„An irish Baby“ von Aine O`Brehon

Inhalt: Beven wünscht sich, dass endlich was vorangeht in ihrem Leben. Heiraten, Haus kaufen, Kinder kriegen, Karriere machen und endlich mehr Geld in der Tasche haben – dafür wäre es allmählich wirklich Zeit! Doch abgesehen davon, dass sie ihr eigenes Unternehmen gegründet hat, dümpelt ihr Leben vor sich hin. Schuld daran ist die Beziehung zu Caden. Denn der verträumte Ire würde lieber einen Tag blaumachen und mit ihr im Tayto-Park Achterbahn fahren, als sich um seine Karriere kümmern! Wie, bitteschön, soll man mit so einem Kindskopf eine Familie gründen können?
Gar nicht, findet Beven, und trennt sich von ihm.


Dumm nur, dass ein paar Wochen später sämtliche Schwangerschaftstests „Baby, Baby, Baby!“ schreien.


Was nun? Abtreiben? Das Kind weggeben? Es allein großziehen? Oder sich auf den erfolgreichen, charmanten, wenn auch geheimnisvollen Amerikaner Jack Cooper einlassen? (Text © Amazon.de)

Mein Fazit: Dieses Mal habe ich mir ein Buch der Autorin Aine O’Brehon vorgenommen und…

…zum Cover…sehr liebevoll gestaltet und super passend zur Geschichte

…zur Geschichte…Irland ist schon sehr faszinierend, egal ob Land oder Leute und mit dieser Geschichte hat die Autorin mir gezeigt, dass auch sie das Land sehr liebt. Doch mal direkt zur Geschichte. Ich war sehr angetan von der Art des Erzählens der Autorin und fand sehr gut in die Geschichte rein. Liebevoll hat sie ihren Charakteren Leben eingehaucht. Wenn ich mir vorstelle, mir würde das passieren, ich wüsste nicht wie es mir erginge. Die Autorin lässt ihre Protagonistin eine Reise mit Höhen und Tiefen durchleben, dennoch liest es sich nicht surreal. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es so oder ähnlich passieren könnte. Ich bin jedenfalls voll auf meine Lesekosten gekommen.

Meine Bewertung:

5 Bücher

Wer auch gerne mal in die Geschichte abtauchen möchte, der schaut doch einfach mal beim großen A vorbei und dann viel Spaß.

Autor: ela

Ich denke, träume, knipse, lache, lese, schreibe und dabei vergess ich nie meine Lieben. Vielleicht unterhalten wir uns ja hier, ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen und wünsche viel Spaß hier auf meinem Blog.

2 Gedanken zu „„An irish Baby“ von Aine O`Brehon“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.