Osteraktion und Rezension zu „Auf leeren Seiten“ von Melanie Bottke

Dann doch erste einmal uns allen frohe Ostern und da ich euch ja versprochen habe, im Zuge der Hashtags #franziusverlag, #Ostern2019 und #buchverstecken, euch eben eines zu verstecken, möchte ich es euch doch vorher noch kurz vorstellen.

Hier nun meine Rezension zu „Auf leeren Seite“ von Melanie Bottke

Inhalt: Eine Woche, zehn Schreibtalente und viele Geheimnisse …

Das Schreibcamp mitten im Nirgendwo wird für Jungautorin Bianka Steinkamp zum Abenteuer. Nichtsahnend taucht sie in die Buchwelten exzentrischer Künstlerseelen ein und verfällt einem rätselhaften Querdenker. Doch der Weg vom Nobody zum Bestsellerautor fordert manchmal extreme Methoden. Und unversehens findet sich Bianka als Spielfigur in einem moralisch zwiespältigen Experiment wieder. Höchste Zeit für sie, die Hintergründe aufzudecken.

Wer zieht welche Fäden? Wo beginnt die Kette der Lügen? Und was hat es mit dem psychopathischen Theo auf sich? Wenn Ideen Wellen schlagen, verschwimmen allzu leicht die Grenzen von Realität und Fiktion. (Text © Amazon.de)

Mein Fazit: Im Zuge der Osteraktion des Franzius Verlages habe ich das vorliegende Buch lesen dürfen. Meine Bewertung ist davon nicht beeinflusst.

…zum Cover…einfach nur passend. Eine leere Seite und einige Blutstropfen, um auf das mystische hinzuweisen. Perfekt, ich wünsche mir mehr solche Cover.

…zur Geschichte…ich hatte am Anfang schon so meine Probleme um in die Geschichte zu finden. Doch im laufe des Lesens kam ich doch noch rein. Ein wenig wirr fand ich es schon, doch wenn man sich darauf einlässt, so ist die Geschichte gut zu lesen.

Meine Bewertung:

4 Bücher

Da dies das erste Buch der Autorin Melanie Bottke war, welches ich lesen durfte, bin ich mal auf die Suche nach Informationen im Netz zu ihr für euch gegangen.

Homepage der Autorin

FB-Autorenseite

Und nun bekommt ihr hier noch den Link zum Buch, sowohl beim Franzius Verlag, als auch beim großen A. Viel Freude beim Lesen wünsche ich euch.

Dann mal zurück zum Verstecken…da ich nun nicht möchte, dass das Buch der lieben Melanie in irgendeiner Weiße zu Schaden kommt. Egal ob nun zerfleddert im Wald oder im Dreck in irgendeiner Pfütze, habe ich mir das Verstecken ihres Buches etwas anders vorgestellt.

Ich hoffe, ihr habt meinen Beitrag gerade gut durchgelesen und euch ist dabei vielleicht auch etwas aufgefallen. Dann sendet mir (Kontakt) doch einfach eben jenes zu. Wer dies nun als erstes macht, hat damit die Möglichkeit das Buch der Autorin (und einige Beigaben von mir) direkt von mir zu gewinnen.

Vielen Dank möchte ich noch dem Franzius Verlag sagen, für die Möglichkeit an dieser tollen Aktion teilnehmen zu dürfen.

