Weihnachts/Dezemberkalender beim Blümchen, Türchen 23


Oh wie aufregend, jetzt ist es nur noch eine Nacht und dann kommt der Weihnachtsmann 🎅🏼. Für diesen Tag vor Weihnachten konnte ich die liebe Sabrina Fleischer-Heilmann gewinnen und schaut doch mal, was für ein weihnachtliches Buch sie uns mitgebracht hat…

Winterherzmelodie

klick zum Buch

Vertraue der Melodie deines Herzens. Sie führt dich selbst durch den größten Wintersturm nach Hause.

Als die Stimme der achtundzwanzigjährigen Sängerin Brielle Keyes während eines Konzerts versagt, kommt sie an einem Wendepunkt ihrer Karriere an. Sie zweifelt am Musikgeschäft, an ihrem gesamten Leben, aber vor allem an sich selbst.

Kurz nach der Stimmband-Operation erhält sie einen Fanbrief, der sie bereits vor die nächste Hürde stellt. Brielle wird gebeten, nach Hause zu kommen und das Weihnachtskonzert des Schulchors zu retten.

Zehn Jahre ist es her, seit Brielle völlig überstürzt ihre Sachen gepackt und auf der Flucht vor einem Geheimnis und ihren eigenen Schuldgefühlen nie wieder einen Fuß in das kanadische Küstenstädtchen Tofino gesetzt hat. Dennoch stimmt sie zu, dem Chor zu helfen, und reist zu Beginn der Adventszeit in ihre Heimatstadt.

Doch die Stadt hat sie nicht vergessen genauso wenig wie Noah.

Brielle lernt schnell, dass ihre Karriere in Tofino nichts wert ist und sie nur glücklich werden kann, wenn sie zulässt, dass ein anderer Mensch verletzt wird.

Der neue, emotionale Liebesroman von Sabrina Heilmann, der Autorin von »Als dein Stern vom Himmel stürzte«, über die Suche nach sich selbst, die Macht des Zusammenhalts und die Magie zweiter Chancen.

************

Abgeschlossener Einzelband.

Entspricht ca. 320 Taschenbuchseiten.

🎅🏼🎄🎅🏼

Die Autorin hat mir da noch eine wundervolle Leseprobe mitgebracht, welche ich euch nicht vorenthalten möchte:

Wie einsam musste ein Mensch sein, der allein in einer zwei Millionen Dollar teuren Stadtvilla mit vier Schlaf- und sechs Badezimmern lebte?

Wie einsam bist du, Brielle, hm?

Diese Frage stellte ich mir jeden Morgen, wenn ich in den Spiegel eines meiner sechs Badezimmer schaute und das gequälte Lächeln in meinem Gesicht entdeckte, das ich längst nicht mehr kontrollieren konnte. 

Die Antwort, die ich mir selbst gab, war jedes Mal die gleiche. 

Stille.

Ich spritzte mir Wasser ins Gesicht und trocknete es ab, bevor ich mein Badezimmer verließ und darum betete, dass der Rest des Tages rasch verging. Kraftlos lief ich in die Küche und warf einen Blick auf die Uhr. Es war kurz nach vierzehn Uhr, die Stunden, bis ich endlich zurück ins Bett gehen konnte, erschienen endlos. 

Gedankenverloren goss ich mir ein Glas Wasser ein und stellte die Flasche in den riesigen Kühlschrank, in dem sie zwischen den wenigen Lebensmitteln unendlich verloren wirkte.

Genauso verloren wie ich in diesem Haus. 

Ich lehnte mich an die Terrassentür und starrte emotionslos in den Garten. Der graue Himmel und die schweren Regenwolken spiegelten sich im Pool und wurden ab und zu von braunem Laub unterbrochen, das auf dem Wasser trieb.

Nashville hatte an Farbe verloren, der Herbst mit seinen bunten, warmen Tönen wurde langsam, aber sicher vom Winter mit seinen eisigen Klauen vertrieben.

Ich konnte die kalte Jahreszeit nicht leiden, obwohl ich gebürtige Kanadierin war. In Tofino, dem Küstenstädtchen in British Columbia, aus dem ich stammte, schneite es zwar oft im Winter, jedoch keine übertriebenen Mengen wie in anderen Teilen Kanadas. Außerdem war es mit durchschnittlich drei Grad in den Wintermonaten deutlich wärmer als im Rest des Landes.

