Wohlfühlpäckchen für mich

Hallo meine Lieben,

vorgestern bekam ich ein wundervolles Päckchen. Ein sogenanntes Wohlfühlpäckchen von Brustkrebs Deutschland Diagnose: Brustkrebs. Prognose: Leben. Mit dieser tolle Aktion, welche sie auf ihrer HP anbieten, wollen sie uns Patienten ein wenig über die schwere Zeit helfen. Ja und als ich davon erfuhr, habe ich mich getraut, auch ein solches Päckchen anzufordern. Und genau das ist nun eben bei mir angekommen. 

Hier dürft ihr nun mal einen kleinen Blick hineinwerfen und allen Betroffenen sag ich einfach mal, traut euch und fordert doch noch heute, auch euer Wohlfühlpäckchen an.

Den lieben Ehrenamtlichen und Sponsoren von Brustkrebs Deutschland sage ich, vielen herzlichen Dank dafür. Und euch und uns allen, bleibt gesund und gebt auf euch acht.

Grüßle Ela 

„Lebe gelassener und glücklicher“ und „#Gedankengänge“ von Sandra Mayer und Frauenpunk

Heute komme ich mal mit ein wenig anderen Buchrezensionen und einer etwas anderen Autorin. Gefunden habe ich sie über Facebook, beziehungsweise ihre Seite. Aber von wem rede ich eigentlich und wie kam es dazu, dass ich sie gefunden habe?

Also, es geht hier um die Initiatorin der Homepage „Frauenpunk“, die super liebe Sandra Mayer. Gefunden habe ich sie, wie oben erwähnt, über Facebook. Dort wurde mir, durch deren Algorithmus, ihre FB-Seite angezeigt und dadurch wurde ich einfach neugierig und bin dem dortigen Link gefolgt. Ja und was soll ich sagen, ich bin hängen geblieben. Habe mich sofort für ihren Newsletter angemeldet. Dabei bekam ich schon das erste eBook von ihr. Ich versuche mal, dieses hier ein wenig vorzustellen:

Lebe gelassener und glücklicher

Inhalt: Diese Gelassenheit kann man lernen, doch trotz der vielen Ratschläge die wir allerorts finden, ist das nicht immer ganz einfach. Noch dazu wenn rund um uns das perfekte Chaos tobt. Beruf, Familie und unser restliches Umfeld machen es uns sehr oft schwer gelassen zu bleiben. Natürlich hängt sehr viel von unserer Persönlichkeit ab, je nachdem ob wir ein hektischer oder ruhiger Mensch sind, und vieles mehr.

„Was macht ein glückliches Leben aus und wie komme ich dazu …?“ diese Frage wirst Du Dir mit Sicherheit schon öfter gestellt haben.

Glück und Zufriedenheit ist eine Einstellungssache und eine Betrachtungsweise, die von Dir selbst ausgeht. Wenn Du Dich zu sehr auf materielle Dinge konzentrierst, wirst Du das wahre Glück aus den Augen verlieren und somit nie ein entspanntes Leben führen können.

Ich selbst war eine ewig Getriebene, hektisch und alles andere als gelassen, bis ich irgendwann genug hatte. Ich wusste ich muss etwas ändern und fand meinen Weg zur Gelassenheit und zu mehr Glück im Leben. (Text © Frauenpunk.com)

Mein Fazit: Dieses eBook ist kein Roman oder ähnliches, es ist ein kleiner, nennen wir es mal, Ratgeber der Autorin Sandra Mayer. Doch auch die Kategorie wird dem Buch nicht gerecht. Doch bevor ich noch mehr dazu erzähle, erst einmal was zum….

…zum Cover…hier sehen wir sogar die Autorin selbst und wie ich finde, kommt sie total sympathisch rüber. Ich finde das Cover sehr gelungen.

Na dann mal zum Inhalt des Buches: Ich war erst ein wenig skeptisch, doch schnell wurde mir klar, dass man das gar nicht sein muss. Sandra hat hier vielmehr lediglich ihre Gedanken zusammengefasst und je länger ich es las, fand ich viele Übereinstimmungen zu mir selbst. Das Buch regt auf jeden Fall an zum Nachdenken und ich denke, genau das ist auch beabsichtigt.