Kleingedrucktes

Frohes neues Jahr


Ja und schon ist ein weiteres Jahr um und wir begrüßen das Jahr 2018. Ich wünsche euch allen ein frohes und gesundes neues Jahr und mögen all eure Vorsätze gelingen.
Damit aber dieser Beitrag nicht ganz so kurz wird, habe ich hier noch eine kleine Geschichte für euch gefunden. Viel Spaß damit!
Ein verkorkster Neuanfang
Britta stand im Bad und sah in den Spiegel. „Eigentlich war sie ja ganz hübsch, hatte einen prima Job und eine schöne Wohnung, nur mit den Männern da wollte es nicht so recht klappen“, missmutig dachte Britta an die letzten Monate mit Peter. Heute war der letzte Tag des Jahres und Britta freute sich auf den Abend. Ihre beste Freundin Karo gab eine Silvesterparty mit vielen Gästen und Britta hoffte insgeheim, dass wenigstens ein gutaussehender Mann anwesend war, alleine versteht sich! Karo und ihr Mann Oliver wohnten am Stadtrand in einer großen Villa. Oliver war Makler und außerdem sehr sportlich. Nach Brittas Verständnis musste er doch mehrere Freunde haben, die ebenfalls eingeladen waren. Britta wollte sich einfach neu verlieben. Sie war zum Flirten aufgelegt und sie wollte gut gelaunt in das neue Jahr rutschen.
Britta hatte sich für das dunkelrote Kleid und die hohen Stiefel entschieden. Obwohl es draußen kalt war und Schnee lag, wollte Britta die U-Bahn nehmen. „Das Auto bleibt in der Garage, die Bahnen fahren die ganze Nacht und außerdem möchte ich Mitternacht mit den anderen anstoßen“, dachte sie bei sich und schlüpfte in ihren warmen Mantel. Die Handschuhe zog sie an und die Mütze steckte sie in ihre Tasche. Sie würde sie auf dem Heimweg brauchen, aber jetzt würde sie damit nur ihre kunstvoll aufgetürmte Haarpracht zerstören. Britta warf ihrem Spiegelbild im Flur noch einen Handkuss zu und verschwand in die Nacht.
Das Haus von Karo und Oliver war hell erleuchtet und die Auffahrt zum Tor war fast völlig zugeparkt. So viele Leute hatte Britta nicht erwartet. Die Gastgeber standen am Eingang und begrüßten lächelnd ihre Gäste. Als Britta erschien, lief Karo sofort auf sie zu und drückte sie. „Schön, dass du da bist Britta-Baby! Sekt gibt es im Foyer und eine passende Begleitung für dich bestimmt auch. Oliver hat Ben eingeladen, einen guten Freund aus Hamburg. Er wird dir gefallen!“, Karo zwinkerte mit den Augen und wandte sich wieder den Neuankömmlingen zu. Britta legte ihren Mantel ab und schlenderte Richtung Sektbar. Die Villa war wunderbar dekoriert und Menschen tummelten sich im ganzen Haus. Britta hatte noch kein bekanntes Gesicht entdeckt und so nahm sie einen Begrüßungssekt vom Tablett der netten Bedienung. „Na dann Prost“, hörte sie eine Stimme dicht neben sich. Britta schaute nach links und erblickte einen sympathischen Mann mit braunen Haaren und einem sehr charmanten Lächeln. „Ich heiße Ben“, fügte er gewinnend hinzu. Britta war sofort angetan von seiner warmen Stimme und stellte sich ebenfalls vor. Irgendwie hatten sie gleich einen Draht zueinander und im Laufe des Abends prickelte nicht nur der Sekt. Ben war ein Charmeur und ein hervorragender Gesprächspartner und die Stunden vergingen wie im Fluge. Britta war drauf und dran ihr Herz zu verlieren und sie trank für ihre Verhältnisse viel zu viel.
Schlag Mitternacht wünschten sich alle Glück und gingen dann auf die Straße, um sich das Feuerwerk anzusehen. Britta war ziemlich beschwipst und Ben war nirgendwo zu sehen. Die kalte Winterluft schlug Britta ins Gesicht und ihr Kopf begann Karussell zu fahren. Draußen auf dem glatten Gehweg geriet sie ins Schlingern und landete kopfüber in einem zusammengeschobenen Schneehaufen. Erschrocken fing Britta an zu rudern, aber irgendwie kam sie nicht hoch. Sie war über und über mit Schnee bedeckt und das säuberlich gesteckte Haar löste sich von den Nadeln. Sie sah einfach zu komisch aus und die übrigen Gäste lachten aus vollem Halse. Britta hätte sich am liebsten verkrochen. „Warum ist nicht gleich eine Lawine über mich gekommen, dann wäre ich wenigstens nicht mehr zu sehen“, murmelte sie wütend. Doch plötzlich spürte sie etwas Weiches und Warmes an ihrer rechten Hand. Das tat gut und Brittas verwirrter Blick traf auf zwei braune Hundeaugen. Der Hund begann sofort zu graben und nach und nach gab der Schnee Britta frei. Britta versuchte gerade aufzustehen, als Ben außer Atem bei ihr ankam. „Ronny, da bist du ja. Ich hab dich überall gesucht!“, mit diesen Worten streichelte Ben den Hund. „Hätte ich mir denken können, dass du bei den hübschesten Frauen steckst“, lachte Ben und half Britta auf die Beine. Britta war froh, dass er sie festhielt, der Sekt zeigte nach dem Schock immer noch eine gewisse Wirkung. „Ist das dein Hund?“, fragte sie Ben. „Ja, Ronny war im Auto und ich wollte ihn beruhigen. Die Knallerei macht ihn jedes Jahr nervös. Kaum war die Klappe offen, lief er auf und davon. Ronny ist in den Bergen groß geworden. Ich habe ihn von einem ehemaligen Bergführer bekommen, der ihn nicht mehr behalten konnte. Ronny weiß, was zu tun ist, wenn Menschen unter dem Schnee begraben werden und er kennt sich aus mit Frauen“, lächelnd drückte Ben ihr einen Kuss auf den Mund. Ronny bellte zustimmend.
Das neue Jahr war erst eine halbe Stunde alt und Britta wünschte sich sonst wohin. Die losen Haare hingen ihr feucht über die Schultern, ihr Make-up war verschmiert, der Mantel war nass und die anderen Gäste hatten sich längst wieder ins Haus verzogen. Sie wusste nicht, ob sie lachen oder weinen sollte. „Wie sie aussah und sie hatte sich doch so hübsch für diese Nacht gemacht. Alles verdorben, ein Mann wie Ben und ein Hund wie Ronny, nein, die beiden würden sich nie für sie interessieren“, sinnierte Britta. Sie wollte gerade ihre Tasche nehmen und zur U-Bahnstation flüchten, als Ben sie zärtlich stoppte. „Hey, willst du nicht mit uns anstoßen auf ein glückliches Jahr, auf einen Neuanfang und vielleicht auf die Liebe?“, raunte er ihr ins Ohr. Mehr brauchte es nicht. Britta ließ die Tasche wieder fallen und wusste vor lauter Glück nicht, wen sie zuerst umarmen sollte, Ben oder den Hund?

