Mein Strickwahn geht weiter: Poncho aus lila Multicolour Wolle

Ach ich kann es doch noch nicht ganz lassen und muss euch unbedingt noch etwas zeigen *lol:
Und hier, bevor ich mich wieder dran mache (will ja fertig werden *lach), mal ein erstes Bildchen von meinem Poncho, den ich derzeit stricke. Das erste Teil davon ist (hoffentlich) heute Abend fertig *grins.

strickwahn 6

Aber nun bin ich dann echt weg *lol.

Gestern und heute

Ja was war eigentlich gestern für ein Tag?

Reformantionstag (nur MV hat da noch einen Feiertag, der wird aber, denke ich mal, auch bald gekippt). Was war da? Ach ja, Martin Luther und seine Thesen. Wusstet ihr doch bestimmt auch noch oder?

Ach und dann wird bei uns seit geraumer Zeit ja auch noch am 31. Oktober Halloween gefeiert. Da kommt was von den Amis rübergeschwappt (und die haben es auch nur geklaut) und was machen wir? Wir machen es nach. Naja so wirklich brauche ich es nicht, doch den Kids gefällt es. Denn an diesem Tag greifen sie ordentlich Süßigkeiten ab und die Zahnärzte sollen ja auch was zu tun bekommen, gelle? ☺

Und heute ist…

Na und heute haben wir Allerheiligen und was war da? Der Tag der den Heiligen gehört, doch mal ehrlich, wer ist denn nun heilig und wer nicht?

Strickwahn – Schal

Und wie ich euch ja letzte Woche schon berichtet hatte, hab ich nun auch den neuesten Schal aus dem besonderen Garn am Wochenende endlich fertig gestellt. Laut Angabe sollte er gerade mal knapp 1,40 m lang werden, ne bei mir wurde der dann doch deutlich länger, so ungefähr knappe 2 m – *lol.

Photobucket

Er ist richtig schön kuschelig, da kann ich noch wen mit einwickeln *grins.

Ach ja und mein nächstest Strickprojekt, mein Poncho, ist nun seit dem auch schon in Arbeit. Das erste Teil hab ich wohl am Wochenende dann fertig *freu.

Erfolgreiches Bummeln

Huhu zusammen, ja ihr lest richtig, eigentlich gibt es ja am Wochenende nicht wirklich etwas zu lesen von mir, aber das muss ich dann doch schnell noch loswerden. Denn unser kleiner Mann und ich, wir freuen uns gerade beiden einen Ast, aber mal von vorne. 
Gestern haben wir zwei, unser kleiner Mann und ich, uns vorgenommen heute früh etwas Bummeln zu gehen und das haben wir dann auch gemacht. Der kleine Mann dachte sich, er schaut mal ob er ein neues DS-Spiel bekommt, er hatte da ein bestimmtes im Kopf und ich wollte mein Geburtstagsgeld unter die Leute bringen. Wir also los und für mich gab es neue Schuhe (20 €-Schnäppchen) und ein neues Buch. Bei dem freue ich mich gerade echt immer noch, denn es ist ein Hardcover Buch (Dan Brown – Das verloren Symbol). Ich habe es durch Zufall auf dem Grabbeltisch entdeckt, für gerade mal 3,99 € (original Preis lt. Etikett 26 €), und es ist rein gar nichts damit los, außer, dass die Folie in die es eingeschweißt wurde kaputt ist. Ja und der kleine Mann hat nun zwar nicht das gewünschte Spiel zu dem Preis bekommen, wie er wollte und nun landet es damit auf seiner Geschenkewunschliste, aber dafür hat er ein anderes für wenig Geld gefunden.
Ach ja, wenn doch jeder Einkauf so positiv verlaufen würde.

Und mein Strickwahn geht weiter…

So hier kommen mal wieder Neuigkeiten im Bezug auf meinen derzeitigen Strickwahn. Ich habe kurz vor den Herbstferien einen Schal für meinen Großvater angefangen zu stricken, er ist nun fertig, schaut doch mal. Nun können wir ihn bald auf die Reise zu ihm senden, sollen nur noch ein paar schöne Fotos von unserem Urlaub bei ihm mit dazu.

