Neues von der Krebsfront

Vor einer Weile habe ich euch ja mitgeteilt, dass ich dieses Jahr noch eine wichtige Untersuchung durchführen lasse. Ja und heute bekam ich nun das Ergebnis mitgeteilt.

Doch mal von Anfang an. Am 11. Februar war ich in der Humangenetik Rostock, bei Frau Dr. Suk. Wir sprachen über meine familäre Diagnose. Denn nicht nur ich, sondern auch meine knapp 5 1/2 Jahre jüngere Schwester, bekam 2018 die Diagnose Brustkrebs. Auch unsere Großmutter (Papas Mama) hatte diesen miesen Beifahrer. 

Und eben aus diesem Grund hat meine kleine Schwester den Gentest bereits im vergangenen Jahr machen lassen und bei ihr wurde der Gendefekt BRCA2 festgestellt.

Somit hat sie unserem Vater ebenfalls nahe gelegt sich testen zu lassen. Bei seinem Gespräch war unsere Mama ebenfalls dabei und da sie gerade auch da war, hat sie sich gleich mittesten lassen. 

Zu unserer Überraschung war Papa negativ (Gott sei Dank), aber unsere Mama hat ebenfalls den Gendefekt.

Meine Schwester hat ihre OP, die daraus folgt, schon hinter sich.

Unsere Mama wäre im Mai dran, wenn sich bis dahin die Lage wieder etwas erholt.

Ja und nun war eben meine Befundung noch dran.

Ich bekam nun heute meinen Anruf (aufgrund der derzeitigen Situation nachvollziehbar warum eben per Telefon). Frau Dr. Suk teilte mir nun mit, dass ich, aufgrund der familiären Lage, ebenfalls den Gendefekt BRCA2 habe. Mir wurde nun auch nahe gelegt meine Eileiter und Eierstöcke entfernen zu lassen.

Mir war jedoch schon im Vorweg zu 90 % klar, dass auch ich den Defekt habe, so war die Diagnose kein wirklicher Schock für mich.

Nun warte ich auf die schriftliche Befundung und bespreche alles weitere Ende April mit meiner Gynäkologin. 

Auf jeden Fall heißt es dieses Jahr noch OP für mich.

Nun seid auch ihr erst einmal wieder auf dem neuesten Stand.

Grüßle Ela 

„Agentin 006y/2: Undercover für die Liebe“ von Kay Noa

Inhalt: Agentin 006y ist wieder unterwegs: Mit Witz, Charme und untrüglichem Taktgefühl 

Nach ihrem Ausflug in die Welt der Spione freut sich Lisa sehr auf ein paar gemütliche Tage, die sie mit Tom verbringen will. Doch daraus wird nichts, denn Tom wird in Saudi-Arabien von ein paar skrupellosen Geschäftsleuten verschleppt, die seine Erfindung haben wollen. Die einzige Spur führt zu einem hochrangigen Scheich mit zweifelhaften Kontakten. Doch zu Lisas Entsetzen findet selbst der Geheimdienst keine Möglichkeit, Tom aus dem schwer bewachten Palast zu befreien.

Eine letzte Chance ergibt sich, als ein Tanzensemble in den Palast eingeladen wird, bei dem sich Lisa undercover als Tänzerin einschmuggeln kann, um Tom zu befreien und so selbst für ihr lang ersehntes Happy-End zu sorgen. 

Aber ist dieser Plan hat ein paar Haken … 

Die Geschichte schließt zwar zeitlich an die erfolgreiche Top 10-Komödie Agentin 006y an, kann aber von dieser unabhängig und ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Das Buch ist in sich abgeschlossen und frei von Spoilern, Cliffhangern und anderen Gemeinheiten.

