Blümchen war wandern in der sächsischen Schweiz

Nun ist der wundervolle Urlaub auch schon wieder 1 ½ Wochen um, doch ich möchte euch hier ein paar Impressionen davon zeigen.

Am 7. Juli 2019 sind wir gegen 9 Uhr in Richtung Bad Schandau unterwegs gewesen. Im Großen und Ganzen war die Fahrt recht ruhig. Okay unser Hundemädchen Shari fährt leider nicht sehr gerne Auto (deshalb meinte mein Seebär, wir brauchen einen Bus, damit sein Mädchen Platz hat *lol, hat aber auch nicht viel gebracht) und ich kann scheinbar längere Strecken auf der Rückbank nicht mehr ab *heul. Die Hälfte der Fahrt habe ich nur gelegen, somit nicht viel von der Umgebung mitbekommen *schmoll. Aber was hilfst, mein Körper meinte wohl, nix mit hinten sitzen, sich um Hundine kümmern, vielleicht ein wenig lesen oder einfach aus dem Fenster sehen *grummel.

Angekommen in Bad Schandau, ging es einen ziemlich schmale und steilen Weg hoch zu unserer Ferienwohnung, Apartmenthaus Wartburg (unsere Zimmer waren die hier). Den „Tod“ fanden wir kurz vor unserer Unterkunft.

Dann will ich euch doch noch mal einiges an Fotos zeigen von unseren tollen Wanderungen. Den ersten Tag hieß es erst einmal unseren Ort und die direkte Umgebung erkunden…

Sogar einen Luchs haben wir gesehen, der hat unsere Shari ziemlich angefaucht, doch die hat sich davon nicht beeindrucken lassen *lach.

Am folge Tag hieß es dann rauf auf den Berg *lol und da haben wir ein tolles Haus gefunden. Es muss wohl mal ein Hotel mit Restaurant gewesen sein. Aber bei mir ging gleich, um es mit den Worten all der lieben Autoren, die ich schon kennenlernen durfte, zu sagen, das Plotbunny durch. Ist doch echt viele tolle gruselige Geschichten wert oder?

Unteranderem fanden wir an einem Grundstückseingang diese wundervollen Gargoyls und da konnte ich einfach nicht anders *grins.

Am Donnerstag (und leider unseren letzten Tag dort, da die Wetterfee es nicht gut mit uns meinte für die letzten Tage) sind wir dann gute neuen Stunden unterwegs gewesen. Nach dem Frühstück ging es für uns zum Fähranleger (ja dort gibt es sowas auch, Bad Schandau liegt ja direkt an der Elbe) und wir sind übergesetzt zum Bahnhof. Von dort fuhren wir dann nach Stadt Wehlen. Dort angekommen ging das Wandern auch schon los und zwar sehr steil aufwärts. Boah menno ich bin doch keine Bergziege *lol.

Unsere erste Station war die Bastei mit ihrer wundervollen Steinbrücke (die haben wir vor knapp drei Jahren das erste Mal besucht gehabt) und dort oben haben wir dann noch lecker gegessen (war ja unser Hochzeitstag).

Von dort oben ging es dann auf direktem Wege wieder zurück nach Bad Schandau, dort gab es zum Abschluss noch einen leckeren Eisbecher für jeden und für unsere Shari einen „Eimer“ Wasser. Die arme Maus war richtig platt und wir hatten runde Füße. Ja und die Ortsansässigen haben nur gelacht und mit den Köpfen geschüttelt. So machen wir es hier an der Ostsee auch. Die Touristen sind aber auch ein verrücktes Volk. Wir von der Ost- oder Nordsee fahren in die Berge und kraksel und die Bergleute liegen wie die Ölsardinen am Strand *lol. So macht es jedes Völkchen halt anders. Aber im Großen und Ganzen war es, obwohl wir abgebrochen haben und schon am Freitag statt am Sonntag wieder heim sind, da es die letzten Tage durch regnen sollte, ein wundervoller Urlaub.

Krebs und damit leben

Einige von euch haben mit Sicherheit mitbekommen, dass ich Anfang des Jahres eine ziemlich miese Diagnose gestellt bekam. Ja was soll ich nun darüber noch erzählen? Einen Beitrag dazu habe ich euch ja schon mal geschrieben. Dennoch dachte ich mir, ich berichte euch kurz noch, wie es mir jetzt so geht.

Also, im August nun hatte ich meine dreiwöchige Reha in Bad Schwartau. Daraus habe ich echt viel für mich gezogen. Vor allem bekam ich dort den obligatorischen Tritt in den Allerwertesten in Sachen Sport. Ja und den mache ich jetzt auch immer noch. Dazu bin ich mehrfach in der Woche auf unserem Ergometer und, wenn das Wetter mitspielt, gehe ich auch noch bzw. wieder zum Nordic Walking. Herrlich sag ich euch. Es belebt und weckt die Lebensgeister. Auch habe ich dort Hilfe bekommen, um mehr auf mich und meine Bedürfnisse zu achten. Dies auch in meinem Alltag und der Familie durchzusetzen. Das ist nicht immer einfach, aber machbar.

Im Zuge meiner Erkrankung und weil ich mich immer mehr darüber informieren wollte und will, bin ich über eine wundervolle Aktion gestolpert. Diese ins Leben gerufen vom Mammographie Screening Programm.