Meine Bewertung:

5 Bücher

Nach dem ich euch hier nun das erste Buch von Sandra vorgestellt habe, möchte ich euch auch erzählen, wie ich kurz darauf auch den Weg in ihrer FB-Gruppe fand. Hier tauschen wir Frauen uns ziemlich gut aus. Jede von uns darf sich einbringen. Ja und nach wieder kurzer Zeit kam ich dort auch mehr ins Gespräch mit der süßen Sandra und schnell wurden wir auch FB-Freunde *lach. Mittler weile haben wir einen immer wieder super süßen und regen PN-Kontakt. In diesem Zuge fand sie wohl auch den Weg auf meinen kleinen Blog (oder weil ich hin und wieder mal unter ihren eigenen Blogbeiträge auf ihrer HP kommentiere *lol) gefunden. Ja und was soll ich sagen, ich bekam die direkte Anfrage von ihr, ob ich nicht vielleicht mal ein Buch von ihr bei mir vorstellen möchte. Klar doch und damit folgt hier nun die zweite Rezension für euch:

„#Gedankengänge“

Inhalt: Es gibt so viele Momente und Gedanken in meinem Leben, die ich um jeden Preis festhalten möchte. Sehr früh habe ich damit begonnen diese nieder zu schreiben. 

Im Laufe der vergangenen Jahre gab es viele Momente, in denen einzelne Erkenntnisse und Gedanken mein Leben verändert haben. Diese Gedanken haben für mich einen ganz besonderen Wert. Ohne sie würde ich heute vieles anders sehen und ebenso erleben. 

Und genau diese Erkenntnisse möchte ich mit Dir teilen, da ich glaube „meine“ Gedanken sind nicht nur meine ganz persönlichen!

Du wirst in diesem Buch feststellen es gibt keinen Anfang, keinen Mittelteil und kein Ende. Stattdessen hat jede Seite ihren ganz eigenen Beginn, eigene Mitte und Schluss.

Ich freue mich riesig darüber, dass sich meine #Gedankengänge und Du gefunden haben.

Dieses Buch eignet sich wunderbar für einen Gedankengang nach dem Zufallsprinzip. Einfach aufschlagen, und möglicherweise auf das zu stoßen was Dir gerade weiterhelfen kann, in Deinem Tun und Sein. (Text © Frauenpunk.com)

Mein Fazit: bevor ich euch meinen Eindruck mitteile, kommt erst noch mal was…

…zum Cover…es ist schlicht und pink, also total nach meinem Geschmack ♥

…zum Inhalt…Was soll ich sagen, ich mag es, Sandra hat hier viele ihrer Zitate zu vielen Gedanken von ihr selbst zusammen getragen. Ich nehme es, seit ich es bekommen habe, immer mal wieder zur Hand und finde immer wieder mal ein Zitat, das genau zu meiner gerade vorwiegenden Situation passt. Es ist einfach für jeden etwas dabei.

eines meiner Lieglingszitate ♥

Meine Bewertung:

5 Bücher

Ich kann beide Bücher einfach nur empfehlen, sie sind tolle Inspirationen für jede Frau (oder vielleicht auch für jeden Mann *lach). Wer sie auch gerne mal lesen möchte, der schaut doch einfach mal bei Sandra vorbei.

Dir, liebe Sandra, möchte ich auf diesem Wege ein dickes Dankeschön senden und ich hoffe, unsere virtuelle Freundschaft wächst und gedeiht weiter.

Berlin, Bier, Kabaret und Bücher

Endlich komme ich dazu euch von meinem Kurzurlaub in Berlin vom 22. Bis 24. November ein wenig zu berichten. Na dann will ich doch mal…

…mein Seebär und ich sind um die Mittagszeit am Freitag in Richtung Berlin gestartet und kamen auch ziemlich gut durch. So waren wir dann auch schon nach knapp 2 ½ Stunden am Hotel und konnten einchecken. Das Zimmer war der Hammer, es lag zwar unter dem Dach und zur Hauptstrasse raus, aber das war nicht wirklich schlimm.

Kurz nachdem wir nun unsere Koffer aufs Zimmer gebracht haben, sind wir auch schon los und richtung Innenstadt. Mein Mann hatte uns für den Abend Karten für eine Aufführung in der Distel besorgt und bis es soweit war, sind wir noch in einen Irish Pub. Ja ihr lest richtig, wir fahren nach Berlin und gehen in einen Irish Pub *lol. Es war für mich der erste Besuch in solch einem Pub und ich habe auch mein erstes irisches Bier getrunken. Naja meins ist es nicht, aber ich kann wenigstens sagen, ich habe mal eines getrunken. Aber der Pub und die Atmosphäre, die war der Hammer. Lediglich die irische Live-Musik fehlte leider, aber  vielleicht waren wir einfach zu früh da.

