Die dämonische Blogtour mit Lisa Skydla, Tag 1/2

Und? Hat euch mein erster Beitrag gefallen? Hamburg ist doch schön, oder? Ich kann die Stadt auf jeden Fall empfehlen. Also, wenn ihr mal im Norden seid, dann fahrt doch mal hin.

Ja, und damit komme ich zu meinem zweiten Thema, welches ich mir für diese Blogtour ausgesucht habe. Ein nicht ganz so einfaches Thema, denn jetzt muss ich aufpassen wie ich es bzw. was ich schreibe. Doch fang ich einfach mal an.

Wer von euch eventuell schon mal ein Buch der Autorin Lisa Skydla gelesen hat und von ihrem neuen Buch „Bella – Geliebte des Dämons“ den Klappentext kennt, der weiß eventuell, welches Thema nun kommt. 

Wir kommen nun zu einer sexuellen Spielart, die auch im Buch eine große Rolle spielt. Wir kommen zu…

BDSM

Damit ich euch nichts völlig Falsches erzähle, habe ich mich darüber mit der Autorin unterhalten und das Folgende habe ich dazu von ihr erfahren:

„Also allgemein: B=Bondage, D=Dominant, S=Sub oder Sadism, M=masoschismus

Es gibt tausende Arten BDSM auszuleben, angefangen von kleinen Fesselspielchen im Bett bis hin zum bekannten 24/7. Das heißt die/der Sub ist wirklich immer in der Rolle. Jeden Tag der Woche, deshalb 24/7.

Wichtig ist SSC oder RACK. SSC=Safe, sane consensual = sicher, vernünftig und einvernehmlich. 

RACK=Risk Aware Consensual Kink = Risiko bewusster einvernehmlicher Fetisch. 

Also das eine ist eher auf die Sicherheit getrimmt. Man macht nichts, was den Partner wirklich verletzen könnte. 

Das andere heißt, man ist sich der Risiken bewusst, geht sie auch ein, aber immer einvernehmlich und eben darauf bedacht, keinen bleibenden Schaden zu verursachen.

Was auch noch total wichtig ist: Wenn es Sub schlecht geht, fängt Dom auf. Kein vernünftiger Dom lässt sein Eigentum alleine, besonders dann nicht, wenn es ihr/ihm nicht gut geht. 

Vertrauen ist die Basis, weil manche Praktiken schon gefährlich werden könnte.“

Um nicht zu spoilern, nur soviel. Im Buch wird beschrieben wie Darius Bella heranführt und was er als Dom gerne macht. 

Auch bekommt man eine kleinen Einblick zu Bondage. 


Die Autorin erklärt: „Eigentlich ist Bondage schon das Festbinden. Es gibt viele Stile, der kunstvollste und bekanntest ist Shibari.“


Es gibt noch einiges mehr, was mit BDSM zusammenhängt, doch grundsätzlich sollte gelten, stets darauf zu achten, dass der/die Sub nicht verletzt wird. Jedenfalls nicht so, dass es ernste oder gar schwerwiegende Probleme mit sich zieht.

Wer noch mehr dazu wissen möchte, da hätte ich den Artikel bei Wikipedia. Ansonsten sollte bei all den sexuellen Spielarten, natürlich die Lust beider im Vordergrund stehen. 

Vielen lieben Dank für die Hilfe bei dem doch sehr exclusiven Thema liebe Lisa Skydla.

Nun bin ich mal gespannt, was ihr zu diesem doch außergewöhnlichen Beitrag auf meinem Blog. Ich hoffe, ich habe nun niemanden damit total verschreckt und hoffe, ihr seid am Donnerstag (27.08.2020) wieder bei mir. Dann findet ihr meine Rezension und ein Gewinnspiel zu „Bella – Geliebte des Dämons“ hier. 