#gibachtaufdich

#gibachtaufdich

Auch ich möchte allen nahe legen, mehr auf sich acht zu geben. Denn, ihr Lieben, das Leben ist viel zu kurz. Lebt euer Leben und geniest jede Minute.

Noch eine Kleinigkeit, die wohl mehr unser Umfeld betrifft:

Bitte, liebe Angehörige und Freunde, auch wenn wir Krebs haben, so sind wir dennoch da und möchten nicht mit Samthandschuhen angefasst werden. Auch wünschen wir uns, dass ihr uns trotzdem mal hin und wieder eure Schulter oder euer Ohr leiht. Denn wir brauchen dies vielleicht mal mehr oder auch mal weniger. Es ist sicherlich nicht einfach für euch uns und unsere Krankheit zu verstehen. Wenn dies so ist, dann fragt uns. Jedoch seid auch hin und wieder mal für uns da. Denn leider überkommen uns hin und wieder eben diese Schwermut mit der wir nicht immer alleine umgehen können und dann brauchen wir euch.

In diesem Sinne, und um nicht zu deprimiert aus diesem Beitrag zu gehen, lasst uns das Leben feiern und vor allem genießen.

Eure Ela

Mammographie und jetzt…


Gleich beim ersten Mal!
 
Heute komme ich mal mit einem, für mich, schlimmen Thema daher. Es hat mal nichts mit Büchern zu tun. Leider nein. Okay, dann will ich doch mal anfangen. Ich muss es mir einfach mal von der Seele reden.
Wie einige von euch bestimmt mitbekommen haben, bin ich ja im vergangenen Jahr nun ein halbes Jahrhundert alt geworden. Und wie viele andere Frauen in meinem Alter, bekam ich nun auch in diesem Jahr meine Aufforderung zur Mammographie zugesandt. Diese auch gleich mit Termin. Okay, sie ist rein auf freiwilligen Basis, aber warum sollte man sie nicht war nehmen. Besser ist es auf jeden Fall. Gut, mein Termin war nun Anfang Februar und ich also hin. War nicht wirklich schlimm. Ist zwar nicht so angenehm, wenn einem der Busen eingequetscht wird, aber es ist auszuhalten und es ist ja nicht für Stunden. Verabschiedet wurde ich mit den Worten, in einer guten Woche sollte ihnen das Ergebnis zukommen per Post. 
So war es dann auch, obwohl das eigentliche Ergebnis war es nicht. Es war lediglich ein neuer Termin und der Hinweis, es wurde etwas entdeckt und dies müsste nochmals abgeklärt werden. Sorry, aber mit diesem Schreiben war das Wochenende total versaut (Brief kam an einem Samstag).  Das hieß also noch einmal zittern bis zum nächsten Untersuchungstermin. Bei diesem konnte jedoch nicht alles geklärt werden und ich bekam den nächsten Untersuchungstermin bei einem anderen Arzt.  Nicht schön sowas zu hören, aber was solls, da musste ich nun durch. Mir wurde gesagt, es muss nochmals eine detaillierte Ultraschalluntersuchung erfolgen und eventuell Gewebeproben entnommen werden. 
Wieder eine Woche mit zittern verbracht und mich mit arbeiten abgelenkt. Was sollte ich auch anderes machen.
Dann kam besagter nächster Termin und wie ich befürchtet hatte, blieb mir die Gewebeprobeentnahme nicht erspart. Ich wurde 4-mal gestanzt (mein Busen ist noch blau davon und es ist nun schon knapp 2 Wochen her). Die Ärztin musste mich wieder vertrösten, denn das Ergebnis wäre erst eine Woche später aus dem Labor zurück. Okay, wieder eine nervöse Woche.
Ja und dann kam also letzten Donnerstag und schon beim Hineingehen ins Sprechzimmer zur Ärztin war mir klar was los ist. Ich hatte es so im Gefühl und dann bestätigte sie es auch schon. 
Ich habe Brustkrebs!!!
Nun gut, ich habe noch Glück im Unglück. Der Tumor ist direkt unter der linken Brustwarze und gerade mal 12 mm groß. Auch sind meine Lymphknoten Befundfrei. Dennoch wird einer davon mit entfernt, zur Sicherheit. Denn gerade die Lymphknoten sind ja die Leiter zum Transport der Krebsmetastasen in den Körper. Und um das zu vermeiden, wird der eventuell Betroffene mit entfernt. Um diesen zu lokalisieren, wird mir einen Tag vor der OP ein Metallröhrchen eingesetzt und dadurch eine radioaktive Flüssigkeit gespritzt. Damit wollen sie dann den richtigen Lymphknoten feststellen. Auch wenn der Tumor nun bösartig ist, ist er Gott sei Dank nicht aggressiv. Er wächst super, super langsam. Und damit wird meiner Nachbehandlung lediglich Bestrahlungen und Hormontherapie bedeuten. Um eine Chemo komme ich drum herum. So hoffe ich jeden Falls.
Nun hatte ich bei diesem Termin schon meinen OP-Termin für diese Woche bekommen, doch wie es ja immer so schön ist, kommt es anders als man denkt. Mein Körper meinte dann doch, es ist gerade mal so schön zu rebellieren und da nehmen wir doch mal eine Influenza mit. Damit muss ich nun diese erst einmal richtig auskurieren und Anfang April geht es dann unters Messer. 
Ja und deshalb Mädels geht bloß zur Mammographie, denn das ist extrem wichtig. Je früher etwas entdeckt wird umso besser!