strickwahn 3

Ach und nun stricke ich gleich noch einen, wer hätte es gedacht *lol, Schal. Die Wolle dafür habe ich von einer ganz, ganz lieben in einem richtig fetten Wollrestepaket, bekommen. Ich musste jedoch erst mal rausbekommen, wie die Strickanleitung dazu zu lesen war und dabei hat mir meine Schwiegermutter geholfen. Meine Freundin hat mich wohl echt total lieb, aber wirklich noch mal werde ich solche Wolle, wenn ich den Schal fertig habe, nicht verstricken. Es sind zwar nur rechte Maschen, aber da ich hier von hinten einstechen muss und dann auch im Faden von vorne rein und durchheben, kann ich dies nicht wirklich blind machen *lach. Aber keine Angst, deshalb kündige ich ihr bestimmt nicht die Freundschaft, dafür ist sie mir viel zu wichtig. Aber die weiteren Pakete, die sie da noch rum liegen hat, möchte ich dann doch nicht *grins. Und auch hier mal ein Bildchen davon.

strickwahn 4

So, dann werde ich gleich wohl weiter mache, habe gerade so richtig viel Ruhe hier.

„Die Jägerin der Finsternis“ von Jason Nahrung

Die Jägerin der Finsternis“ von Jason Nahrung
Inhalt: Emily Winters erbt das Tagebuch ihrer Großmutter und findet heraus, dass sie eine Hexe ist und nun sich und ihre Familie gegen Dämonen und einen großen Hexenmeister verteidigen muss. Hilfe bekommt sie dabei von einem Vampir…
Mein Fazit: Jason Nahrung‘s Erstlingswerk ist ganz nach meinem Geschmack, ich liebe solche düsteren, mit Hexen, Dämonen und Vampiren, gespickten Romane. Seine Heldin Emily findet am Anfang nur durch ihr Erbe des Tagebuches ihrer Großmutter heraus, dass sie eigentlich einer Linie von mächtigen Hexen abstammt und durch das Tagebuch bekommt sie die Familiengeschichte erzählt. Mit Hilfe des Beschützers, Jay, ein uralter Vampir, muss sie nun sich und ihre Familie von dem großen Hexenmeister, der angeblich ihr Urgroßvater sein soll, beschützen. Immer wieder wird hier auch beschrieben, dass sich Emily, wie ihre Vorfahrinnen, in den Vampir Jay verliebt und nun nicht genau weiß, ob sie ihm trauen kann oder nicht. Doch lest einfach selbst, ich kann es nur empfehlen, es liest sich sehr flüssig und auch wenn man es mal weglegen muss, man kommt schnell wieder rein.
Bewertung:
 
 Ihr findet es unter anderem bei Amazonund nun viel Spaß beim Lesen.

„Wer Liebe verspricht“ von Rebecca Ryman

Inhalt: 1848 Kalkutta, Indien, die junge Amerikanerin (englischer Abstammung) Olivia ist für ein Jahr bei ihrer Tante und ihrem Onkel auf Einladung gekommen. Ihre Tante bemüht sich, als Wiedergutmachung für ihre verstorbene Schwester, nun für Olivia einen Ehemann zu finden. Doch bei alle dem trifft Olivia durch Zufall auf den Mann…

 

Mein Fazit: Ich habe die Geschichte um Olivia und ihre Liebe und auch ihren Hass auf den Mann ihrer Träume verschlungen, konnte es nicht wirklich aus der Hand legen. Rebecca Ryman hat hier jedoch nicht nur eine einfache (ein wenig verstrickte) Liebesgeschichte über eine Amerikanerin und einen Inder (bzw. Halbinder, Mutter Inderin und Vater Engländer), geschrieben, sie hat auch sehr gut die Zeit der Kolonialherrschaft Englands in Indien beschrieben, die Zeit des Teehandels und die Industrialisierung dort. Auch der Aspekt der unterschiedlichen Lebensweisen der Inder und der sogenannten höheren Gesellschaft wird sehr eindrucksvoll beschrieben. Auf jeden Fall hat mich dieses Buch süchtig gemacht und ich habe herausgefunden, dass Rebecca Ryman sogar einen Fortsetzer geschrieben hat und diesen habe ich mir auch gleich auf meine Wunschliste gesetzt. Denn ich möchte doch gerne wissen, wie es mit der Liebe der Beiden weiter geht. 

 

Bewertung



 

 

Und wenn ihr nun auch ein wenig Neugierig geworden seid, dann schaut doch einfach mal bei Amazon vorbei, dort könnt ihr es erwerben. Viel Spaß beim Lesen wünsch ich euch.