Ich war seit knapp zehn Jahren nicht mehr in Tofino gewesen, vielleicht hatte der Klimawandel auch meinen Heimatort gewaltig auf den Kopf gestellt.

Das Klingeln an der Tür riss mich aus den Gedanken. Üblicherweise hätte ich es ignoriert. Nur weil meine Managerin und beste Freundin Michelle vorbeikommen wollte, um mit mir die letzten Wochen dieses Jahres zu besprechen, marschierte ich in den Flur. Auf dem kleinen Display meiner Alarmanlage tauchte ihr strahlendes Gesicht auf und ich öffnete ihr. Das große Tor des Zaunes, der mich vor Paparazzi und Fans schützte, schwang auf und direkt wieder zu, als Michelle es passiert hatte. Lächelnd kam sie die Einfahrt entlang, ihr langes rotes Haar wippte beim Laufen, den braunen Trenchcoat trug sie offen und wie üblich klemmte eine Mappe unter ihrem Arm.

Die Mappe des Grauens, wie ich sie nannte. Mein gesamtes Leben spielte sich zwischen zwei dünnen Papphälften ab, die durch ein simples schwarzes Gummiband zusammengehalten wurden. 

Wenn das nicht symbolisch ist.

»Brie, hey, du siehst toll aus«, flötete Michelle und küsste mich flüchtig auf die Wange, bevor sie sich an mir vorbei durch die Tür schob.

Wenn sie mit gut die kleinen Knötchen in meinen rotbraunen Locken, die mir weit über den Rücken reichten, meinte, oder die dunklen Ringe unter meinen blauen Augen, dann war ich eine Traumfrau, absolut! Von dem Oversize-Pulli und der löchrigen Leggings, die meinen schlanken Körper umhüllten, mal abgesehen.

Michelle marschierte auf ihren hochhackigen Stiefeletten ins Wohnzimmer und ließ sich auf die Couch fallen, als wäre sie hier zu Hause – was sie zugegebenermaßen auch war. Sie breitete die Mappe auf dem Tisch vor sich aus und deutete mir an, ihr gegenüber Platz zu nehmen, als wären wir bei einem offiziellen Meeting in ihrem Büro.

»Ich mache es kurz und schmerzlos, Brielle, deine Schonfrist ist vorbei. Morgen ist dein erster Termin bei Dr. Miller. Sie ist die beste Stimmtherapeutin der Stadt. Ihre Referenzen sind nicht von der Hand zu weisen. Mit ihren neuen Therapieansätzen hat sie schon Sängern geholfen, wie …«

Während Michelle darüber fachsimpelte, was Dr. Miller zur gnadenlosen Nummer eins auf ihrem Gebiet machte, zog ich einen Zeitungsartikel der Nashville Daily aus dem Stapel mit den wichtigsten Presseberichten der Woche und begann ihn zu lesen.

Country-Sternchen plötzlich sprachlos

Drei Wochen liegt der Auftritt von Brielle Keyes (28) in der Grand Ole Opry zurück, bei dem die Prinzessin der Countrymusik ihre engelsgleiche Stimme verlor und lediglich ein heiseres Krächzen ihren Mund verließ.

Informationen zufolge wurde die Sängerin einige Tage später an den Stimmbändern operiert. Doch wie geht es ihr jetzt und was bedeutet dieser Zwischenfall für Keyes legendäre Weihnachtskonzerte?

Meine Augen wanderten zum nächsten Absatz, als Michelle mir den Artikel aus den Händen riss.

»Du sollst mir zuhören und nicht lesen, was die Presse schreibt«, verpasste meine Managerin mir einen Dämpfer.

»Dann lass es nicht rumliegen«, antwortete ich schnippischer als beabsichtigt und holte tief Luft.

»Brie, ich weiß, dass die Situation schwierig für dich ist und du Angst davor hast, weiterzumachen. Aber jeder fällt mal hin, wichtig ist, dass du wieder aufstehst und weitermachst.« Michelle holte tief Luft. »Wir müssen bis Ende dieser Woche entscheiden, was aus deinen Weihnachtsterminen und -konzerten wird.«

»Heute ist bereits Mittwoch«, erinnerte ich meine Managerin und hatte keinen Plan, wie ich innerhalb weniger Tage wissen sollte, ob ich bereit war, wieder auf die Bühne zu treten.

»Genau das ist das Problem. Der Termin bei Dr. Miller ist unumgänglich, um eine Entscheidung zu treffen.«

Ich spürte, wie mein Herzschlag sich beschleunigte und meine Hände schweißnass wurden. Die bloße Vorstellung, wieder auf der Bühne stehen zu müssen und erneut zu versagen, löste Panik in mir aus. Ich schluckte schwer, mein Hals wurde eng, die Kehle staubtrocken.

