kleinen Gäste kommen sollten. Ich muss gestehen, dass ich das, was ich da gerade am Telefon gehört hatte, nicht glaubte. Wir feierten den Kindergeburtstag, mein Mann fuhr am nächsten Tag auf längere Dienstreise nach Asien, und ich ging erst ein paar Tage später zu einem Onkologen in die Klinik. Vier Wochen und viele Untersuchungen danach begriff  ich, dass die Ärzte Recht hatten. Erst dann willigte ich in die Therapien ein (3 Operationen, 3 Monate Chemotherapie und 6 Wochen Bestrahlung).

Die Diagnose MDS hat mich schneller erschreckt. Ich hatte geglaubt, mich kann nun gesundheitlich nichts mehr aus der Bahn werfen. Grund für die MDS war die Schädigung meines Knochenmarkes. Sehr schnell war klar, dass die Ursache dafür die Chemotherapie gegen Brustkrebs war.

Als ich das begriff, beschloss ich zu kämpfen. Jetzt erst Recht. Den Brustkrebs hatte ich besiegt, und jetzt wollte ich so schnell wie möglich diese Knochenmarktransplantation hinter mich bringen, um alles, was mit Krankheit zu tun hatte, hinter mir zu lassen.

Warum hast du dich entschlossen, einen Blog zu starten bzw offen darüber zu reden? Und was möchtest du damit erreichen?

Die Zeit vor der Knochenmarktransplantation war eine sehr merkwürdige. Ich konnte mich nicht mehr konzentrieren, und ging nicht mehr arbeiten. Stattdessen  versuchte ich, so viele Informationen wie möglich über die Transplantation zu erhalten. Leider gab das Internet nicht die gewünschten, mutmachenden Informationen her. Sehr oft stieß ich auf Foren, wo erschreckende Verläufe und Probleme behandelt wurden. Die medizinischen Broschüren meiner Ärzte waren auch nicht zuversichtlich stimmend. 

In dieser Zeit beschloss ich, dass diese Lücke geschlossen werden muss. Es ist so wichtig, dass Du als Patient vor dieser drastischen, lebensbedrohlichen Therapie, gut informiert, und gleichzeitig zuversichtlich bist.

Mein Blog entstand zwar erst letztes Jahr, aber ich habe viel Zeit gebraucht, mit meinen Einschränkungen nach der Transplantation zu leben. Erst jetzt, nach 8 Jahren, habe ich verstanden, was mit meinem Körper passiert ist. Und dass ich die zweite Krebsdiagnose mit der Knochenmarktransplantation überwunden habe. Es war mein Glück. Und meine Zuversicht.

Dies möchte ich gerne in meinem Blog weitergeben. Und andern Menschen die Gelegenheit geben, Antworten auf ihre Fragen vor und nach der Krebstherapie zu finden.

Was möchtest du Neuerkrankten gerne mit auf ihren Weg geben?

Drei Dinge sind mir wichtig!

Das allererste: Es geht immer wieder bergauf! Auch in der Situation der Krebserkrankung.

Selbst ich, die zweimal tief in einem Tal gesteckt hat, habe psychische Strategien entwickelt, positiv nach vorne zu schauen. Und das Leben und meine Erfahrungen haben mir Recht gegeben – es geht irgendwann alles wieder besser. Sei es durch ärztliche Hilfe, sei es durch die psychische Einstellung, sei es durch die eigenen Selbstheilungskräfte, die jeder Patient sicher hat- es gibt einen Weg zurück in Richtung Normalität.

Das zweite ist: 

Du brauchst als Patient sachliche, ehrliche, faktenbasierte Information. Es gibt kaum etwas Schlimmeres in einer Krankheitssituation, als mit Bildern und Berichten von Schwert-Erkrankten dergleichen Diagnose konfrontiert zu werden.

Erst, wenn Du die richtigen, nüchternen, Zuversicht machenden Quellen für Deine Fragen gefunden hast, kannst Du Dir Wissen aneignen. Und Wissen hilft gegen Angst, das ist meine Erfahrung.

Mein dritter Hinweis: Suche dir etwas, was Dir Spaß macht und Dir gut tut. 

Die positive Kraft von gesunder Ablenkung kann jedem helfen, den schweren Alltag nach einer Krebsdiagnose oder Krebstherapie zu meistern. Ich habe damals ein neues Hobby gefunden (das Schreiben), und gleichzeitig viel Zeit mit meinem neuen Hund verbracht – das war wie Medizin für meine Seele.

Diese drei Gründe sind unter anderem auch meine Antriebsfeder, meinen Blog zu schreiben. Wenn ich hiermit jemanden in einer ähnlichen Situation helfen kann, hat meine Erkrankung auch schon seinen Sinn gehabt.

Vielen lieben Dank für deine Antworten liebe Annette, deine Antworten waren super aufschlussreicher und informativ. 

Vielleicht haben ja nun einige von euch noch weitere Fragen an Annette, dann gerne in die Kommentare damit. Auf jeden Fall hoffe wir, dass wir euch damit ein wenig die Scheu uns Erkrankten gegenüber genommen zu haben. Wir sind eben auch nur Menschen, die ihren Weg gehen, egal wie schwer er sein mag.

Gemeinsam sind wir stark!

Hat jetzt ein anderer Krebsi Lust bekommen und würde mir ebenfalls gerne dabei helfen, den Krebs ins Bewusstsein alles zu bekommen, dann meldet euch gerne per Mail (im Impressum) bei mir.

Bis dahin bleibt alle gesund 😍.

Gerne eure Ela