Anschließend hies es also ab zur Distel und das erste politische Kabaret (für mich) sehen. Was soll ich sagen, naja, es war interessant und eine Erfahrung wert, aber noch mal brauch ich es nicht. Meinem Seebären ging es ebenso *lach.

Gut unterhalten und leicht angetütelt, ich jedenfalls *grins, sind wir dann anschließend ins Land der Träume gesunken.

Samstag und mein Tag. Wir, mein Seebär und ich, sind ja eben hauptsächlich für mich nach Berlin. Ich war nämlich wieder auf der BuchBerlin und es war sooooooooo schön. Aber bevor ich dazu komme und damit niemand sagt, ich hätte meinen Mann vernachlässigt. Nein, er ist zwar mit mir nach Berlin, aber die Buchmesse ist nicht so sein Ding, so hat er sich am Samstag seinen eigenen Tag in Berlin gemacht. Da es auch ein schöner Tag war, stand seiner Tour nichts im Wege. Er war unter anderem im Botanischen Garten und hat mir davon so einige tolle Fotos gezeigt. Aber zurück zu meinem Samstag.

Ich bin zu um 10 Uhr in Richtung BuchBerlin gelaufen, es war ja von unserem Hotel nicht wirklich weit, nur knapp 10 Minuten Fußmarsch. Angekommen wurde ich schon von einer lieben Mitbloggerin (Bücherheike) erwartet und wir haben erst einmal einen Kaffee getrunken und gequatscht.

Ja und was soll ich nun über die Messe erzählen? Ich habe wieder etliche liebe Autoren und auch Mitblogger/Lesefreunde wieder getroffen. Neue Kontakte geknüpft und wundervolle Gespräch geführt. Auf jeden Fall steht für mich heute schon fest, ich bin auch 2020 wieder mit dabei.

hier meine „kleine“ Messeausbeute, ich war sehr brav und habe gerade mal vier Bücher erworben *lach

An dieser Stelle möchte ich den Organisatoren der BuchBerlin ein dickes Lob aus sprechen, ihr übertrefft euch von Jahr zu Jahr. Macht bitte weiter so und bis zum nächsten Jahr.

Ja und auch meinem Seebären möchte ich ein dickes Dankeschön für das tolle Wochenende sagen, ich habe es genossen und hoffe, es folgen noch etliche weitere.

Büchertour mit Nadja Losbohm – Tag 8.3

Nun ist die Tour wirklich bald vorbei. Ich bin irgendwie schon ein wenig traurig, aber dann auch wiederrum sehr froh, dass ich mit meinem Blog dabei war. Zumal die Idee der Büchertour ja auch mein „Baby“ ist. Doch bevor ich mit diesem vorletzten Beitrag nun dankeschön an euch sage, habe ich noch ein kleines Dankeschön an die liebe Nadja Losbohm…

und dann hätte ich da gerade was angestellt *lol

Nadja`s Fanpage

Damit bin ich dann erst einmal wieder weg und denkt daran, gleich kommt noch das Gewinnspiel.

Wunsch erfüllt

Da muss ich erst 52 Jahre alt werden und eine so fiese Diagnose bekommen, dass ich mir einen Wunsch erfüllen. Ja uns nun fragt ihr euch, was das wohl ist. Ich habe mir vor fast zwei Wochen mein erstes Tattoo stechen lassen und ich liebe es. Aber schaut einfach selbst mal, welches Motiv ich gewählt habe. Ich bedanke mich auf jeden nochmals bei der lieben Carmen von Blood and Pain.

Ich habe den „Liebster Award“ bekommen


Uhi wie lieb ist das denn? Da bin ich doch gestern von der Famjegetaggt worden und habe damit nun den Liebster Award für meinen Blog eingesammelt. Danke dir liebe Famje dafür, ich habe mich riesig gefreut.

Nun hat mir Famje noch ein paar Fragen, an der Zahl 11 Stück, gestellt. Diese versuche ich nun einfach mal zu beantworten, mal sehen ob ich es schaffe.

1. Was machst du bei einem Hardcover mit dem Schutzumschlag?

Wärend ich das Buch lese, steht dieser zum eigenen Schutz im Bücherregal, denn nichts ist schlimmer, als wenn dieser nachher total zerfranst aussieht, dass mag ich überhaupt nicht.

