„Zwischen uns die Wolken“ von Hailey J. Romance

Inhalt: „Wenn das Schicksal dir bedingungslose Liebe schenkt.“

Emily wird sterben!
Zwar findet sich die junge Frau mit ihrem Schicksal ab, doch es gibt etwas, das ihr sehr am Herzen liegt, sie aber nicht mehr selbst zu Ende bringen kann. Daher bittet sie ihre Cousine Paige um einen Gefallen, der es in sich hat!

Anfangs wehrt sich Paige strikt dagegen, will Emily deren letzten Wunsch aber auch nicht abschlagen. Also nimmt sie den Kontakt zu Preston auf, dem Mann, der Emilys Gedanken bis zuletzt beschäftigt hat.

Für Paige beginnt eine Zeit, die sie reifen lässt und die ihr die Bedeutung des Lebens und der wahren Liebe erst richtig vor Augen führt.

Doch dann geschieht etwas Unvorhergesehenes, und für die junge Frau ist am Ende nichts mehr, wie es einmal war …

„Ein Buch über Verlust, den Wert der wahren Liebe und das Leben danach …“ (Text © Amazon.de)

Mein Fazit: Das vorliegende Buch war mein erstes der Autorin Hailey J. Romance, welche ich bereits über Facebook ein klein wenig kennenlernen durfte. Dennoch ist meine Rezension davon nicht beeinflusst.

…zum Cover…Wolken, wundervolle Wolken, sehr passend zum Titel des Buches und für mich ein Synonym der Geschichte. Ich liebe es einfach.

…zur Geschichte…als aller erstes möchte ich jedem dazu Raten sich mit einer ganzen LKW-Ladung Taschentüchern auszurüsten. Ihr werde sie brauchen. Und nun versuche ich euch das wundervolle, aber sehr emotional-traurige Buch etwas näher zu bringen. Das Ganz natürlich möglichst ohne zu Spammen. Am Anfang war ich ein wenig Zwiegestalten ob ich mich wirklich an dieses Buch wagen sollte. Denn gerade weil ich selbst mit dieser heimtückischen Krankheit zu kämpfen habe. Trotzdem bin ich froh, dass ich mich dazu entschlossen habe es zu lesen. Die Autorin hat sich sehr mit diesem Thema auseinander gesetzt. Die Geschichte kommt sehr realistisch rüber und ist dabei dennoch sehr einfühlsam geworden.

Meine Bewertung:

5 Bücher

Dieses Buch müsste eigentlich deutlich mehr Bücher von mir verliehen werden. Deshalb wird es damit das erste Buch, welches von mir 2 x 5 Bücher erhält und damit in die Hall of Books  (eine von mir neue Bewertung für einzigartige Werke) einzieht.

Bevor ich euch nun noch den Kauflink hier einstelle und da es ja das erste Buch dieser Autorin war, bekommt ihr noch ein wenig Informationen zu Hailey J. Romance:

Homepage

Amazon-Autorenseite

Facebook-Autorenseite

Ich habe da noch ein wenig mehr für euch. Da mich das Thema selbst betrifft und mich außerdem sehr interessiert, wie man gerade darauf kommt, mit diesem einen ganzen Roman zu schreiben, habe ich die Autorin um ein kurzes Interview gebeten. Dieses könnt ihr nun hier nachlesen:

1. Stellst du dich bitte kurz vor?

Ich heiße Hailey, bin 38 Jahre alt und lebe mit meinen zwei Kindern, meinem Mann und unserem Yorkie Krümel südlich von München.

2. Was war der Ausschlag, dass du mit dem Schreiben begonnen hast? Und seit wann schreibst du?

Seit der 1. Klasse J Spaß beiseite. In meiner Jugend habe ich viele Gedichte geschrieben. Als meiner Kinder dann zur Welt kamen, habe ich eine längere Zeit nicht geschrieben. 2014 wagte ich dann das Experiment „erstes eigenes Buch“ und mittlerweile ist zu einer Art Sucht geworden. Ich kann nicht mehr aufhören.

3. In welchen Genres bist du daheim?

Alles rund um die Liebe. Von Erotik, über Drama, bis hin zu Romance Thrill war schon alles dabei J

4. Hast du ein Autorenvorbild?

Ich liebe Nicholas Sparks.

5. Würdest du, mit deinem heutigen Wissen, genau denselben Weg als Autor wieder beschreiten? Und was würdest du Neulingen raten, worauf sollten sie achten?