Damit ihr wisst, wo ihr morgen seid, hier mal der Link für euch:


23.08.2020 – Tag 2: Die Bücherfreaks – Dämonen und übersinnliche Mächte – deren Geschichte

und gleich noch alle weiteren Tage dazu:

24.08.2020 – Tag 3: Bücher Fanpage Freunde – Musical und interview mit Bella und Darius

25.08.2020 – Tag 4: Buchtabensalat von Yvonne – Rund um die Autorin Lisa Skydla, incl. Interview

26.08.2020 – Tag 5: Lesegruft/Enya’s Welt – Die Geschichte zu Bella und Darius

27.08.2020 – Tag 6: Rezensions- und Gewinnspieltag auf alle teilnehmenden Blogs

Bis dahin wünsche ich euch wundervolle und belesende Stunden,

Grüßle eure Ela 

P. S.: beide Bilder (c) pixabay.com

Die dämonische Blogtour mit Lisa Skydla, Tag 1/1


Die dämonische Blogtour mit Lisa Skydla startet heute und ich darf euch unterhalten. Doch bevor ich gleich durchstarte, bekommt ihr hier noch einmal unseren Blogtouren-Plan.


Für alle eine kleine Information, es geht bei unserer Blogtour um folgendes Buch der Autorin: „Bella – Geliebte des Dämons“.

~~~

So, nun aber wirklich zu meinem ersten Thema. Ich entführe euch in die Stadt, in der die Geschichte um Bella und Darius, spielt. Es geht nach…

HAMBURG

Ja, ihr lest richtig, endlich mal eine Geschichte, die nicht in Übersee spielt, sondern in Deutschland. 

Ich nehme euch einfach mal mit und versuche euch die Stadt an der Elbe (und der Alster) ein wenig näher zu bringen. Selbst habe ich sie, als Kind und Jugendliche, einigemale, sowohl mit meinen Eltern, als auch mit der Schule, besucht. 

Ein paar Fakten zur Weltstadt Hamburg habe ich natürlich auch für euch.

Hamburg ist eine Frei und Hansestadt

Einwohner: 1.845.017 (Stand März 2020)

Fläche: 755,22 qkm

(Wikipedia)

Dann komme ich doch mal zu einigen zentralen Orten, die im Buch vorhanden sind. 

Da wäre zum einen, der Arbeitsplatz von Bella. Sie arbeitet gezwungenermaßen bei einem Reeder, der Hafenrundfahrten durchführt, unteranderem auch in die Speicherstadt. 


Ja und auch der Wohn- und Arbeitsort von Darius sollte erwähnt werden. Er hat sich eines der leerstehenden Häuser der Speicherstadt umgebaut. So ähnlich könnte es aussehen.


Und dann ist da noch die Sankt Nikolai Kirche. Sie ist heute ein Mahnmal „den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft zwischen 1933 und 1945“ gewidmet. Also einfach nur perfekt für Dämonen. Doch was genau dort geschieht verrate ich jetzt lieber nicht. Die Ruine der Hauptkirche St. Nikolai steht am Hamburger Hopfenmarkt. Sie wurde 1195 begründet und in ihrer letzten neugotischen Ausführung 1874 fertiggestellt. Ihr 147,3 Meter hoher Turm war von 1874 bis 1877 das höchste Bauwerk der Welt. 


Ich selbst kenne den Fischmarkt und die Alster noch. Kann beides sehr empfehlen, wobei zum Fischmarkt müsst ihr schon wirklich früh raus. 


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig, die Weltstadt Hamburg, näher bringen und ihr habt nun Lust, sie mal zu Besuchen. Es lohnt sich auf jeden Fall, Hamburg ist immer eine Reise wert.

Damit lasse ich euch erst einmal ein wenig in Ruhe, bis nachher.

Grüßle eure Ela

Bild 1-3 (c) pixabay.com

Bild 4 (c) Wolfgang Meinhart (gefunden im Wikipediabeitrag über den Hamburger Fischmarkt)