2. Benutzt du ein Lesezeichen und wenn ja, was für eines?

Ja, ich nutze welche. Ich habe da was gegen Eselsohren im Buch, da steh ich echt nicht drauf. Ich habe einige, selbstgebastelte von unserem Zwerg, gekaufte, von diversen Autoren und ich habe mir auch welche selbst gestrickt.

3. Abgeschlossene Folgen oder Serien; was ist dir lieber und warum?

Da mache ich keinen Unterschied, mich muss eigentlich nur das Grundkonzept interessieren und gut ist.

4. Wie sieht es mit regionalen Krimis und Geschichten aus? Würdest du sie möglicherweise auch in den spezifischen Dialekten lesen wollen?

Wenn mich die kurze Inhaltsangabe anspricht, so lese ich auch regionale Bücher, bei Dialekten hört es dann aber auf, da ich dann wohl noch einen Duden daneben liegen haben müsste und da macht mir lesen keinen Spaß mehr.

5. „Die Nacht war dunkel, kalt und stürmisch…“ oder „Es war einmal…?“

Mh, irgendwie beides, denn beides hat seinen ganz eigenen Reiz.

6. Hast du schon einmal Romane mit authentischen Frauenschicksalen aus dem Iran, Pakistan, Afghanistan etc. gelesen? Wenn ja, wie empfindest du diese Schicksale? Wenn nein, würdest du dich an so ein Buch „heranwagen“?

Wenn du die Geschichte von Waris Diries „Wüstenblume“ dazu zählst, dann habe ich so ein Buch schon gelesen. Und es hat mich echt sehr bewegt, ich musste stellen weiße sogar das Buch weglegen, da es mich emotional so sehr bewegt hat, dass ich sogar weinen musste.

7. Zurück in die Kindheit: Märchen von den Gebrüdern Grimm kennen wir alle; aus welchem Land findest du Märchen noch faszinierend?

Oh da fallen mir spontan die Märchen aus tausend und einer Nacht ein.

8.Biographien oder sogenannte Memoiren großer Stars, Politiker – spannend oder langweilig?

Es kommt darauf an, wie das Buch geschrieben wurde, doch bisher habe ich mich da nur an eines heran getraut und dieses, weil es so langatmig war, schnell wieder weg gelegt.

9. Hast du einen Büchereiausweis, und wenn ja seit wann? Nutzt du ihn regelmäßig? Oder hast du keinen und warum nicht?

Als Kind hatte ich einen, jetzt nicht mehr, da wir hier zwar im Ort eine Minibücherei haben, aber diese hat nicht wirklich viel Auswahl.

10. Wie sieht es aus mit Fortsetzungsromanen in der Tageszeitung? Ein Versuch wert oder nur wenn dich der Titel anspricht?

So etwas habe ich bisher noch nicht gelesen und das werde ich wohl auch nicht, da wir unser Abo gekündigt haben, denn nichts ist schlimmer, als wenn man morgens die Nachrichten von vor zwei Tagen liest.

11. Wenn du müde wirst, hörst du sofort auf zu lesen oder liest du erst ein Kapitel zu Ende?

Ja, da dann auch meine Augen nicht mehr mitspielen und die Buchstaben davor das Tanzen beginnen.

So und nun soll auch ich jemanden taggen, doch da ich so viele tolle Blogs kenne, kann und will ich mich nicht für nur ein paar entscheiden und überlasse jedem, der dies hier liest, ob er/sie sich den Award einfach mitnimmt. Aber 11 neue Fragen, ja die stelle ich dennoch hier mal rein.

1.       Dein ultimatives Lieblingsbuch ist…?

2.       Liest du dir Bücher, nach denen Filme gedreht wurden, vorher oder nachher durch?

3.       Welche Bücher würdest du auf gar keinen Fall lesen und warum nicht?

4.       Dürfen es bei dir nur Taschenbücher bzw. Hardcover sein oder liest du auch E-Books?

5.       Kaufst du dir nur neue Bücher oder gehst du schon mal auf dem Flohmarkt stöbern?

6.       Wieviel Zeit verbringst du mit Lesen am Tag?

7.       Brauchst du absolute Ruhe beim Lesen oder darf ruhig im Hintergrund das Radio oder der Fernseher laufen?

8.       Dein allererstes Buch war…?

9.       Welches Buch möchtest du unbedingt noch lesen?

10.   Hattest du schon mal direkten Kontakt mit einem Autoren dessen Buch du gelesen hast?

11.   Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Und nun würde ich mich einfach freuen, wenn sich irgendwer von euch dazu entschließt und sich meine Fragen einfach mal mitnehmt und diese in seinem Blog beantwortet einstellt. Gebt mir einfach hier kurz Bescheid, ich bin doch soooooo neugierig.