Ja, unbedingt. Ich habe mir mit der ersten Veröffentlichung wahnsinnig viel Zeit gelassen, beinahe ein ganzes Jahr und das war auch gut so. Alles braucht seine Zeit.

Ein Lektorat, Korrektorat und ein professionelles Cover sind das A und O. Wenn man vorhat, ernsthaft zu schreiben und auch zu veröffentlichen, muss man vorher Geld investieren.

6. Könntest du dir vorstellen, in einem, für dich, komplett fremdem Genre zu schreiben?

Ich könnte mir beinahe jedes Genre vorstellen. Nur Fantasy wäre wohl nichts für mich. Es würde nicht gut werden. Dafür habe ich zu wenig Fantasie *lach*

7. Hast du bzw. möchtest du mal mit einem anderen Autoren zusammen schreiben? Und wüsstest du jetzt schon spontan wer dies wäre?

Habe ich schon  und momentan sitze ich an meinem 3. Projekt mit Irvin L. Kendall. J Es macht sehr viel Spaß und ich bin mir sicher, es wird noch einiges von uns kommen.

●¸.•*¨Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ¨*•.¸●

Und nun möchte ich ein wenig auf dein Buch „Zwischen uns die Wolken“ eingehen und hätte dazu die eine oder auch andere Frage an dich.

1. In deinem Vorwort hattest du es schon kurz angesprochen, aber wie genau bist du auf genau dieses Thema gekommen? Denn gerade als selbstbetroffene ist es schon echt schwer sich damit auseinanderzusetzen.

Leider muss man das in diesem Fall ja zwangsläufig. Das Thema Krebs beherrscht schon seit sehr vielen Jahren meine Familie und nach meiner eigenen Erkrankung wurde mir klar, dass ich all das, was mich dazu bewegt, irgendwann loswerden muss.

Es hat allerdings über zwei Jahre gedauert, bis ich mich dann wirklich an das Projekt herangetraut habe.

2. Hattest du viel Hilfe von direkt betroffenen Angehörigen?

Nein, ich habe (musste) das Projekt mit mir allein ausmachen. Es klingt vielleicht komisch, aber es ging nicht anders.

3. Ich stelle mir deine Schreibzeit sehr schwer und emotional vor. Wie hast du es geschafft und dennoch nicht daran zu zerbrechen?

Dieses Projekt hat mich wirklich an meine Grenzen gebracht. Ich habe nur daran geschrieben wenn ich absolute Ruhe hatte. Kein Mann, keine Kinder in der Nähe. Ich konnte keinerlei Ablenkung ertragen und wurde sehr schnell müde. Normalerweise passiert mir so etwas nie, aber nach jeder Schreibphase habe ich tatsächlich geschlafen.

Als ich dann fertig war, war ich fertig. Fertig mit den Nerven, fertig mit mir und meinen Gedanken und fertig mit der ganzen Welt.

Ich habe dann circa zwei Wochen gar nicht mehr geschrieben.

Mittlerweile habe ich wieder den nötigen Abstand zum Buch und bin sehr stolz auf mich, dass ich es geschafft habe.

4. Was würdest du betroffenen Angehörigen, die in eben solche Situation gerate sagen wollen? Was wäre dein Rat an sie?

Tja das ist schwierig, denn jeder Mensch geht nun mal anders mit seiner Trauer um. Man sollte gerade dieses wichtige Thema nicht pauschalisieren. Es gibt weder eine angemessene Zeit, oder gar ein angemessenes Benehmen. Jeder Mensch hat dafür seine eigene Art und Weise, das Geschehene bestmöglich zu verarbeiten und das ist richtig und wichtig. Denn nur so, finden wir – so hart es klingt – irgendwann doch wieder in den Alltag zurück.

Natürlich gibt es solche Phrasen wie: Irgendwann wird alles leichter …

Aber das stimmt nicht, es wird nicht leichter, der Schmerz bleibt. Er wird auch nicht erträglicher, er wird nur anders. Wir lernen am Ende der Trauerphase mit dem Schmerz zu leben und meistern unseren Alltag genauso wie vor dem schrecklichen Ereignis. Nur tragen wir dann eine Last mehr mit uns herum.

Abschließend bleibt wohl nur noch zu sagen, dass genau das die ungeschönte Realität des Lebens ist. 

Vielen lieben Dank für deine offenen Worte und vor allem für dieses wundervolle und ergreifende Buch.

So und nun bekommt ihr aber noch den Link zum Buch, welches unter anderem auch beim großen A zu finden ist. Und dann viel Spaß beim Lesen.