Mein Fazit: Das vorliegende Buch ist Teil 2 der Agentenreihe der Autorin Kay Noa. Bevor ich jedoch zu meinem Eindruck komme, erst einmal…

…zum Cover…ich liebe es, zumal es meine Lieblingsfarbe Lila ist und im Zuge der Veröffentlichung von diesem Band, bekam Band 1 auch gleich ein passendes neues Cover, gehalten im selben Stil.

ein Klick zum Buch

Und nun zur Geschichte…ich habe ja bereits Band eins (während meiner Strahlentherapie) verschlungen und da stand für mich klar, dass ich auch Band zwei haben musste. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin hat wieder in ihrer spritzigen und humoristischen Art den Verlauf der Geschichte geschrieben. Wieder durfte ich mit Lisa leiden, lachen, lieben und….TANZEN. Ich kann das Buch einfach nur empfehlen, dafür muss man nicht zwingend den ersten Band gelesen haben.

Hier habe ich euch mal ein paar Schnispelbilder mitgebracht, zum Lecker machen…

Meine Bewertung:

5 Bücher

Lust auf tänzerische Lesestunden? Dann mal schnell zum großen A und viel Spaß dabei.

Blogtour mit Sandra Pulletz, Gewinnspiel für alle

Wie bei fast allen Blogtouren, gibt es natürlich auch zu dieser ein Gewinnspiel. Dieses Mal müsst ihr es euch wohl ausdrucken, wenn ihr nicht mit dem Edding direkt auf eurem Bildschirm malen wollt *lol.

Es wird eine wundervolles Geschenk  von der Autorin Sandra Pulletz geben, lasst euch einfach überraschen.

Wer die Lösung hat, kann mir diese an meine Blogmailadresse (zu finden im Impressum), unter dem Betreff „Gewinnspiel Sandras Küsse“ zusenden. Das Gewinnspiel läuft bis zum 2. April 2020. Viel Glück dabei ihr Lieben.

Grüßle eure Ela und bleibt gesund

Blogtour mit Sandra Pulletz, „Ye Olde Tearoom: Geschichten zum Träumen“-Rezension

Inhalt: Kurze Geschichten und literarische Häppchen (Text ©Amazon.de)

Mein Fazit: Das vorliegende Buch der Autorin Sandra Pulletz ist schnell beschrieben. Beginne ich doch mal mit…

…dem Cover…es passt! Ich finde es wundervoll romantisch und einfach gelungen.

ein Klick zum Buch

Zur Geschichte…eine Geschichte? Nein, mehrere und alle einfach nur wunderschön. Man kann träumen und abschalten. Ich kann es einfach nur empfehlen. Für alle, die die Welt mal eben für kurze Zeit ausknipsen wollen.

Meine Bewertung:

5 Bücher

Schaut schnell beim großen A vorbei und beginnt zu Träumen.

Grüßle eure Ela

Blogtour mit Sandra Pulletz, „Walpurgisnacht“-Rezension

und da ist auch der neue Rezi-Button

Inhalt: Ellie wartet sehnsüchtig darauf, dass sich das Mal zeigt, das sie zur richtigen Hexe macht. Denn sie darf nicht mit ihrer Mutter und Schwester zur geheimen Walpurgisfeier, stattdessen trifft sie sich mit ihrer Freundin Mia auf dem Maibaum-Fest. Eine Wahrsagerin warnt Ellie: Sie muss mehr Geduld zeigen. Außerdem ist Gefahr im Anmarsch!


Hätte Ellie vielleicht doch nicht den Zauber anwenden sollen, der ihre magischen Fähigkeiten verbessert? Dann trifft sie auch noch unerwartet auf ihren Schwarm Till und gerät endgültig ins Schwitzen … (Text ©Amazon.de)

Mein Fazit: Und wieder hatte ich das totale Lesevergnügen mit einem weiteren Buch der Autorin Sandra Pulletz. Doch bevor ich mehr dazu schreibe, komme ich erst einmal…

…zum Cover… Es ist verspielt schön, mehr kann ich nicht dazu sagen. Es gefällt mir sehr gut.

ein Klick zum Buch

Und nun…

…zur Geschichte…Endlich und im Rahmen der Blogtour „Sandra’s Küsse“ kam ich dazu, das vorliegende Buch zu lesen. Wie ich es von der Autorin gewohnt war, hatte ich ein paar wundervolle Lesestunden. Das Buch liest sich flüssig und gut. Ich konnte der Geschichte stets super folgen und das auch, wenn ich notgedrungen es mal zur Seite legen musste.