 

Kaffeepott ist da


Mein Gewinn ist seit gestern da, schaut doch mal was ich da tolles bekommen habe.
 photo blogtourgewinnastridrose_zps0eb9071e.jpg


Ja und wieder einen schönen Kaffeepott für meine Sammlung und dieses Mal ist es mit einem Motiv meiner neuesten Lieblingsbuchreihe. Diesen gab es unter anderem bei der Blog Tour der Autorin Astrid Rose vor geraumer Zeit zu gewinnen. Diese hatte sie im Zuge des 5. Geburtstages des Ersterscheinens ihres Debütromans zu ihrer Trilogie Mana Loa abgehalten und uns an mehreren Tagen auf unterschiedlichen Blogs immer wieder eine Frage gestellt und aus allen Antworten mussten wir dann am Schluss ein Lösungswort erraten, dieses ihr dann zusenden und schwuppdiwupp da gehörte ich doch tatsächlich auch zu den Gewinnern *freuuuuuuuu.

„Das Herz im Glas“ von Katharina V. Haderer


Inhalt: „Es ist schwer, in einer Stadt wie dieser gut zu bleiben. Man arrangiert sich.“ So müssen es auch die drei Geschwister Aenne, Caedes und Ezra, Prinzen und Prinzessin der Reisenden, ohne Königreich. Gerade wo Aenne ein menschliches Herz erworben hat und nun herausfinden möchte, wem es gehörte…

Mein Fazit: Als ich vor zwei Woche von der Autorin über FB angesprochen wurde, ob ich nicht Interesse hätte ihr Buch mal zu lesen, war ich sehr erfreut, zumal ich schon im Vorwege mich ein wenig schlau gemacht hatte und merkte, dass das Buch sehr gut in meinen Geschmack passt. Mystisch, geheimnisvoll mit einer Prise Thriller. Also sagte ich mit Freude zu und hatte dann auch bereits ziemlich schnell die E-Book-Version von ihr bekommen. Nach nur ein paar Seiten hatte mich das Buch dann auch gleich gefangen. Die Autorin schreibt mit so viel Liebe zum Detail und bleibt dabei genau im Thema ohne abzudriften ins Unmögliche. Ja das geht, auch wenn es eine reine fiktive Welt ist, so mit Zauberei, Drachen und allem was so dazu gehört. Gerade ihre Protagonisten sind genau mein Fall. Aenne ist eine wirklich taffe junge Frau, die sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt und das ist in der erschaffenen Welt Terra Talioni auch nicht ganz einfach. Die Zeit mutet etwas an wie im Mittelalter, aber dennoch sehr fortschrittlich auf ihre Art. Caedes, einer ihrer Brüder, ist der Drachenjäger und ziemlich ungestüm, er nimmt nie ein Blatt vor den Mund und sagt, auch wenn er mal so richtig ins Fettnäpfchen dabei tritt, was er denkt. Dann ist da noch der älteste der drei Geschwister, Ezra. Auch wenn er in der Mitte des Buches kurzweilig verschwindet, ist es doch er, der die Geschwister immer wieder mal auf den Boden der Tatsachen kommen lässt.  Ich bin nun echt mal gespannt ob und wann es eine Fortsetzung davon gibt, zumal ich denke, dass jeder der es gelesen hat, gerne wüsste wie es mit den Geschwistern weiter geht und dann ist da noch eine weitere Figur, die es wärt wäre eine eigene Geschichte zu bekommen, das wäre Iox, die Blutsklavkin.  Vielleicht hat die Autorin ja ein Erbarmen mit uns und schenkt uns noch weitere Geschichten mit ihren Protagonisten. 

Meine Bewertung:
5 Bücher

Wer nun mehr über die Autorin Katharina V. Haderer wissen möchte, der schaut doch einfach mal hier auf ihre HP. Auch auf FB könnt ihr sie finden und besuchen, dies wäre dann hiermöglich. Und dann hat sie auch noch einen schönen Blog.  Ich bedanke mich nochmals ganz lieb bei dir, liebe Kathi, für die Möglichkeit dein Buch lesen zu dürfen.

Und wer Interesse an ihrem, von mir vorgestellten, Buch hat, kann dieses unter anderem bei Amazonerwerben. Viel Spaß beim Lesen.