Bilder blitzten vor meinem inneren Auge auf und gewannen die Oberhand. 

Ich umklammerte das Mikrofon, spürte, dass etwas nicht stimmte. Das Kratzen im Hals, das mir die hohe Stelle erschwerte. Ich konnte sie retten, glaubte ich, und dann nichts … Die Band spielte weiter, die Kameras waren auf mich gerichtet, das Publikum schwieg. Genau wie ich.

🎅🏼🎄🎅🏼

Und, hat sie euch gefallen? Also ich fand sie klasse 👍🏽. Bevor ich euch erzähle, was es zu gewinnen gibt, habe ich hier noch den Link für euch: https://www.amazon.de/dp/B08P5MVXML/

Hier findet ihr die Homepage der Autorin.

Und dann habe ich da noch einige wundervolle Schnipsel von Sabrina bekommen, die ich euch hier als Diashow einstelle.

Die Autorin Sabrina Fleischer-Heilmann stellt für meinen Kalender ein Taschenbuch zur Verfügung. Über liebe Kommentare unter diesem Beitrag freuen sich die Autorin und ich mich jetzt schon.

Die Gewinner gebe ich morgen, hier in den Kommentaren bekannt, also dran bleiben und viel Glück!

Ohne Kleingedrucktes geht es leider nicht, hier ist mein Gewinnspielhinweis für euch.

Viel Glück und

Grüßle eure Ela 

Autor: ela

Ich denke, träume, knipse, lache, lese, schreibe und dabei vergess ich nie meine Lieben. Vielleicht unterhalten wir uns ja hier, ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen und wünsche viel Spaß hier auf meinem Blog.

18 Gedanken zu „Weihnachts/Dezemberkalender beim Blümchen, Türchen 23“

  1. Guten Morgen 🙂

    Hach ja, es versüßt immer meinen Kaffee am morgen.
    Und morgen soll es schon vorbei sein 🙁

    Ich wünsch Euch allen einen nicht zu stressigen Tag

    Liebe Grüße

    1. Hallo Sandra,

      nein, morgen ist der Kalender noch nicht vorbei, er geht bis einschließlich 31. Dezember. Also kannst du dich auf jeden Fall noch auf einiges buchiges freuen Liebes. Aber für heute mach es dir mal im Lostopf bequem.

      Grüßle Ela

  2. Hallo und guten Tag,

    so heute mache ich nochmal Pause und wünsche allen Teilnehmer viel Glück bei der Verlosung.

    Schön was die junge Frau auf dem Cover für eine positive Ausstrahlung hat…das kommt sehr gut, finde ich…

    LG..Karin..

  3. Hallöle 😊 da muss ich mich unbedingt mit anstellen … von Sabrina Heilmann hab ich tatsächlich schon was gelesen und würd das sehr gern wieder tun …
    Liebe Ela, das ist ein wunderschönes Adventskalendertürchen … ich bin begeistert wen du alles zum mitmachen bewegen konntest … 🤩

  4. Hallo,

    ich springe mit in den Lostopf. Die Leseprobe war ja wirklich schön. Schade das dein Kalender bald vorbei ist:( Es war richtig schön jeden Tag rein zu schauen, auch wenn mann nicht jedes Mal mitmacht.

    Lg Little Cat

    1. Hallo Little Cat,

      na, noch ist er nicht vorbei. Er hat noch einige Türchen bis zum 31., also kommt noch etliches auf euch zu.

      Ab in den Lostopf mit dir.

      Grüßle Ela

  5. Liebe Ela,

    vielen lieben Dank für diese schöne Buchvorstellung und das tolle Gewinnspiel! Das Buch klingt wunderbar romantisch und weihnachtlich und ich würde mich sehr darüber freuen.

    Einen schönen, entspannten Abend und viele liebe Grüße
    Katja

    1. Herzlichen Glückwunsch liebe Katja, auf die Wartet der Gewinn. Schick mir bitte per Mail (im Impressum) deine Adresse zu, damit ich diese an die Autorin weiterleiten kann.

  6. Guten Abend, bald ist Weihnachten und ich Freu mich darauf.
    Dankeschön für den tollen Adventskalender über das heutige Türchen würde ich mir sehr freuen.

    Liebe Grüße Sonja

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.