Autoren erzählen…Nadja Losbohm

Neues Jahr – alte, wiederzubelebende, Blogaktionen. Ich konnte für meine Blogaktion „Autoren erzählen…“ eine super liebe Autorin gewinnen. Die liebe Nadja Losbohm, wir sind auf FB schon eine kleine Weile verbunden, auch habe ich schon einige Bücher von ihr gelesen und auf der BuchBerlin 2019 konnten wir uns auch endlich mal in die Arme nehmen. Ja und nun hat sie mir einen, wie ich finde, ganz außergewöhnlichen Beitrag für meine Blogaktion geschickt. Denn sie stellt sich nicht einfach nur auf meinem Blog vor, nein…ach lest selbst einfach mal und ihr werdet sehen was ich meine…🥰

~~~

Nadja erzählt:

„Hallo zusammen, heute möchte ich gerne etwas über Mut beim Schreiben erzählen. Nicht nur ist es mutig, wenn man mit seinen Geschichten an die Öffentlichkeit geht. Nein, es ist auch mutig, das zu schreiben, was man möchte. Auf diesen Punkt möchte ich näher eingehen, weil es mir selbst sehr am Herzen liegt, dass Autor*innen mehr Mut zeigen, indem sie ihre Geschichten so verfassen, wie sie es für richtig halten. Das ist natürlich mit einigen Risiken verbunden wie z.B. denen, dass man unter Umständen ungesehen und ungelesen bleibt. Doch wenn mehr Schreiberlinge so arbeiten würden, wäre es nicht mehr so ungewöhnlich und Leser*innen würden mehr besondere Geschichten zu lesen bekommen, anstatt hundertfach dasselbe auf Papier (oder dem eReader)  zu erleben. 

Mein Beitrag ist also quasi ein kleines Plädoyer für mehr Mut beim Schreiben, für mehr Abwechslung, mehr man selbst zu sein und seine Bücher anders sein zu lassen, was noch viel zu selten passiert.

Ich habe mir auch schon des Öfteren anhören müssen, ich solle doch mal etwas anderes schreiben, etwas, das mehr Mainstream ist und nicht so „speziell“. Ich habe dazu immer nein gesagt. Meine Bücher sind anders, weil ich anders bin. Würde ich sie anders schreiben, wäre das für mich Verrat an meinen Geschichten und an mir selbst. Das möchte ich nicht, auch wenn ich so zu 90 % ungesehen und ungelesen vor mich hin dümpele und das Schreiben nur ein Verlustgeschäft ist (Meine Einnahmen in 2020 beliefen sich durch Buchverkäufe auf ca. 120 Euro, denen gegenüber mehr als 2000 Euro an Ausgaben stehen!). Zumindest was den finanziellen Aspekt angeht, würde es naheliegen, das Schreiben und Veröffentlichen sein zu lassen. Für solch ein Jahresgehalt würde hier doch niemand arbeiten gehen, oder?! 

Doch es geht um mehr als das, wenn du wahrlich Schriftsteller*in bist. Denn du kannst nicht anders, als zu schreiben. Also machst du weiter und so habe ich über die Jahre auch einiges gewonnen. So habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass es durchaus Leser*innen gibt, die etwas andere Lektüre mögen, die zwischen den Zeilen lesen können, die hinter die Buchstaben blicken können und das Herz, mein Herz, sehen. 

Also, liebe Schreibende, seid mutig und schreibt etwas, das anders ist. Schaut nicht nach rechts oder links und brüht nicht immer wieder dasselbe auf, dass es an jeder Straßenecke gibt. Und liebe Leser*innen, seid auch ihr mutig, indem ihr den etwas andersartigen Geschichten eine Chance gebt, womit ich übrigens auch Verlage anspreche. 😉

Und wer ist der Mensch, der das hier schreibt?

Ich bin Nadja, 38 Jahre, lebe in Berlin und schreibe Geschichten der etwas anderen Art. Ehrlichkeit, Offenheit, Melancholie, bunte Phantasiewelten, kritische Aussagen über unsere Gesellschaft, dunkle Gedanken und Emotionen, Texte, die Weltanschauungen hinterfragen – meine Geschichten liest du mit allen Sinnen und findest dich und vielleicht auch ein paar deiner Überlegungen in dem einen oder anderen Buch von mir wieder. 😉

Abgesehen vom Schreiben liebe ich das Lesen, die Ostsee, an deren Stränden ich Diamanten und Bernstein suche *träum*, aber nie finde, die Serie „The Vampire Diaries“, Nagellack, Vanille- oder Stracciatella- Cappuccino und Toffifee (Man nennt mich auch gern „die Toffi-FEE“ 😅).“