„Mana Loa: Familienbande“ von Astrid Rose


Inhalt: Nina Lorenz muss noch immer eine an ihr verübte Gewalttat verkraften und dann auch noch damit klar kommen, dass sie eine besondere Gabe hat. Dies alles ist sehr schwer für sie und dann kommt auch noch ein neuer Mann, Tom MacAllister, in ihr Leben…

Mein Fazit: Seit langem habe ich immer wieder von Freunden auf FB den Hinweis erhalten, ich sollte doch endlich mal Mana Loa von Astrid Rose lesen. Also entschloss ich mich, doch erst einmal mir einige Rezensionen durch zu lesen und durch einen glücklichen Umstand konnte ich bei FB mit der Autorin Freundschaft schließen. Als dann vor kurzem dort eine Leserrunde zu ihrem Buch stattfand, gab es für mich kein Halten mehr. Da musste ich unbedingt mitmachen und es klappte auch. Ich bekam die Möglichkeit und von Astrid ihr Buch als E-Book-Version. Nun hies es täglich (nur) drei Kapitel lesen und am Abend wurde sich dann mit anderen LeserInnen über das gelesene ausgetauscht. Ich selbst war, so wurde mir ja auch schon im Vorwege prophezeit, sofort von der Welt Mana Loa’s eingefangen und war sofort süchtig ☺. Astrid schreibt mit einer solchen Liebe zum Detail über diese Welt (sie spielt auf Hawaii). Ihren Protagonisten fühlt man nach und kann sich stets in diese hineinversetzen. Mich selbst hat es sehr fasziniert wie die Autorin sich mit dem Land Hawaii und deren Sitten und Gebräuchen auseinander gesetzt hat. Sie hat sich sogar daran gemacht und einige (so sagte sie in einem Interview, welches ich gelesen habe) Floskeln in der Landessprache einzubauen. So findet man dort immer mal wieder nicht nur ein fröhliches Aloha ☺. 

Zu den Protagonisten:

Nina Lorenz, hatte es bis zu ihrem 16. Lebensjahr immer einfach, sie war stets im Mittelpunkt, doch da wurde ihr Gewalt angetan, von dem Mann, den sie damals zu lieben glaubte und damit war ihr Glaube an die Männer sehr erschüttert. Ziemlich Zeitnah stellte sie an sich eine Gabe fest, mit der sie erst einmal zu leben lernen musste. Nach Jahren aber fand sie in Tom MacAllister doch noch jenen Mann, der ihr den Glauben an jene zurückgab. Doch dies war ein sehr langer Weg für sie.

Tom MacAllister, trat genau dann in Nina’s Leben, als sie es am wenigsten erwartete. Für ihn war sie sein Engel, diese sagte er ihr auch stets und schon sehr früh machte er ihr einen Antrag. Aber…

Ben MacAllister, er ist und bleibt der Mann… (mehr möchte ich jetzt nicht zu ihm sagen, sonst verrate ich einfach zu viel ☺)

Mein Lieblingszitat des Buches ist:

„Dieser eine Kuss war die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Er war die Ewigkeit und doch endete er mit den Worten: »Ich habe dich schon immer geliebt, mein Herz.“

Dieses Zitat sagt eigentlich alles aus, was wichtig ist. Und genau aus diesem Grunde kann ich euch dieses Buch auch nur wärmstens empfehlen, holt es euch, es ist lesenswert und es wird noch zwei weitere Bände dazu geben.

Meine Bewertung:
5 Bücher
(eigentlich müsste ich viel, viel mehr geben)

Wer noch mehr über die Autorin Astrid Rose wissen möchte, der schaut doch einfach mal auf ihren Blog – Autorenblog von Astrid Rose. Des Weiteren hat sie sich die Mühe gemacht und auch ihrer Welt von Mana Loa einen Blog gewidmet, schaut doch dort auch einmal vorbei und lasst euch verzaubern.
Ich möchte auf diesem Wege dir liebe Astrid noch einmal ein dickes Dankeschön sagen dafür, dass ich von dir die Möglichkeit bekam, dein tolles Buch lesen zu dürfen.
Und nun zum Abschluss folgt hier noch für alle der Link zum Erwerb dieses wirklich tollen und suchtgefährdeten Buches, ihr bekommt es bei Amazon.
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen und vielleicht schaut ihr ja mal wieder bei mir rein, bis dahin macht es mal gut.