Meine Bewertung:

5 Bücher

Auch Lust auf etwas magische Ablenkung in dieser virendominierenden Zeit? Dann schaut doch einfach mal beim großen A vorbei und viel Spaß beim Lesen.

Grüßle eure Ela

Blogtour mit Sandra Pulletz, Schnipselparade und Videotrailer

Schon geht es weiter. Da ihr sicherlich gesehen habt, welche Bücher, ja ihr lest richtig, Mehrzahl, ich habe mir zwei Bücher der Autorin geschnappt, genommen habe. Möchte ich euch erst einmal ein wenig lecker auf diese machen, in dem ich euch mal ein paar Schnipselbilder hier reinstelle. Gemein, ich weiß, aber das muss jetzt einfach sein.

Zu „Walpurgisnacht“…

Zu „Ye Olde Tearoom“ gibt es leider keine, deshalb zeige ich euch einfach mal das Cover. Ist das nicht wunderschön?

Dann mal zu den Videos… (leider gibt es hier auch keines für Ye Olde Tearoom)

Und konnte ich euch noch neugieriger machen? Hoffentlich, gleich kommen meine Rezensionen zu den beiden Bücher, seid gespannt darauf.

Grüßle eure Ela

Blogtour mit Sandra Pulletz

der neue Button zu den Blogtouren

Und endlich geht es hier auch mal wieder etwas Virenfreier zu. Nicht alles sollte unser Leben so stark dominieren, auch wenn wir die Gefahr niemals herunterspielen sollten. Deshalb…

Beim Blümchen ist heute Blogtour-Tag angesagt und damit ihr auch wisst, mit welchem Autoren diese stattfindet, werde ich diesen hier nun kurz mal vorstellen.

Unser Tourplan!

Diese Blogtour befasst sich mit den Büchern der lieben Autorin Sandra Pulletz. Ich habe euch bereits eines ihrer Bücher vor geraumer Zeit mal nahegelegt und nun stelle ich sie euch nochmal ein wenig vor.

Sandra Pulletz wurde in Österreich geboren und lebt mit ihrer Familie auch heute noch dort. Bereits als Kind entstand der Traum, irgendwann Autorin zu werden.


Zurzeit schreibt sie hauptsächlich Liebesromane und arbeitet an verschiedenen Romanprojekten gleichzeitig. Auch so manche Kindergeschichte stammt aus ihrer Feder. Kurzgeschichten und Märchen schreibt die Autorin ebenfalls und veröffentlicht diese in Anthologien.
Wenn Sandra nicht gerade am Schreiben ist, experimentiert sie mit Gewürzen und Kräutern in der Küche, malt oder zeichnet gerne. (Text ©Amazon.de)

Hier habe ich noch einige Links für euch, wo ihr noch vieles mehr von und über die Autorin findet.

Homepage der Autorin

FB-Autorenseite        

YouTube-Kanal der Autorin

Amazonseite der Autorin

Ich hoffe, ich konnte euch schon einen kleinen Einblick über die Autorin verschaffen. Bis nachher ihr Lieben.

Grüßle eure Ela

Klopapier, schiefe Blicke und die Unvernunft mancher

Ja, auch ich komme nun mit diesem miesen Thema, was uns leider alle doch stark belastet.

Eigentlich wollte ich mich nicht dazu äußern, doch wenn ich mir so etliche Mitmenschen ansehe und auch anhöre, dann bin ich wirklich am Rande der Verzweiflung.

Mal ehrlich? Wieso werden so viele Unwahrheiten und dermaßen viel Blödsinn in Bezug auf den Corona Virus und seiner Auswirkung verbreitet?