~~~

Wahnsinn, nicht wahr? Das ist doch mal eine Selbstvorstellung. Außergewöhnlich und super toll geschrieben. Vielen lieben Dank dafür meine Süße 🥰.

~~~

Damit fehlen nur noch ihre Bücher:

Die Jägerin: Die Anfänge (17.03.2013 + 11.07.2019/Taschenbuch; 20.12.2013/eBook) => meine Rezension

Die Jägerin: Blutrausch (06.08.2013/eBook; 18.07.2019/Taschenbuch) => meine Rezension 

Die Jägerin: Vergangenheit und Gegenwart (12.03.2014/eBook; 19.07.2019/Taschenbuch)

Die Jägerin: Unter der Erde (17.10.2014/eBook; 26.07.2019/Taschenbuch)

Die Jägerin: Die Wiege des Bösen (10.04.2015/eBook; 31.07.2019/Taschenbuch)

Die Jägerin: In alle Ewigkeit (28.01.2019/eBook + Taschenbuch)

The Huntress (englische Ausgabe) (14.12.2014/eBook)

Die Tagebücher des Michael Iain Ryan: (Band 1) (05.08.2017 eBook)

Die Tagebücher des Michael Iain Ryan: (Band 2) (14.11.2020 eBook + Taschenbuch)

Hamster Stopfdichvoll und seine Freunde (29.09.2015/eBook)

Die Magie der Bücher (15.10.2016/eBook) => meine Rezension 

Chadwell Tywyll – Dunkle Märchen (16.10.2019 eBook + Taschenbuch)

Alaspis: Die Suche nach der Ewigkeit (15.10.2012 Taschenbuch; derzeit nicht verfügbar)

Hier findet ihr alle Bücher auf der Amazon-Autorenseite.

~~~

Ich habe für sie vor gut einem Jahr ein kleines Video gebastelt, welches ich euch hier gerne zeigen möchte. Viel Spaß dabei!

~~~

Liebe Nadja, dir möchte ich einen liebes Dankeschön schicken, für diesen wundervollen Beitrag zu meiner Blogaktion und euch, meine Leser, hoffe ich, hat der Beitrag genauso viel Freude bereitet wie mir.

Wenn jetzt auch andere Autoren hier waren und daran Interesse haben, sich mal auf meinem Blog vorzustellen, dann schickt mir doch einfach eine Mail (im Impressum). Ich würde mich sehr freuen, bis dahin, wir lesen uns.

Grüßle eure Ela 

Skoutz fragt Leser Challenge – Teil VI

Ich habe mir mal die Skoutz Challenge wieder hoch geholt, da ich sie ja noch nicht fertig habe und mir gerade danach ist. Mal sehen, was mir zu den nächsten 13 Fragen so einfällt. Bin selbst mal gespannt.

Dann mal los…

Teil VI – Wo und wie lernst du deine Bücher kennen?

  1. Wo informierst du dich über neue Lektüre? 

Sehr unterschiedlich, mal suche ich auf einem Grabbeltisch, mal geh ich direkt in meine        Lieblingsbuchhandlung. Aber dann bin ich auch schon beim großen A und stöbere dort. Genauso wie ich im sozialen Netzwerk immer wieder auf tolle Buchtipps stoße.

  1. Buchhandlung, Gespräche mit Freunden, Fernsehen oder Zeitung, Social Media, Spezialforen, Buchblogs, Neuerscheinungen in Online Shops, Google, Schlagwortsuche in Online-Shops

Überall dort und dann auch wieder nicht. So wie es sich gerade anbietet.

  1. Wo kaufst du Bücher?

Sehr viele Bücher kaufe ich als eBooks beim großen A, dennoch bin ich genauso gerne in Buchhandlungen am stöbern.

  1. (Online oder Buchhandel, neu oder antiquarisch)

Beides und alles. Denn Hauptsache ist doch das geschriebene Wort.

  1. Wie entscheidest du, ob du ein Buch kaufst?

Aus dem Bauch heraus.

  1. Empfehlung, Cover, Klappentext, Ranking, Leseprobe, Rezensionen

Beim Kauf bin ich eher der Klappentext-Käufer, auch wenn ich natürlich, wie viele ebenfalls, auch auf gut gestaltete Cover fliege. 

  1. Was schreckt dich bei einem Buch ab, wenn du es zum ersten Mal in die Hand nimmst?

Auch wenn es das nicht sollte, aber ein schlechtes und liebloses Cover schreckt mich schon ab.

  1. Achtest Du jemals auf Übersetzer- und Illustratorennamen? Falls ja: kannst Du (auswendig!) aus beiden Bereichen jemanden nennen, der Deiner Meinung nach besonders gute Arbeit leistet?

Nein, ich würde nur dann darauf achten, wenn die Übersetzung mir die Fußnägel hochrollen lassen würde.

  1. Wie sieht für dich das perfekte Cover aus?

Oh, dass ist nicht wirklich zu beantworten. Denn wie heißt es so schön? Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Dennoch denke ich, sollte das Covermotiv schon zum Thema des Buches passen.

  1. Gibt es ein Buch, ‘das man gelesen haben muss’?

Mit Sicherheit so einige, ich denke da im besonderen an all die Klassiker wie Shakespear, Goethe und Co..

  1. Fällt Dir ein (unfreiwillig) besonders witziger oder missratener Buchtitel ein?

Spontan leider nicht, sorry.

  1. Welches ist das verrückteste oder seltsamste Buch, das Du kennst?

„Die Masslosen“ von Michael Korda 

  1. Nimmst du an Leserunden oder Buchdiskussionen teil?

Hin und wieder, ja. 

Okay, damit sind auch diese Fragen beantwortet. Bleibt mir nur noch auf die Challenge hinzuweisen und euch meine anderen Beiträge (Teil I, Teil II, Teil III, Teil IV und Teil V) kurz hier zu verlinken.

Ich hoffe, ich konnte euch vielleicht animieren bei der Challenge ebenfalls mal mitzumachen.

Grüßle eure Ela