Weihnachtsgedicht und Weihnachtsgrüße

Und heute ist also damit nicht nur der 4. Advent, sondern auch noch Heiligabend. Ich wünsche all meinen Bloglesern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.

Damit ich nicht einfach nur einen kleinen Gruß da lasse, habe ich für euch noch etwas gefunden und das möchte ich euch hier nun einstellen. Habt ein wenig Freude daran.

Theodor Storm, aus „Knecht Ruprecht“

Von drauß‘ vom Walde komm ich her;
Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
Und droben aus dem Himmelstor
Sah mit großen Augen das Christkind hervor;
Und wie ich so strolcht‘ durch den finstern Tann,
Da rief’s mich mit heller Stimme an:
„Knecht Ruprecht“, rief es, „alter Gesell,
Hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an,
Das Himmelstor ist aufgetan,
Alt‘ und Junge sollen nun
Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
Denn es soll wieder Weihnachten werden!
So geh denn rasch von Haus zu Haus,
Such mir die guten Kinder aus,
Damit ich ihrer mag gedenken,
Mit schönen Sachen sie mag beschenken.“
Ich sprach: „O lieber Herre Christ,
Meine Reise fast zu Ende ist;
Ich soll nur noch in diese Stadt,
Wo’s eitel gute Kinder hat.«
– „Hast denn das Säcklein auch bei dir?“
Ich sprach: „Das Säcklein, das ist hier:
Denn Äpfel, Nuß und Mandelkern
Essen fromme Kinder gern.“
– „Hast denn die Rute auch bei dir?“
Ich sprach: „Die Rute, die ist hier;
Doch für die Kinder nur, die schlechten,
Die trifft sie auf den Teil, den rechten.“
Christkindlein sprach: „So ist es recht;
So geh mit Gott, mein treuer Knecht!“
Von drauß‘ vom Walde komm ich her;
Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Nun sprecht, wie ich’s hierinnen find!
Sind’s gute Kind, sind’s böse Kind?

(Quelle)

Happy birthday to meeeeeeee

Himmel, rennt die Zeit aber auch und schon ist mein kleiner Blog sage und schreibe 5 Jahre online. Auch wenn ich in dieser Zeit immer mal wieder so etliches hier geändert habe, so macht es mir dennoch Spaß euch hier hin und wieder mal etwas einzustellen und ich hoffe, ihr kommt ebenso gerne mal hier zum Stöbern vorbei. Dann lasst uns doch einfach mal auf meinen Bloggeburtstag anstossen und auf weitere Jahre hier.

Im Dekorationsrausch


So und damit läute ich nun für mich, die letzte Vorbereitungswoche vor Weihnachten ein und das bedeutet, sichten der Weihnachtsdeko, Gedanken machen was wo hin soll und vor allem wieviel. Ich liebe die Weihnachtszeit, doch da mein Großer damit nicht so viel anfangen kann, muss ich es eben dezent streuen, aber so, dass unser Kleiner trotzdem noch was davon hat. Denn auch er liebt diese Zeit und vor allem wenn es wieder ans Plätzchen backen und Weihnachtskarten basteln geht. Damit werde ich also mal in unsere Dekorationen fallen und aussuchen gehen ☺.

Was ist bei euch? Liebt ihr diese besinnliche Zeit auch so, oder ist es euch eher zu viel?

In diesem Sinne wünsche ich euch einen super Start in die neue Woche und denkt daran, am Sonntag ist schon erster Advent.