Warum informieren sich anscheinend die wenigsten auf den richtigen und hochoffiziellen Seiten dazu?

Genau deshalb verbreitet sich der Virus so unkontrolliert und an manchen Orten ebenso schnell. Leute, verfallt doch bitte nicht in totale Panik. Damit gewinnen wir überhaupt nichts.

Wenn sich jeder einfach mal an die simpelsten Regeln halten würde, wie das Einhalten von Hygienevorschriften (welche auch ohne den Virus einzuhalten wäre).

Ja auch der Abstand zu anderen Personen, und eben nicht nur zu den gefährdeten Personenkreisen, da wäre uns allen schon sehr geholfen.

Und wenn dann auch alle sich einfach mal an die jetzigen Vorschriften der Regierung halten würden, könnten wir den Verlauf der Ausbreitung zumindest ein wenig verlangsamen.

Mir ist schon klar, dass wir ihn damit nicht eliminiert bekommen. Doch es hat schon seinen Sinn, dass das Robert-Koch-Institut und die Charité diese Empfehlung ausspricht. 

Auch finde ich es echt bedenklich, dass nun alle zu Hamsterkäufen aufrufen. Leute, denkt doch auch mal an eure Mitmenschen und kauft nicht Palettenweise Klopapier (war bei uns auch ausverkauft, scheinbar wurde es Palettenweise aus den Geschäften gekarrt), Mundschutz und Desinfektion. Gerade Mundschutz und Desinfektion wird in der Pflege dringend benötigt. Ja und als gesunder mit Mundschutz rumzulaufen, macht nun überhaupt keinen Sinn.

Was mich auch wurmt, ist die Tatsache, dass nun jeder schief angesehen wird, der nur mal eben hustet. Das muss jetzt auch nicht sein. Nicht jeder der hustet, hat auch gleich den Virus (mir widerfahren; ich selbst habe neben meiner Krebserkrankung auch noch Bronchial-Asthma). Also immer vorsichtig sein, mit Anschuldigungen.

Was ich auch nicht wirklich mag und da komme ich wieder auf die Hygiene, man sollte einfach mehr darauf achten, nicht in die Richtung andere zu husten oder zu niesen. Aber das sollte eigentlich jedem klar sein, egal wann und unter welchen Umständen. Auch braucht man nicht jedem gleich auf die Pelle rücken, wie z. B. an der Kasse im Supermarkt (meinen Männern passiert).

Deshalb mein Appell an alle:

Haltet euch unbedingt an die Regeln und dann bekommen wir das gemeinsam auch wieder hin.

In diesem Sinne, bleibt gesund!

Eure Ela

Blogtouren – sterben sie?

Seit einer Weile merke ich immer wieder, dass bei Blog- bzw. Büchertouren nicht mehr so viele Leser aktiv mitmischen, wie es noch vor geraumer Zeit war. Ich finde es extrem schade, da man durch die Touren, immer wieder auf neue und interessante Bücher und Autoren aufmerksam wurde.

Schläft das nun ein?

Sind die Blogtouren wirklich so uninteressant geworden?

Ich habe dazu auf meiner FB-Seite unter den Hashtags #blogtouren #frage #proundkontra mal einen Fragenbeitrag geschrieben und daraus möchte ich euch mal einige Kommentare hier einstellen. (Natürlich alle mit vorheriger Rücksprache der Kommentierer.)

Caro Stürmer (Leserin) Ich finde Blogtouren ziemlich ausgelaugt. Besonders durch die vielen Agenturen ist man dermaßen überhäuft worden mit den Touren, dass man keine Lust mehr hatte, daran teilzunehmen. Egal, ob als Blogger oder als Leser. Gerade von Agenturen bekam man ständig nur noch standardisierte und langweilige Touren präsentiert, wo meines Erachtens das Herz fehlte.

FB

Alexandra Wölfel (Leserin) Ich hab das Gefühl, dass sich Blogger in den Beiträgen oft wirklich viel Mühe geben (natürlich gibt’s auch Ausnahmen), aber dass die Beiträge leider sehr wenig gelesen werden. Das sieht man ja auch an Kommentaren, selbst wenn ein Gewinnspiel mit dabei ist.
Mittlerweile verlegen sich die „Blog“Tourbeiträge ja auch auf Facebook Seiten, die immerhin mehr Sichtbarkeit vermuten lassen.
Ich selber schau nur bei Blogtouren rein von Büchern, die mich im Vorfeld schon interessieren.

FB

Alva Furisto (Autorin) Ich versuche mich ja gerade daran. 🙈Allerdings mag ich die Art der Touren nicht besonders, die sich nur um das Buch kreiseln. Ich finde es schön, wenn die Themen des Buches auch allgemein angeschnitten werden. Das muss dann das Buch natürlich auch hergeben. Aber da findet sich sicherlich bei vielen etwas. Was ich als Autorin nicht einschätzen kann ist, ob die Blogtouren tatsächlich aufmerksam verfolgt werden. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es zu viel Angebot gibt und die Leute teilweise überreizt sind.

FB

Sandra Nitzschke (Leserin) Blogtouren sind nicht so meine, als Leser. Es wird insgesamt schon sehr viel preisgegeben über die Story, Personen, Handlungsorte.
Da hat man dann schon sehr klare Vorstellungen und ich weiß dann nicht ob ich die Geschichte dann überhaupt noch unbedingt lesen muss.

FB

Sandra Pulletz (Autorin) Ich mag Blogtouren gern und schaue auch als Leser immer wieder gern vorbei.

FB

Was sind aber Blogtouren eigentlich?

Ich habe dazu den Wikipedia-Eintrag gefunden und dort steht…

Eine Blogtour ist eine Veranstaltung, bei der eine Person zu einem bestimmten Thema an verschiedenen Tagen auf verschiedenen Blogs zu Gast ist. Die Besonderheit einer Blogtour ist, dass die Person dabei ortsunabhängig und – sieht man von einer Interaktion mit Besuchern des Blogs ab – auch zeitlich unabhängig daran teilnehmen kann.

Eine weitere Besonderheit ist, dass bei einer Blogtour cross-medial kommuniziert werden kann. Der Blogbetreiber kann den Gast in Form eines Interviews zu einem Thema befragen, außerdem können neben dem Text ergänzend Audio-, Bild- und Videobeiträge gepostet werden. Zudem können Besucher des Blogs mit der Funktion des Kommentierens aktiv an der Veranstaltung teilnehmen. Der Gast kann wiederum Aussagen und Fragen in den Kommentaren selbst beantworten oder kommentieren.

Die Idee stammt ursprünglich vom amerikanischen Kleinverleger Ben Brown. Mittlerweile gibt es in den USA bereits zwei Unternehmen, die virtuelle Buchtourneen organisieren.

(wikipedia.de)

Nun bin ich selbst sehr gespalten, was es angeht ob ich noch Blogtouren veranstalten sollte. Denn mal ehrlich, wenn niemand (bis wenige) bei mir aktiv mitmacht, hat das Ganze doch keinen wirklichen Wert und einen Effekt eben auch nicht.

Wie seht ihr das?

Mögt ihr Blogtouren oder eher nicht?

Habt ihr diese Entwicklung auch schon mitbekommen?

Was könnte man anders mache?

Sollte man überhaupt etwas am Konzept einer Blogtour ändern?

Nun bin ich mal auf eure Meinungen gespannt und erhoffe mir eine rege Diskussion dadurch. Vielleicht bekomme ich so noch einen größeren Eindruck dazu, was genau bei den Touren nicht mehr läuft und was unbedingt bleiben sollte. Denn einhergehend geht das ganze ja auch mit Gewinnspielen auf Blogs ähnlich zu. Auch hier lässt das Interesse deutlich nach und keiner bzw. wenige machen noch dabei mit.

Grüßle eure Ela